Mietkaution muss verzinst werden

12.11.2018
Bevor man in eine Wohnung einziehen kann, muss meist eine Mietkaution beim Vermieter hinterlegt werden. Dieses Geld muss verzinst werden. Das zeigt ein Urteil des Bundesgerichtshofs.
Für viele Wohnungen müssen Mieter eine Kaution hinterlegen. Diese muss verzinst werden. Foto: Andrea Warnecke
Für viele Wohnungen müssen Mieter eine Kaution hinterlegen. Diese muss verzinst werden. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Mieter müssen ihrem Vermieter eine Kaution zahlen. Die Höhe des Betrages darf maximal drei Monatsmieten entsprechen. In der Regel muss die Kaution immer verzinst werden.

Steht also in einem Mietvertrag, dass die Kaution nicht zu verzinsen ist, ist diese Klausel unwirksam, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB) und verweist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 92/17).

Ausnahme: Der Vertrag wurde vor dem Jahr 1983 abgeschlossen, dann ist eine entsprechende Klausel wirksam - denn damals durfte eine unverzinste Mietkaution noch vereinbart werden. Steht nichts dazu in älteren Verträgen, muss die Kaution nach Auffassung des Mieterbundes trotzdem verzinst werden.

Grundsätzlich gilt also: Am Ende des Mietverhältnisses muss der Vermieter dem Mieter den Betrag mit Zins und Zinseszins zurückzahlen, wenn er keine Ansprüche gegenüber dem Mieter mehr hat - wie beispielsweise ausstehende Nebenkosten, die er noch abziehen muss.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Mietkaution ist ein großer Posten beim Umzug. Wer das Geld nicht hat, kann eine Mietkautionsversicherung abschließen. Foto: Andrea Warnecke Mietkautionsversicherung statt Barkaution? Die Mietkaution ist ein großer Posten beim Umzug in eine neue Wohnung. Drei Nettokaltmieten werden in der Regel hinterlegt. Wer das Geld nicht parat hat, kann eine Mietkautionsversicherung abschließen. Lohnt sich das?
In einer Wohnungsbaugenossenschaft sind die Bewohner nicht nur Mieter. Sie sind auch Miteigentümer. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wenn der Mieter auch Eigentümer ist Wer in einer Genossenschaft wohnt, ist Mieter und Eigentümer zugleich. Das bringt viele Vorteile. Doch wie leicht kommen Interessierte an eine solche Wohnung? Und wohnt man dort generell günstiger?
Mieter dürfen vor dem Auszug nicht die Mietzahlungen mit der Begründung einstellen, diese mit der Kaution verrechnen zu wollen. So urteilte das Amtsgericht München. Foto: Uli Deck Urteil: Mietkaution kann nicht abgewohnt werden Umziehen ist teuer: Denn neben den Kosten für den Möbeltransport muss oft für die alte und die neue Wohnung gleichzeitig Miete gezahlt werden. Kann man die Miete der alten Wohnung nicht einfach mit der Kaution verrechnen?
Wer keine Miete zahlt, bleibt seinem Vermieter etwas schuldig. Denn nur in Ausnahmefällen darf dieser auf die Kaution zurückgreifen. Foto: Armin Weigel Mieter darf mit Kaution keine Mietzahlungen begleichen Wer die Miete nicht zahlt, unterschätzt oft die Folgen. Kann der Vermieter die Mietschulden nicht einfach mit der Kaution verrechnen? Nein, denn diese gilt bis zur Beendiung des Mietverhältnisses als unantastbar. Zwar gibt Ausnahmen - doch diese sind teuer.