Milder Winter: Gemüsebeete nur vorsichtig einebnen

30.03.2016
In einem aufgelockerten Boden wachsen Pflanzenwurzeln besser. Doch durch den milden Winter sind viele Böden in diesem Jahr sehr dicht. Was können Hobbygärtner dagegen tun?
Nach einem milden Winter haben es Hobbygärtner oft mit einem sehr dichten Boden zu tun. Foto: Jens Wolf
Nach einem milden Winter haben es Hobbygärtner oft mit einem sehr dichten Boden zu tun. Foto: Jens Wolf

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Der milde Winter hat vielen Gemüsegärtnern einen Strich durch die Rechnung gemacht: Die sogenannte Frostgare ist ausgeblieben oder war zu schwach. Die Folge sind nun sehr dichte Böden, die auch weniger gut in der Lage sind, Wasser zu speichern.

Das Problem: Wenn die Erde im Winter gut durchfriert, tritt die Frostgare ein. Dann brechen die Erdklumpen durch die kältebedingte Ausdehnung des Wassers im Boden auf. Sie zerfallen von selbst in kleine Krümel. Das lockert den Boden insgesamt auf und verbessert seine Struktur. Pflanzenwurzeln wachsen darin besser. Aber nur in den oberen zehn Zentimetern habe die Frostgare diesmal meist die Böden lockern können, erklären die Experten der Bayerischen Gartenakademie.

Die Lösung: Die Gartenexperten raten, nun mit Harke und Rechen die Oberfläche nicht tiefgründig umzugraben, sondern einfach einzuebnen. Überflüssige Schritte auf dem ohnehin schon verdichteten Boden sollten vermieden werden. Gröbere Erdschollen dürfen aber zerschlagen werden. Ist die Erde schon zu trocken dafür, sollte man in einer ungenutzten Beetecke einen Grube ausheben und die gesammelten Klumpen darin vergraben. Und beim Aussäen sollte man nicht - wie es eigentlich wichtig wäre - die Samen gut wässern. Dies würde den Boden nur zusätzlich verdichten, und das kann die Samen am Keimen hindern.

Tipp der Gartenakademie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte Erstfrühling ist eingetreten, wenn Forsythien zu blühen beginnen. Foto: Andrea Warnecke Wie die Gartenpflanzen eine neue Jahreszeit einläuten Ob kalendarischer oder meteorologischer Frühlingsanfang - wann es wirklich so weit ist mit der wonnigen Jahreszeit, verraten uns die Gartenpflanzen. Haselnuss und Schneeglöckchen machen dabei den Anfang.
April, April! Wintereinbrüche nach Frühlingsbeginn sind nicht selten. Aber Hobbygärtner können darauf recht gelassen reagieren. Foto: Andrea Warnecke Cool bleiben: Gartentipps gegen den Kälteschock Gärtner können gelassen bleiben: Die Pflanzen kommen mit dem kurzen Wintereinbruch in aller Regel gut klar. Lediglich wenn regionale Prognosen mit tiefen Minusgraden drohen, sollte man Kübelpflanzen zurück ins Winterlager holen. Oder ihnen eine Decke überwerfen.
Hoch ist es nicht zu spät, Blumenzwiebeln von Frühblühern einzupflanzen. Foto: Nestor Bachmann Frühblüher vergessen? Pflanzung im Dezember noch nachholen Viele Menschen warten schon jetzt sehnsüchtig auf sie: Tulpen, Narzissen und Schneeglöckchen werden die ersten Frühlingsboten sein. Für die Blumenpracht im Garten muss man sie aber spätestens im November eingesetzt haben. Das wurde vergessen? Es gibt eine Lösung.
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach Armenische Traubenhyazinthe jetzt pflanzen Ein echter Liebling und dazu noch pflegeleicht: Die Traubenhyazinthe. Wer den blau-violetten Blütenzauber im eigenen Garten haben will, sollte jetzt mit dem Pflanzen beginnen.