Mietpreisbremse gilt auch für möblierte Wohnungen

15.07.2019
Laut Mieterbund versuchen einige Vermieter, die Mieptreisbremse durch vermieten von möblierten Wohnungen zu umgehen. Dabei sind ihnen jedoch Grenzen gesetzt. Welche das sind, erklärt der Deutsche Mieterbund.
Immer mehr Vermieter in Großstädten vermieten ihre Wohnung möbliert. Die Mietpreisbremse lässt sich damit aber nicht immer umgehen. Foto: Martin Schutt
Immer mehr Vermieter in Großstädten vermieten ihre Wohnung möbliert. Die Mietpreisbremse lässt sich damit aber nicht immer umgehen. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa/tmn) - Immer mehr Wohnungen in Großstädten und Ballungszentren werden möbliert vermietet. Viele Vermieter gehen offenbar davon aus, damit könne die Mietpreisbremse umgangen werden, erläutert der Deutsche Mieterbund (DMB).

Allerdings ist das ein Irrtum: Die Regel gilt grundsätzlich unabhängig davon, ob die Wohnung möbliert oder unmöbliert vermietet wird. Laut DMB gibt es davon nur folgende Ausnahmen: Wenn die möblierte Wohnung nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet wird, zum Beispiel als Ferienwohnung.

Oder wenn es sich um ein möbliert vermietetes Zimmer innerhalb der Vermieterwohnung handelt. Bei der Anmietung einer normalen möblierten Wohnung gilt die Mietpreisbremse, so dass der Vermieter in der Regel nicht mehr fordern darf als die ortsübliche Vergleichsmiete plus zehn Prozent.

Allerdings ist es oft recht schwierig, die Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete für eine möblierte Wohnung festzustellen. Die Mietspiegel weisen mitunter Zuschläge für Einbauschränke oder ähnliches Mobiliar aus. In der Regel beziehen sich die dort angegebenen Durchschnittsmieten aber auf die unmöblierte Wohnung.

Wird eine Wohnung vollständig möbliert vermietet, ist deshalb auf die Vergleichsmiete laut Mietspiegel ein Zuschlag zu berechnen. Die Höhe des Zuschlages richtet sich nach dem Gebrauchswert der Möbel und damit nach dem Zeitwert. Im Zweifel sollten Mieter bei der Anmietung, spätestens aber wenn sie sich auf die Mietpreisbremse berufen wollen, Auskunft vom Vermieter hinsichtlich der Anschaffungskosten und des Anschaffungszeitpunktes des Mobiliars verlangen.

Die meisten Gerichte gehen bei der Berechnung des Zuschlags von einem zehnjährigen Abschreibungszeitraum für die Möblierung und einem monatlichen Abschreibungssatz von zwei Prozent des Zeitwerts aus. Bei einer 10.000 Euro teuren Möblierung wären das bei funkelnagelneuen Möbeln 200 Euro Zuschlag. Sind die Möbel schon zwei Jahre alt, beträgt der Zuschlag 160 Euro im Monat.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Seit Vermieter die Kosten eines Maklers übernehmen müssen, sind die Vermittler-Honorare gesunken. Foto: Jens Kalaene Ein Jahr Bestellerprinzip: Nun zahlt meist der Vermieter Die Maklerprovision ist nun «Verhandlungssache» und neue Internet-Anbieter suchen ihr Glück auf dem Wohnungsmarkt. Ein Jahr nach Einführung des Bestellerprinzips fahnden viele Makler noch nach neuen Geschäftsmodellen. Mieter sind zufrieden, und Vermieter zahlen.
Mieter müssen längst nicht alle Mieterhöhungen hinnehmen. Die Erhöhung muss sich nach der ortsüblichen Vergleichsmiete richten und eine Kappungsgrenze einhalten. Foto: Oliver Berg Mieterhöhung: Grenzen für Vermieter und Rechte von Mietern Die Mietpreise steigen kontinuierlich an. Doch Mieter müssen längst nicht alle Mieterhöhungen hinnehmen. Welche Rechte sie haben und welche Grenzen Vermieter einhalten müssen, erklärt eine Expertin.
Wer nur in einen bestimmten Bezirk oder Stadtteil ziehen möchte, kann mit der Umkreissuche auf entsprechenden Internetportalen sehr zielgerichtet suchen. Foto: Andrea Warnecke Traumwohnung unter hundert Treffern - Tipps zur Online-Suche Mietportale helfen bei der Wohnungssuche. Aber wie filtert man unter unzähligen Treffern die eine Traumwohnung heraus? Wie liest man die Informationen im Netz richtig? Experten geben Tipps.
Miet-Graffiti: Gerade in Gegenden mit knappem Wohnraum fordern viele bezahlbare Mieten. Die Mietpreisbremse soll rapide Mietanstiege verhindern. Foto: Wolfram Steinberg Wie Wohnungssuchende ihre Rechte durchsetzen Die Mietpreisbremse soll den Anstieg der Mieten vor allem in Ballungsräumen verhindern. Doch wie kommen Mieter an die Informationen, ob sie zuviel bezahlen? Und was können sie dann dagegen tun? Informieren, nachfragen und rügen lautet die Antwort.