Mit diesen Kletterpflanzen schmücken Sie Ihren Balkon

21.07.2021
Raum ist auf dem kleinsten Balkon - vor allem, wenn man die Wände und Seiten des Sommer-Wohnzimmers auch begrünt. Kletterpflanzen schaffen das teils in Rekordzeit. Aber sie brauchen eine Rankhilfe.
Zu den Kletterern, die nur ein Jahr lang halten, zählt unter anderem die Kapuzinerkresse. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Zu den Kletterern, die nur ein Jahr lang halten, zählt unter anderem die Kapuzinerkresse. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Stuttgart/Elmshorn (dpa/tmn) - Der Clematis reicht ein Topf - daraus kann sie einen Balkon in eine grüne Oase verwandeln. Kletterpflanzen wie diese können noch mehr: Sie bieten Sichtschutz vor neugierigen Nachbarn, spenden Schatten und verschönern die Fassade.

«Und wenn man auf dem Balkon sitzt, hat man gleich etwas in Augenhöhe, das vielleicht sogar noch duftet. Da kommt etwas Dschungel-Gefühl auf», schwärmt Martin Staffler, Landschaftsarchitekt und Buchautor aus Stuttgart.

Kletterpflanzen lassen sich in drei Gruppen einteilen: Einjährige, Mehrjährige und eine Zwischenform. Zu den Kletterern, die nur ein Jahr lang gedeihen, zählen Kapuzinerkresse, Wicken, Bohnen - und die Schwarzäugige Susanne. «Das ist ein dankbarer Kletterer, der mit viel Dünger und guter Bewässerung einfach toll wächst und in Gelb und Orange herrlich blüht», sagt Staffler.

Mehrjährige Pflanzen können sehr hoch werden

Zu den mehrjährigen Pflanzen gehören Kletterwinde, Pfeifenwinde oder Clematis. Man sollte ihre Größe im Blick haben, denn einige werden viel größer und manchmal auch schwerer, als ein Balkon tragen kann.

Es gebe aber auch Clematis-Sorten, die maximal zwei Meter hoch werden, so Mathias Münster, Vorstandsmitglied des Bundes deutscher Baumschulen. Beispiele dafür sind 'Nubia' mit roten Blüten, 'Alaina' mit rosa Blüten und 'Ninon' mit weißen Blüten.

«Diese Sorten blühen ab Mai und Juni und bilden ständig neue Blüten», sagt Münster. Sie seien ideal für den Kübel und damit für den Balkon. Achten muss man aber darauf, dass der Fuß der Clematis an der Pflanzstelle im Schatten liegt. Dafür belegt man die Fläche rund um den Haupttrieb etwa mit kleinen Steinen oder Rindenmulch.

Die dritte Gruppe der Kletterpflanzen bildet eine Zwischenform, zu denen Bougainvillea oder Passionsblume gehören. Sie sind mehrjährig, wenn sie im Gartenboden wachsen. Im Topf gehalten sollten sie aber im Winter vor der Kälte geschützt und ins Haus geholt werden.

Gitter, Schnur oder ein Gerüst?

Die Rankhilfen müssen zu den Pflanzen passen. Sogenannte Schlinger wie Pfeifenwinde und Schwarzäugige Susanne haben selbst keine Kletterorgane, sie schlingen sich nur um ihr Gerüst. Spanndrähte oder ein feines Gitter sind hier ideal.

Der Echte Jasmin und die Kletterrosen sind Spreizklimmer: Diese ziehen sich mit ihren Dornen, kleinen Ästen oder Stacheln an den Klettergerüsten hoch. Ihre langen Triebe sollte man etwas fixieren.

«Während ich bei den Schlingern die Drähte eher senkrecht spannen sollte, benötigen die Spreizklimmer eher etwas Waagerechtes mit mehreren Etagen mit einem Abstand von 30 bis 40 Zentimetern», erklärt Christine Scherer von der Bayerischen Gartenakademie. Massive Rankgitter mit Rauten brauchen hingegen nur Gehölze.

Sogenannte Ranker wie Weinreben und Clematis bilden kleine Schlingärmchen aus. «Sie kommen zurecht mit allem, was dünn ist, also höchstens Bleistiftstärke», erläutert Scherer. Sie empfiehlt daher Drahtseile oder Schweißmatten mit einer Maschenweite von fünf Zentimetern. Bei Mehrjährigen sollte man dauerhaftes Material verwenden, etwa Edelstahl- oder Draht-Seile sowie verzinkte Schweißgitter.

Auf den Efeu, der auch als Haftkletterer bezeichnet wird, sollte man besser verzichten, betonen beide Experten. Denn die Pflanze verkeilt sich mit ihren Haftwurzeln in Ritzen und Fugen und richtet so Schäden am Mauerwerk an. Auch Wilder Wein ist für den Balkon nicht geeignet.

Literatur:

Martin Staffler: Stadtbalkon & Dachterrasse: Grüne Oasen indivduell gestalten, Franckh Kosmos Verlag, 2013, 144 Seiten, ISBN-13: 978-3440134603

© dpa-infocom, dpa:210720-99-451830/4

Homepage von Martin Staffler


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Balkan-Storchschnabel zählt zu den allergikerfreundlichen Stauden. Foto: Marion Nickig/dpa-tmn Diese Gartenpflanzen eignen sich für Allergiker Für Allergiker beginnt im Frühling die unschöne Zeit. Die Nase kribbelt und die Augen tränen. Daher lohnt es sich zu wissen, welche Pflanzen Allergiker meiden sollten und welche ihnen wohlgesonnen sind.
Auch kleinere Gebäude wie Garagen können begrünt werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Tipps zur Begrünung von Haus und Dach Verwunschen und wunderschön wirken Häuser, die rundherum von Efeu und Wein bedeckt sind. Das hat auch einen echten baulichen Vorteil: Die Begrünung ist Teil moderner energetischer Sanierung.
Damit der Sternkugellauch im Frühling so blühen kann, muss seine Zwiebel schon im Herbst zuvor in die Erde. Foto: Andrea Warnecke Gartenkalender von Januar bis Dezember «Januar, Februar, März, April...» - Hobbygärtner haben immer was zu tun. Tolle Tipps für alle Monate hat die Königliche Gartenakademie in Berlin zusammengefasst. So macht der eigene Garten zu jeder Jahreszeit eine gute Figur.
Die Klematis mag es kühl. Die Wurzeln können mit Bodendeckern geschützt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Um Klematis herum Bodendecker pflanzen Ob leicht hängend oder als Bodendecker: Die Klematis gibt immer ein gutes Bild ab. Beide Sorten ergänzen sich sogar. Während die einen hängend Wände und Töpfe verschönern, dienen die anderen als schützender Teppich.