Mit Wärmedämmung gegen die Sommerhitze

18.07.2022
Nicht nur im Winter, auch im Sommer ergibt eine gute Wärmedämmung Sinn. Für effektive Maßnahmen müssen Wohnungseigentümer die Zustimmung der anderen Eigentümer einholen. Auch bei den Fenstern.
Puh, was für eine Hitze: Um die Wärme im Sommer möglichst draußen zu lassen, eignen sich auch Maßnahmen für die Fenster. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Puh, was für eine Hitze: Um die Wärme im Sommer möglichst draußen zu lassen, eignen sich auch Maßnahmen für die Fenster. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Angesichts drohender Gasengpässe und der Angst vor kalten Wohnungen im Winter kann man schon mal vergessen, dass es im Hochsommer in Wohnungen sehr warm werden kann. Dann macht man sich nicht Gedanken über effizientes Heizen, sondern zieht wegen der Hitze womöglich eine Wärmedämmung in Betracht. Denn sie hält die Sommerhitze draußen und sorgt für ein angenehmes Raumklima. 

Auch wenn einem die Wohnung gehört, kann man in den meisten Fällen darüber aber nicht allein entscheiden. Die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) muss die Maßnahme beschließen, wenn das Gemeinschaftseigentum davon betroffen ist, informiert der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum (WiE) in Bonn. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn die Hausfassade verändert wird.

So auch bei Änderungen an den Außenfenster – sie sind laut WiE Gemeinschaftseigentum - auch wenn in der Teilungserklärung etwas anderes steht. Um die Sommerwärme auszusperren, ist der Sonnenschutz an der Außenseite von Fenstern sowie Balkon- und Terrassentüren am wirkungsvollsten, zum Beispiel außenliegende Rollläden oder Außenjalousien.  

Beratung zum Schutzfaktor einholen

Kostengünstiger sind Sonnenschutzfolien. Sie werden von außen an die Fenster geklebt, können die Räume je nach Tönung aber verdunkeln. Dafür lassen sie sich einfacher wieder entfernen. Bei Sonnenschutzgläsern sollte man sich von einem Fachbetrieb beraten lassen, da von der Höhe des Schutzfaktors auch abhängt, wie viel «kostenlose» Sonnenenergie in der kühlen Jahreszeit für die Raumerwärmung ungenutzt bleibt, so die WiE.

Oft ohne die Zustimmung der Miteigentümer können innenliegende Sonnenschutzmaßnahmen ergriffen werden. Doch diese sind weniger effektiv, da sie die Wärmestrahlen trotzdem in den Raum lassen. Dazu zählen Plissees, Innenrollos oder Lamellenvorhänge.

Wer dabei aber die Fensterrahmen dafür anbohrt, muss doch einen Beschlussantrag in die Eigentümerversammlung einbringen – der in der Regel wohl genehmigt wird, da durch die Maßnahme keine Beeinträchtigung der WEG zu erwarten ist.

© dpa-infocom, dpa:220715-99-38913/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Häuser werden mit Platten aus Polysterol gedämmt. Bei Wärmedämm-Verbundsystemen für die Fassade hat es einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Polystyrol-Dämmung: Panikmache oder berechtigte Sorge? Ist es schon Panikmache oder berechtigte Sorge? Nach dem Brand eines Hochhauses in London im Sommer sind Wärmedämmungen aus brennbarem Material in die Kritik geraten - gerade das an Einfamilienhäusern oft verwendete Polystyrol.
Wer in 2016 ein Haus bauen möchte und auch dann erst den Antrag einreicht, muss neue Auflagen der Energieeinsparverordnung einhalten. Foto: Nestor Bachmann EnEV wird 2016 verschärft - Höhere Grenzwerte beim Hausbau Der Hausbau wird ab 2016 teurer, denn die Vorgaben der Energieeinsparverordnung werden strenger. Aber die meisten Bauanträge erfüllen ohnehin schon bereits diese Konditionen, sagen Bauexperten.
Mineralwolle wie Steinwolle wird aus Rohstoffen wie Dolomit, Scherben und Sand sowie Eisenoxid und Zement hergestellt. Geschmolzen und dann zerfasert lässt sich das Material zu Matten für die Fassadendämmung verarbeiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Außenwände nachträglich dämmen: Die Materialien im Überblick Die allermeisten Fassaden in Deutschland werden mit einem Stoff gedämmt, den wir eigentlich als Styropor kennen: Polystyrol. Mit großem Abstand folgen Steinwolle und nachwachsende Rohstoffe für die Außendämmung. Warum sind diese Materialiengruppen so beliebt?
Eine Lüftungsheizung kümmert sich um den Luftaustausch im Gebäude - man muss dafür also nicht die Fenster händisch öffnen. Foto: Stiebel-Eltron/dpa-tmn Läuft auch im Sommer: Was kann eine Lüftungsheizung? Diese Anlage ist auch was für Tage, an denen gar keine Wärme im Haus gebraucht wird: Die Frischluft- oder Lüftungsheizung. Wie ihr Name schon sagt, belüftet sie auch. Wo eignet sie sich?