Mieter haftet bei Urlaub für Schäden

22.07.2019
Vor der Urlaubsreise sollte man sich vergewissern, dass die Wohnung auch im Fall eines Unwetters gut geschützt ist. Denn wenn Mieter einen Schaden verursachen, müssen sie auch die Kosten übernehmen.
Wer verreist und daheim Fenster offen stehen lässt, muss für Regenschäden zahlen, die während der Abwesenheit entstehen. Foto: Patrick Pleul/Illustration
Wer verreist und daheim Fenster offen stehen lässt, muss für Regenschäden zahlen, die während der Abwesenheit entstehen. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Berlin (dpa/tmn) - Wer verreist und daheim Fenster offen stehen lässt, muss für Regenschäden zahlen, die während der Abwesenheit entstehen. Darüber informiert der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

Im Normalfall muss der Vermieter einer Wohnung dafür sorgen, dass nasse Wände getrocknet oder durchfeuchtetes Parkett erneuert wird. Doch wenn der Mieter den Schaden zu verschulden hat, muss er dem Vermieter die Kosten dafür ersetzen.

Ein Verschulden des Mieters liegt zum Beispiel dann vor, wenn er die Balkontür oder das Fenster bei längerer Abwesenheit offengelassen hat und die Schäden durch eindringendes Regenwasser entstanden sind. Das gilt besonders bei Unwettervorhersagen. Ab wann von einer längeren Abwesenheit ausgegangen wird, ist laut Eigentümerverband nicht gerichtlich geklärt.

Besonders umsichtig müssen Mieter in den kalten Monaten sein: Wer im Winterhalbjahr die Fenster während des Urlaubs offenstehen lässt, riskiert sogar dann eine fristlose Kündigung, wenn es zu keinem erheblichem Frostschaden kommt, so ein Urteil des Landgerichts Berlin (Az.: 65 S 268/13).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Mai 2016 hatte bei einem Unwetter eine gigantische Lawine mit Geröll den Ort zerstört. Solche Schäden ersetzt nur eine Versicherung mit Elementarschadenschutz. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Wenn es plötzlich stark regnet: Wer zahlt Schäden am Haus? Naturgewalten wie Starkregen werden häufiger, überschwemmte Keller oder auch ganze Wohnungen ebenfalls. Hausbesitzer können sich aber gegen Elementarschäden versichern. Doch nur wenige tun das.
Auf einer Baustelle kann viel passieren. Haften müssen meist die Bauherren. Sie können sich aber absichern. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Diebstahl, Feuer und Unfälle: So sichern sich Bauherren ab Auf einer Baustelle kann eine Menge schiefgehen. Zahlen muss in den meisten Fällen der Bauherr. Deswegen sollte er rechtzeitig an Versicherungen denken.
Wenn Wassermassen den Keller fluten, entstehen am Haus oft schwere Schäden. Eine Elementarschadenversicherung übernimmt die Kosten. Foto: Arno Burgi Wassereinbruch im Haus: Elementarschäden absichern Mit einer Elementarschadenversicherung können sich Mieter und Eigentümer vor den finanziellen Folgen von Naturgewalten absichern. Was sie beim Abschluss der Versicherung beachten sollten.
Überflutete Straßen führen zu überfluteten Kellern. Foto: OsthessenNews/dpa Verhalten bei Überflutung nach Starkregen und Co. Wenn Starkregen oder Wasser von Überschwemmungen ins Haus eindringt, sollten Besitzer Ruhe bewahren und überlegt handeln. Mögliche Schäden sichern Sie am besten in diesen vier Schritten ab.