Mit diesen Vorkehrungen schrecken Sie Einbrecher ab

14.10.2021
Wenn die Tage dunkler werden, kann das Einbrecher anlocken. In ungesicherten Häusern haben sie leichtes Spiel. Tipps, wie man sein Haus vor Langfingern schützen kann.
Fenster und Türen sollten mechanisch vor Einbrechern gesichert sein. Auch ein Bewegungsmelder vor der Eingangstür hält Diebe eher ab. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn
Fenster und Türen sollten mechanisch vor Einbrechern gesichert sein. Auch ein Bewegungsmelder vor der Eingangstür hält Diebe eher ab. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Einbrecher meiden das Licht - Bewegungsmelder auf dem Hof oder Weg zum Haus haben bereits eine große Wirkung. Wer Böses vorhatte und plötzlich mitten im Licht steht, wird in der Regel abgeschreckt, heißt es von der Initiative Elektro+ der Gesellschaft für Energiedienstleistung (GED).

Positiver Nebeneffekt: Die Bewohner selbst haben im Alltag einen Schutz vor Stolperfallen im Dunkeln. Auch eine gut sichtbare Kameraüberwachung hält Eindringlinge ab. Idealerweise lässt sich mit Hilfe einer App das Kamerabild aufs Smartphone übertragen.

Bewohner sehen so, was zu Hause in ihrer Abwesenheit los ist, und können gegebenenfalls schnell Hilfe holen. Smarte Anwendungen steuern Beleuchtung und Rollläden automatisch und gaukeln vor, dass jemand zu Hause ist. Glasbruchmelder schlagen Alarm, wenn eine Fensterscheibe eingeschlagen oder aufgeschnitten wird.

Außerdem sollten Fenster und Türen mechanisch gesichert sein. Für Neubauten gibt es Türen und Fenster mit der Kennzeichnung «geprüft und zertifiziert einbruchhemmend». Für ältere Häuser machen verschiedene Sicherheitslösungen wie Schließzylinder, Schutzbeschläge und Zusatzschlösser Sinn. Kombiniert mit einer Alarmanlage werden Bewohner sofort gewarnt, wenn jemand versucht, Fenster oder Tür gewaltsam zu öffnen.

© dpa-infocom, dpa:211013-99-585719/3

GED-Information zum sicheren Haus


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund zwölf Prozent aller Einbrüche geschehen über die Haustür. Gemeinsam mit dem Hausbesitzer geht Kriminalhauptkommisssar Ralph Müller (l) im Rahmen seiner Beratung zum Einbruchsschutz das ganze Haus ab. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Wie die Polizei beim Einbruchschutz hilft Sie kommen in das behütete Zuhause. Nehmen den Schmuck mit. Wühlen in allen Schränken. Einbrecher stehlen nicht nur, sie verletzen auch die Privatsphäre. Doch wie schützt man sich? Die Polizei bietet persönliche Beratungen an. Ein Hausbesuch.
Auch wenn sich in der Nachbarschaft die Einbrüche häufen, müssen Vermieter keine erhöhten Schutzmaßnahmen treffen. Foto: Frank Rumpenhorst Mieter kann keinen zusätzlichen Einbruchschutz verlangen In Deutschland haben sich Einbrüche in den letzten Jahren gehäuft. Viele Mieter sind daher besorgt und wünschen sich vom Vermieter zusätzliche Schutzmaßnahmen. Rechtliche Mittel haben sie dafür kaum.
Einbrecher hebeln schwache Fenster leicht auf. Schon eine zusätzliche Verriegelung kann ihre Arbeit verzögern und das Haus schützen. Foto: dpa Wie viel Einbruchschutz ist nötig? Gute Nachrichten: Zuletzt gab es weniger Einbrüche. 2018 sank die Zahl auf den niedrigsten Stand seit mindestens 20 Jahren. Viele fragen sich nun, ob sie einen teuren Einbruchschutz noch brauchen.
Wer seine Wohnung gegen Einbrecher schützt, kann dafür Förderung bekommen. An kleineren Maßnahmen, wie etwa dem Einbau neuer Schlösser zum Beispiel kann das Finanzamt beteiligt werden. Foto: Susann Prautsch Wie Eigentümer Einbruchschutz finanzieren können Wer seine Immobilie sicher gegen Einbruch machen will, muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Doch ganz alleine brauchen Eigentümer die finanzielle Last nicht schultern: Für viele Maßnahmen gibt es vergünstigte Kredite, Zuschüsse oder Steuervergünstigungen.