Mikrowelle kann den Ofen ersetzen

11.03.2021
In fast jedem Haushalt findet sich heutzutage eine Mikrowelle. Der Miniofen kann eine ganze Menge – vor der Anschaffung sollte man gut überlegen, was man braucht.
Je nach Modell kann eine Mikrowelle mehr als nur Essen aufwärmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Je nach Modell kann eine Mikrowelle mehr als nur Essen aufwärmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) – Das Mittagessen abends noch mal aufwärmen oder Tiefgekühltes auftauen: Das gehört zu den Standardaufgaben einer Mikrowelle. Die Größe richtet sich nach dem Bedarf: Für Singles reicht in der Regel ein Garraumvolumen von 20 Litern, bei größeren Haushalten sollten es besser 30 Liter sein, rät der Tüv Süd.

Um Lebensmittel zu garen, reichen in der Regel 600 Watt. Dafür eignet sich somit jede Mikrowelle. Wer mehr Leistung und mehr Funktionen braucht, ist mit einer Kombi-Mikrowelle gut beraten. Sie bietet bei deutlich über 1000 Watt verschiedenen Zusätze wie Grill-, Backofen- und Heißluftfunktion und kann damit sogar einen Backofen ersetzen.

Mit der Grillfunktion werden zum Beispiel Mahlzeiten überbacken. Verbraucher können zwischen zwei Arten wählen: Ein Quarzgrill erhitzt die Oberfläche sehr schnell. Ein Infrarotgrill arbeitet gleichmäßiger und ist besser für größere Speisen geeignet.

Bei eckigen Tellern oder länglichen Schalen streikt manchmal der Drehteller. Wer öfter solches Geschirr verwendet, kann beim Mikrowellen-Kauf auf einen abschaltbaren Drehteller achten. Geräte mit Inverter-Technik kommen ganz ohne Drehteller aus. Hier sind außerdem die Zubereitungszeiten kürzer und der Energieverbrauch geringer.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-777335/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spülschwämme lassen sich durch das Erhitzen in der Mikrowelle von Bakterien reinigen - aber nicht vollständig und ausreichend. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Spülschwämme nicht dauerhaft in der Mikrowelle reinigen Wissenschaftler beschäftigen sich manchmal auch mit praktischen Angelegenheiten. Etwa, ob man das Leben eines Spülschwamms durch die Reinigung in der Mikrowelle verlängern sollte.
Bei Mehrwegbechern aus Bambus wird häufig Melaminharz als Klebstoff verwendet. Füllt man heiße Getränke ein, können Schadstoffe austreten. Foto: Andrea Warnecke Mehrwegbecher aus Bambus können Schadstoffe ausdünsten Wer etwas für die Umwelt tun möchte, verwendet für den Kaffee unterwegs Mehrwegbecher. Doch aufgepasst: Produkte aus Bambus können einen Kunststoff enthalten, der sich negativ auf die Gesundheit auswirkt.
Neff präsentiert auf der Möbelmesse IMM Cologne eine Vakuumierschublade für die Privatküche. Foto: Neff Wie die Profis, bitte! Neue Küchengeräte von der IMM Es gibt einen ganz großen Küchentrend: Das Steak soll so perfekt wie im Restaurant werden, der Braten bitte so saftig wie vom Sternekoch aus dem Ofen kommen. Die Hersteller von Küchengeräten erweitern daher stetig ihr Sortiment um Funktionen und Profi-Geräte fürs Private.
An Schienen- und Magnetsystemen an der Wand hinter der Arbeitsplatte können viele Kochutensilien platzsparend aufbewahrt werden. Foto: AMK Platz in der kleinsten Küche: Tipps zur Planung der Schränke Sie ist für viele das Herz des Hauses: die Küche. Doch oftmals werden die Schränke und Elektrogeräte in winzige Schlauchzimmer oder gar nur Nischen des offenen Wohnraums gedrängt. Wie kann man das Beste aus der Raumnot machen?