Mit Zucker: Erdraupen anlocken

25.08.2016
Die Möhre ist angenagt? Der Salat geköpft? Erdraupen haben sich darüber hergemacht: Die gräulichen Larven sind bis zu fünf Zentimeter lang, dick und plump und rollen sich bei Berührung zusammen. Weil sie im Boden leben, lassen sie sich schwer bekämpfen.
Vorsicht Erdraupen: Man erkennt sie meist erst sehr spät. Foto: Franziska Gabbert
Vorsicht Erdraupen: Man erkennt sie meist erst sehr spät. Foto: Franziska Gabbert

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Den Befall des Gemüsebeetes mit Erdraupen merkt man meist erst, wenn es zu spät ist: Größere Salate beginnen plötzlich zu welken. Hebt man sie an, ist der Wurzelhals durchgebissen.

Und kleinere Pflanzen werden nicht selten ganz aufgefressen, berichtet die Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Die Blätter werden dabei teilweise in die Erde hineingezogen. Aber auch Wurzelgemüse wie Möhren, Sellerie, Kartoffeln, Zwiebeln und Lauch werden angenagt oder sogar ausgehöhlt.

Das Problem ist die Lebensweise der Schädlinge: Erdraupen lassen sich kaum direkt bekämpfen, denn sie halten sich im Boden auf und werden folglich kaum entdeckt.

Am besten locken Hobbygärtner daher die Raupen erst an, um sie dann zu vernichten. Ein gutes Lockmittel ist ein Gemisch aus 200 Gramm Getreide-Kleien, drei Esslöffeln Zucker und der doppelten Menge Wasser. Die Köder kommen auf das betroffene Beet, werden jeweils abends und am frühen Morgen kontrolliert und die Raupen abgesammelt.

Grundsätzlich hat der Hobbygärtner weitere Möglichkeiten: In den ersten beiden Larvenstadien lassen sich die Tiere noch an den oberirdischen Teilen der Pflanze entdecken. Hier kann ein Präparat auf Basis des Bakteriums Bacillus thuringiensis ausgebracht werden, erklärt die Gartenakademie. Auch lassen sich die Früchte im Beet vorbeugend mit Kulturnetzen abdecken. So kann der später entstehende Falter erst gar nicht seine Eier ablegen.

Unter dem Namen Erdraupe werden die Larven verschiedener Eulenfalterarten zusammengefasst. Die erwachsenen Tiere legen ihre Eier auf die Blätter im Gemüsebeet, die daraus entstehenden jungen Larven fressen diese nachts an. Nach und nach wandern die Schädlinge in den Boden ab, wo sie sich über die Wurzeln hermachen. Sie verpuppen sich dort auch. Wer befallenes Wurzelgemüse ausgräbt, finden im Boden die bis zu fünf Zentimeter langen Larven, die plump wirken und graubraun bis graugrün gefärbt sind. Sie rollen sich bei Berührung zusammen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Rhododendren sind beliebte, aber anspruchsvolle Gewächse für den Hausgarten. Je nach Sorte erblühen sie im Frühling oder Sommer. Foto: Andrea Warnecke Züchtungen des Rhododendron wachsen auch in schweren Böden Rhododendren sind eigentlich immer grün und blühen kräftig. Das allerdings nur, wenn sie mit der richtigen Erde versorgt sind und an einem günstigen Platz stehen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.