Mit neuer Etage mehr Wohnraum schaffen

30.11.2020
Eine neue Etage auf dem Haus schafft zusätzlichen Raum. Doch nicht jedes Haus ist für eine Aufstockung geeignet. Und Hausbesitzer müssen beim Bau einiges beachten.
Ein Gebäude kann mit Fertigteilelementen aufgestockt werden. Solche neuen Obergeschosse sind zum Teil schon mit Küche, Bad und Privaträumen ausgestattet. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Ein Gebäude kann mit Fertigteilelementen aufgestockt werden. Solche neuen Obergeschosse sind zum Teil schon mit Küche, Bad und Privaträumen ausgestattet. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Berlin/Bad Honnef (dpa/tmn) - Bauland ist knapp und teuer, aber Platz nach oben gibt es eigentlich genug. Warum also nicht einfach eine zusätzliche Etage aufs Haus bauen, um neuen Wohnraum zu schaffen?

Ein Obergeschoss bietet Raum für vieles: genügend Zimmer für die Kinder, Platz für Hobbys, vielleicht Büro- oder Gewerberäume fürs Homeoffice oder eine Einliegerwohnung, die vermietet werden kann.

«Grundsätzlich ist es eine gute Idee, darüber nachzudenken, ein neues Dach aufzusatteln», sagt Eva Reinhold-Postina vom Verband Privater Bauherren in Berlin. «Aber jedes diesbezügliche Gedankenspiel sollte mit einem Besuch der zuständigen Baubehörde beginnen», ist ihr Rat.

Denn ein Geschossaufbau ist vergleichbar mit einem Neubau. Das bedeutet: Der Bauherr muss Pläne und Berechnungen einreichen und behördlich genehmigen lassen.

Erster Schritt: Baubehörde aufsuchen

Nur wenn es die regionale Bauordnung hergibt, darf in die Höhe gebaut werden. Der örtliche Bebauungsplan regelt Gebäudehöhen, maximale Wohnflächen, Dachform, Dachneigung und Firstrichtung. «Ist kein Bebauungsplan vorhanden, gilt der Grundsatz, dass sich jeder an den Gebäuden der Umgebung zu orientieren hat», erklärt Reinhold-Postina.

Ob sich ein neues Geschoss aufbauen lässt, hängt natürlich auch wesentlich vom Zustand des vorhandenen Gebäudes ab. «Es muss intakt und wertig sein», sagt Georg Lange, Geschäftsführer im Bundesverband Deutscher Fertigbau in Bad Honnef.

Fast wie ein Neubau

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein neues Dachgeschoss zu errichten. «Man kann ein Flachdach durch ein stärker geneigtes Dach ersetzen», nennt Reinhold-Postina ein Beispiel.

Die umfangreichste Maßnahme ist jedoch der Aufbau einer kompletten zusätzlichen Etage. Dafür wird das alte Dach entfernt und ein neues Geschoss mit einem neuen Dach aufgebaut. Meist wird das in Häusern mit einem Flachdach praktiziert.

«Das lässt sich gut mit Holztafelelementen ausführen», sagt Lange. «Sie eignen sich nicht nur hervorragend zum Bau von Fertighäusern, sondern nahezu jedes Wohnhaus kann mit diesen Fertigteilelementen aufgestockt werden.»

Solche neuen Obergeschosse sind zum Teil schon mit Küche, Bad und Privaträumen ausgestattet und haben eine bereits montierte Sanitärausstattung. Wichtig ist, so erklärt es Lange, dass die Anschlüsse zum alten Haus passen. «Deshalb sollten Bauherren unbedingt ihre alten Baupläne bereithalten, um die Planung zu erleichtern.»

Aufstocken: Aufwand nicht unterschätzen

Auch wenn manche Baufirmen versprechen, dass das neue Dach im Handumdrehen aufgebaut ist, sollten Bauherren den Aufwand nicht unterschätzen. «Es ist nicht mit zwei, drei Tagen getan», warnt Reinhold-Postina. «So ein Dachaufbau kann Monate dauern.»

Ist das Haus in dieser Zeit bewohnt, müssen die Bewohner mit viel Lärm und Dreck rechnen. Und es kann sein, dass der Dachausbau weitere Baumaßnahmen am Haus nach sich zieht. «Nicht selten steht am Ende eine Komplettsanierung des Gebäudes an», erzählt die Bau-Expertin.

Lange findet die Investition in ein zusätzliches Geschoss dennoch oft sinnvoll. «Vorausschauende Häuslebauer planen schon beim Neubau ihres Hauses einen möglichen Dachausbau mit ein», sagt er. Entsteht Bedarf nach zusätzlichen Wohnraum, könne er unkompliziert und kostengünstig geschaffen werden, weil das Haus bereits darauf vorbereitet ist.

© dpa-infocom, dpa:201127-99-484695/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut einer Studie des Bauherren-Schutzbundes (BSB) hat sich die Zahl der Versicherungsschäden an Gebäuden zwischen 2009 und 2016 fast verdoppelt (plus 89 Prozent). Foto: Marijan Murat Führt der Immobilienboom zu mehr Mängeln am Bau? Undichte Dächer, feuchte Wände, Risse an Wänden: Die Schäden am Bau nehmen zu. Fachleute machen Termindruck und überlastete Firmen dafür verantwortlich. Es gebe aber auch politische Versäumnisse.
Für viele Vermieter und Mieter ist fraglich, wo sie den Zollstock ansetzen müssen: Vor der Fensternische oder zählt sie zur Wohnfläche dazu? Foto: Silvia Marks Beim Ausmessen der Wohnung steckt der Teufel im Detail Das Ausmessen der Wohnfläche kann so schwierig doch nicht sein! Lasermessgerät oder Zollstock raus - los geht es. Dumm nur: Für Mietwohnungen gibt es unterschiedliche Vorgaben zur Bestimmung der Wohnfläche. Falsche Angaben rächen sich bei Miete und Nebenkosten.
Von dem Baukindergeld, das die Große Koalition geplant hat, werden laut einer Studie nur wenige profitieren. Foto: Hauke-Christian Dittrich Baukindergeld kommt nur wenigen zugute Viele Menschen wünschen sich ein Leben in den eigenen vier Wänden. Doch in Deutschland wohnt ein großer Teil zur Miete. Die Immobilienbranche will das ändern und gibt eine Studie in Auftrag.
Viele Bausparverträge können ein Baustein bei der Immobilienfinanzierung sein. Der Vertrag muss aber passen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Für wen sich Bausparverträge lohnen Bausparen galt lange als solide - sowohl als Sparform als auch zur Finanzierung einer Immobilie. Doch dauerhaft niedrige Zinsen haben das geändert. Gibt es trotzdem noch einen Grund zum Bausparen?