Nach dem Winter Gefahren für Kinder prüfen

21.04.2021
Die warmen Temperaturen locken viele vor die Tür. Wer ein Haus mit Garten und Kinder hat, sollte jedoch bevor der Nachwuchs draußen krabbelt oder tobt, ein paar Punkte zur Sicherheit prüfen.
Endlich können die Kinder wieder im Garten toben - vorher sollten Eltern aber Gefahrenquellen rund ums Haus prüfen. Foto: Kirsten Neumann/dpa/dpa-tmn
Endlich können die Kinder wieder im Garten toben - vorher sollten Eltern aber Gefahrenquellen rund ums Haus prüfen. Foto: Kirsten Neumann/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn der Winter vorbei ist, können die Kinder wieder viel häufiger draußen im Garten toben. Vorher lohnt für Eltern ein Kontrollgang rund um das Haus und auf dem Grundstück. So können sie mögliche Gefahren noch beseitigen.

Der Verband Privater Bauherren (VPB) gibt ein paar Tipps dazu: Im Garten sollten Eltern Giftpflanzen entfernen und Pflanzendünger wegsperren. Zudem sollten Sie darauf achten, dass der Teich und die Regentonne entsprechend abgedeckt sind. Offen können sie zur tödlichen Falle für Kinder werden, wenn diese kopfüber hineinfallen und sich allein nicht mehr befreien können.

Rund um das Haus sollte man Außensteckdosen besser mit Kindersicherungen versehen. Auch die Kellertreppe braucht - zumindest bei kleineren Kindern - ein Absperrgitter.

Besonders sinnvoll ist es, bestimmte Aspekte schon bei der Planung des Hauses sowie der Gestaltung des Grundstücks zu beachten. Denn Nachrüsten ist laut VPB zum Teil teuer. Früh eingeplante Sicherungen kosten demnach aber oft nichts extra.

Dazu nennt der VPB in seinem Ratgeber zwei Beispiele: Nach Einschätzung der Experten ist es etwa sinnvoll, die Kellertreppe am besten baulich vom Treppenhaus abzutrennen und zusätzlich mit einer Tür zu sichern. Zudem sollten Treppen ein Geländer haben - am besten beidseitig und in Kinderhöhe, also etwa 65 Zentimeter hoch sein.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-294405/2

VPB: das Haus kindersicher machen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Worauf und worin Babys liegen ist für einen guten Schlaf entscheidend. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Kinder am besten schlafen können Während sich Erwachsene vor allem für ihre Matratze interessieren, steht für Kleinkinder die Bettkonstruktion im Fokus. Aber auch bei mitwachsenden Matratzen stellt sich die Frage: Ist das gut?
Die Stile der Kindermöbel sind verschieden, eines ist aber allen Eltern wichtig: Die Einrichtung soll schadstoffarm sein. Foto: DGM/VDM/Holzschmiede Belastbar und schadstoffarm: Materialien fürs Kinderzimmer Eltern wollen nur das Beste für ihre Kinder. Und vor allem wollen sie, dass der Nachwuchs gesund und sicher ist. Selbst im eigenen Haus gibt es die eine oder andere Gefahrenquelle: Die Möbel im Kinderzimmer. Sind die Sorgen berechtigt? Was ist gut?
Bunt, fröhlich, lebensbejahend: In farbenfrohen Wohnungen kommt schneller ein Wohlfühlgefühl auf. Foto: Callwey Verlag Tipps vom Farbexperten: «Weiße Wände sind lebensfeindlich» Teppiche in Weiß vermitteln unbewusst ein Gefühl der Unsicherheit, weiße Wände verhindern gute Gespräche: Der Farbforscher Prof. Axel Venn sieht viele Einrichtungen eher als lebensfeindlich denn gemütlich an. Denn Farben beeinflussen unser Empfinden.
Das Immobiliendarlehen richtig abschließen: Die Zinsbindung hängt auch von den individuellen Bedürfnissen des Kreditnehmers nach Sicherheit und Flexibilität ab. Foto: Bodo Marks Immobilienfinanzierung - Richtige Zinsbindung wählen Bei der Finanzierung von Häusern und Eigentumswohnungen haben Verbraucher die Qual der Wahl: Ob für sie 10, 15, 20 oder sogar 40 Jahre Zinsbindung sinnvoll sind, hängt von den individuellen Bedürfnissen des Kreditnehmers nach Sicherheit und Flexibilität ab.