Mieter können ihre Nebenkostenvorauszahlung anpassen

01.04.2019
Nicht nur Vermieter, sondern auch Mieter dürfen die Höhe der Nebenkostenvorauszahlung ändern - etwa, um am Jahresende nicht auf einen Schlag viel Geld nachzahlen zu müssen. Dabei sind aber einige rechtliche Vorgaben zu beachten.
Wie Mieter und Vermieter die Höhe der Nebenkosten festlegen können, ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Foto: Oliver Berg/dpa
Wie Mieter und Vermieter die Höhe der Nebenkosten festlegen können, ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Foto: Oliver Berg/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wenn die Nebenkostenabrechnung auf dem Tisch liegt und eine deutliche Nachzahlung fällig wird, stellt sich immer wieder die Frage, ob die Vorauszahlungen angepasst werden sollen. In der Regel wird der Vermieter den Betrag anpassen wollen, erklärt der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Doch auch der Mieter darf selbst aktiv werden.

Laut Gesetz ist der Vermieter verpflichtet, die Höhe der Nebenkostenvorauszahlung angemessen festzulegen. Sein Interesse ist, eine Summe zu bestimmen, welche die voraussichtlichen jährlichen Nebenkosten der Mietwohnung ungefähr abdeckt. Der Mieter hat seinerseits ein Interesse, hohe Nachzahlungsbeträge am Ende des Abrechnungszeitraumes zu vermeiden.

Ebenfalls im Gesetz ist die Form der Anpassung geregelt: Derjenige Vertragspartner, der die Vorauszahlung ändern möchte, muss sein Anliegen in einem einfachen Schreiben an die andere Mietvertragspartei - den Vermieter oder Mieter - senden.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Paragraf 556

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Paragraf 560


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Teilweise sind Eigentumswohnungen nur auf den ersten Blick günstig. Wer überlegt eine Immobilie zu kaufen, sollte auch an alle Gegenargumente denken. Manchmal ist es sinnvoller eine Wohnung oder ein Haus zu mieten. Foto: Andrea Warnecke Immobilien: Was gegen Eigentum spricht Der Erwerb von Wohneigentum steht bei vielen auf der Wunschliste ganz weit oben. Doch es gibt gute Gründe, die gegen den Kauf einer Immobilie sprechen. Manchmal ist es besser, eine Wohnung oder ein Haus zu mieten. Woran sich Verbraucher orientieren können.
Der Bau neuer Wohnungen lockt oft Kaufinteressenten an. Auch für Singles kann sich die Investition in eine Immobilien lohnen, wenn sie ein paar Regeln beachten. Foto: Florian Schuh Größe, Lage, Preis: Immobilienkauf für einen Single Auch für Singles kann sich eine Investition in Immobilien lohnen. Bei der Auswahl des Objektes und der Finanzierung sollten Alleinstehende aber noch gründlicher vorgehen als verheiratete Paare. Nur so steht der Kauf auf einem soliden Fundament.
Wer hat sich auch schon einmal ausgesperrt und durfte jede Menge Geld für den Dienst zahlen?
unsplash.com, © Michele Purin, CCO Public Domain Abzocke – so können sich Mieter schützen Immer wieder werden Mieter Opfer von Betrügern. Die Abzock-Maschen sind oft dreist und viele Mieter wissen nicht, wie sie sich wehren können. Der Betrug an Mietern scheint für die Täter sehr lukrativ zu sein.
Manchmal lohnt es sich, eine Immobilie zu kaufen und nicht zu mieten. Foto: Andrea Warnecke Immobilien: Wann sich kaufen statt mieten lohnt Wer jeden Monat eine hohe Miete bezahlt, denkt unter Umständen über den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses nach. Zumal die Zinsen für ein Immobiliendarlehen derzeit günstig sind. Wann ist der Schritt rentabel?