Mit neuer Photovoltaikanlage nicht zu lange warten

08.08.2019
Noch lohnt sich die Anschaffung einer Photovoltaikanlage. Doch schon bald könnte die Förderung für Solarstrom enden. Womit private Betreiber rechnen müssen.
Für die Einspeisung von Strom aus Solarmodulen ins Stromnetz erhalten Haushalte eine Vergütung. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Für die Einspeisung von Strom aus Solarmodulen ins Stromnetz erhalten Haushalte eine Vergütung. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Solarstrom ist fast CO2-frei - und mit einer eigenen Anlage auf dem Dach sparen Haushalte die Bezugskosten für Strom. Bislang fördert der Bund die Installationen zusätzlich. Doch voraussichtlich endet die Einspeisevergütung in ihrer bisherigen Form im kommenden Jahr. Darauf weist der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hin.

Die Fördersätze für Solarstrom sind bereits mehrfach gesenkt worden. Im Erneuerbare-Energien-Gesetz ist für geförderte Photovoltaik ein deutschlandweites Ziel von 52 Gigawatt vorgesehen. Je mehr Anlagen in einem bestimmten Zeitraum errichtet werden, desto geringer ist die Vergütung für diese Installationen. Die Einspeisevergütung sinkt zusätzlich stufenweise.

Ist das Ziel von 52 Gigawatt erreicht, wird für neue Anlagen gar keine Förderung mehr ausgezahlt. Die Beobachter des vzbv rechnen damit, dass dies 2020 geschieht. Eine Anschlussregelung sei bisher noch nicht getroffen worden. Wer eine neue Photovoltaik-Anlage in Betrieb nehmen wolle, solle dementsprechend nicht zu lange warten, raten die Experten. Derzeit betrage die jährliche Einspeisevergütung bei einer Stromproduktion von 3600 Kilowattstunden pro Jahr und 70 Prozent Einspeisung 250 Euro.

Bundesregierung: Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Energien-Gesetz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Mieter von Wohnungen haben die Möglichkeit, Mini-Solarstromanlagen auf dem Balkon anzubringen. Foto: indielux Wie viel Strom Photovoltaikanlagen für den Balkon liefern Wer Strom aus erneuerbaren Energien selbst erzeugen will, musste bislang Hausbesitzer sein und teuere Anlage fest installieren können. Neue mobile Photovoltaikanlagen für den Balkon sind gerade für Mieter attraktive Lösungen. Lohnen sie sich auch für Hausbesitzer?
Sogar ein altes Fachwerkhaus kann zum Effizienzhaus werden. Foto: Erhard J. Scherpf/dena Wie autark und energieeffizient soll mein Haus werden? Wer ein Haus bauen will, wird mit vielen Begriffen konfrontiert. Was ist ein Effizienzhaus? Ist es besser als ein Nullenergiehaus? Und welche Vorteile bietet ein Plusenergiehaus? Ein Überblick der aktuellen Baustandards in Sachen Energieeffizienz.
Autark leben vom kommerziellen Energiemarkt? Möglich ist das etwa durch die intensive Nutzung von Sonnenenergie, die mit großen Solaranlagen auf dem Dach eingefangen wird. Foto: Sonnenhaus-Institut Ist das energieautarke Haus möglich? Wer energieautark wohnen möchte, nutzt allein lokal verfügbare Energieträger und lässt sich nicht mit Gas oder Öl beliefern. Stattdessen erwärmt etwa die Sonne das Warmwasser, und man gewinnt daraus auch Strom. Aber kommt man allein damit zurecht?
Im Schnitt wird rund ein Drittel des Stroms der Photovoltaikanlage auf dem Hausdach auch im Haushalt verbraucht. Foto: Nestor Bachmann Lohnen sich Photovoltaik- und Solarthermie-Investitionen? Es gibt eine ganze Reihe Förderungen für Solaranlagen und deren Erweiterungen um Speicher oder Wärmepumpen im Eigenheim. Auch sinken die Preise der Technik. Wie sehr lohnt sich die Anschaffung aktuell? Und auf was setzt man am besten - Thermie oder Photovoltaik?