Müssen Mieter den Balkonabfluss frei halten?

05.08.2019
Der Abfluss auf dem Balkon sorgt dafür, dass Regenwasser ablaufen kann. Müssen Mieter dafür sorgen, dass das Sieb nicht verstopft?
Mieter müssen ihren Balkon so ordentlich halten, dass Wasser abfließen kann. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Mieter müssen ihren Balkon so ordentlich halten, dass Wasser abfließen kann. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Welke Blätter oder Blumenkübel haben auf der Regenrinne nichts zu suchen. Mieter müssen vielmehr dafür sorgen, dass Wasser von ihrem Balkon abfließen kann. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Dazu gehört, das Abflusssieb regelmäßig von Laub oder anderen Verschmutzungen zu befreien. Und selbst wenn der Balkon als Abstellfläche dient: Der Abfluss darf nicht durch Kübel, Getränkekisten oder Rasenteppiche behindert werden.

Nach gängiger Rechtsprechung ist der Mieter dazu verpflichtet, alle ihm zumutbaren Maßnahmen zu ergreifen, um Schäden zu vermeiden oder zu verringern. Ist der Abfluss verstopft, so ist der Vermieter schnellstmöglich zu informieren, damit er sich um die Beseitigung des Mangels kümmern kann.

Vor allem muss der Bewohner vorbeugen und Schäden von der Wohnung fernhalten - etwa solche durch nicht abfließendes Wasser, wie das Landgericht Berlin entschieden hat (Az.: 61 S 379/85). Diese Pflicht besteht nach Ansicht des gleichen Gerichts auch in längeren Abwesenheitszeiten (Az.: 61 S 344/80). Wer also in Zeiten akuten Laubfalls mehrere Wochen in den Urlaub fährt, sollte einen Nachbarn oder Bekannten beauftragen, nicht nur die Blumen zu gießen, sondern auch das Abflusssieb frei zu halten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Regenwasser muss aus der Wohnung raus. Die Schäden durch das Unwetter muss im Normalfall der Vermieter übernehmen. Foto: Andreas Gebert/dpa-tmn Für Schäden durch Regen ist meist Vermieter verantwortlich Wer haftet für einen Wasserschaden in der Wohnung? Mieter oder Vermieter? Im Grunde muss der Vermieter dafür aufkommen. Doch alles muss er nicht auf seine Kappe nehmen.
Läuft die Waschmaschine aus, ist das in der Regel ein Fall für den Versicherer. Doch zahlt die Hausratversicherung auch für Schäden beim Nachbarn? Foto: Andrea Warnecke Wer für was bei Wasserschäden in der Wohnung aufkommen muss Bei Wasserschäden gilt generell das Verursacherprinzip - das heißt: Zahlen muss derjenige, auf den der Schaden zurückgeht. In bestimmten Fällen kann es aber passieren, dass der Verursacher auf seinen Kosten sitzenbleibt.
Mieter, die zu viel Müll in ihrer Wohnung horten, riskieren die Kündigung. Das zeigt ein Urteil aus München. Foto: Jörg D. Zu viel Müll in der Wohnung kann Kündigung nach sich ziehen Keine Frage: In der eigenen Wohnung können Mieter sich frei entfalten. So dürfen Vermieter ihnen zum Beispiel nicht vorschreiben, wie oft aufgeräumt werden muss. Wer allerdings seinen Müll gar nicht mehr runterbringt, riskiert die Kündigung.
Wenn Verstopfungen sich nicht anders lösen lassen, muss man einen freiliegenden Siphon auseinanderschrauben und reinigen. Foto: Draksal Verlag/DIY Academy/dpa-tmn Bei verstopften Abflüssen nicht zum Rohrreiniger greifen Wer lange Haare hat, kennt das Problem auf jeden Fall: Die Abflüsse im Bad verstopfen schnell. Seifenreste tragen auch dazu bei. Was tun? Das beste Rezept ist denkbar einfach.