Mit Schablonen Wände verschönern

26.03.2020
Wenn Sie noch ein paar Farbreste haben, können sie ihrem Zuhause leicht einen neuen Look verpassen. Dafür müssen Sie nicht ganze Wände streichen. Schablonen erzeugen mit wenig Aufwand große Effekte.
Lust auf Motive an den Wänden, aber schlechte Führungshand am Pinsel? Schablonen helfen. Foto: Christian Bordes/Alpina/DIY Academy/dpa-tmn
Lust auf Motive an den Wänden, aber schlechte Führungshand am Pinsel? Schablonen helfen. Foto: Christian Bordes/Alpina/DIY Academy/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Ein Fotokarton, ein Pinsel und etwas Wandfarbe: Mit diesen Hilfsmitteln lassen sich Wände effektvoll gestalten. Denn aus dem festen Karton können Heimwerker Schablonen basteln und damit sehr einfach Muster auf die Wandfläche bringen. 

Die DIY Academy in Köln hat dazu Anregungen: Je nach Zimmer eigenen sich unterschiedliche Motive - etwa Vögelchen für das Wohnzimmer, eine Eule für das Kinderzimmer oder Rautenmuster für die Küche. Auch Weinranken oder große Pflanzenblätter sind im Wohnbereich denkbar. Und für die Kleinen etwa Füchse oder Bären.

Damit die Schablonen-Technik gelingt, empfehlen die Experten zunächst weitere Werkzeuge wie Kreppband, Sprühkleber, ein Cutter- oder Bastelmesser sowie Motiv-Vorlagen. Diese gibt es an vielen Stellen im Netz.

Und so kann man vorgehen: Das Wunschmotiv ausdrucken und mit Sprühkleber auf den festen Karton kleben. Gut trocknen lassen und dann mit dem Messer vorsichtig ausschneiden. Dadurch bekommt die Vorlage mehr Festigkeit und weicht nicht so schnell durch.

Dann die Schablone an der Wand mit Kreppband fixieren und an dieser Stelle ein wenig Wandfarbe auftupfen - von innen nach außen. Damit keine Farbe hinter die Schablone läuft, die Innenränder fest an die Wand drücken. Vorsichtig abziehen - fertig!

Noch ein Tipp: Idealerweise verwendet man einen kurzborstigen Pinsel. Wer keinen hat, kann alternativ die Borsten eines anderen Pinsels hinter der Zwinge mit Kreppband zusammenbinden - dann können sich die Borsten nicht so leicht auseinanderdrücken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Räume mit Erker lassen sich in Szene setzen, in dem man diesen Bereich in helleren Farben gestaltet - dadurch erscheint auch der ganze Raum größer. Foto: Deutsches Tapeten-Institut/Rasch Das Auge austricksen: Heimwerker-Tipps für kleine Räume Alles liegt im Auge des Betrachters - und das Auge kann man austricksen. Auch kleine Zimmer lassen sich so gestalten, dass sie optisch größer, weiter oder breiter wirken, als sie eigentlich sind. Wie? Durch das Verlegemuster des Bodens oder die Wandfarbe.
Für Ecken und Kanten, wo eine feine Linie gezogen werden soll, verwendet man am besten Rund- beziehungsweise Ringpinsel. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Pinsel tragen meistens Kunsthaar Wände zu streichen oder Möbel zu lackieren, macht nur bedingt Spaß. Gerade, wenn der Pinsel nicht gut arbeitet. Welche Eigenschaften braucht er?
Muss die Schönheitsreparatur ein Handwerker durchführen? Nein, das können Mieter auch selbst erledigen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wann Mieter Schadenersatz zahlen müssen Der Ärger ist programmiert: Beim Auszug des Mieters ist die Wand mit Dübellöchern übersät, und statt in Weiß strahlt sie in grellem Pink. Nicht immer sind die Fälle so klar. Vor allem Schönheitsreparaturen sorgen oft für Probleme. Worauf ist zu achten?
Wer richtige Bauarbeiten wie Fenstereinbau oder Wanddurchbrüche machen will, braucht ein Profigerät. Dann reichen einfache Bohrmaschinen für kleines Geld nicht mehr aus. Foto: Emily Wabitsch Tipps zum Bohrmaschinenkauf Schrauben drehen, Bretter bohren oder Wände durchlöchern - irgendwas gibt es daheim immer zu tun. Mit der richtigen Bohrmaschine gehen solche Arbeiten leicht von der Hand. Aber nicht jeder muss gleich zum Spitzenmodell greifen.