Messerscharf: Holzfenster nicht mit Mikrofasertüchern putzen

15.11.2021
Fenster werden oft als die Augen des Hauses bezeichnet - entsprechenden Eindruck sollten sie machen. Auch Rahmen, Beschläge und Dichtungen haben regelmäßig Pflege nötig - und zwar die richtige.
Für einen klaren Durchblick sollten die Fenster regelmäßig gereinigt werden - und zwar nicht nur das Glas. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Für einen klaren Durchblick sollten die Fenster regelmäßig gereinigt werden - und zwar nicht nur das Glas. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Für klare Sicht muss man öfter mal die Fenster putzen. Doch außer den Scheiben ist auch das Drumherum wichtig. Vor allem die Fenster zur Wetterseite haben Pflege nötig, sagt der Verband Privater Bauherren (VPB) und rät, Rahmen, Beschläge und Dichtungen mindestens einmal pro Jahr gründlich zu pflegen.

Achtung bei lackierten Holzrahmen: Wie alle empfindlichen Lackoberflächen darf man sie nicht mit Mikrofasertüchern putzen. Diese wirken wie winzige Messerchen und zerstören beim Reiben die schmutzabweisende Oberfläche. Stattdessen Fensterleder oder weiche Baumwolllappen benutzen. Tipp. Hierzu lassen sich gut alte Handtücher oder ausrangierte T-Shirts verwenden.

Sowohl bei Holz- als auch bei Kunststofffenstern gilt: Keine scharfen Reinigungsmittel verwenden, lieber nur einen Spritzer Neutralseife oder Spülmittel ins warme Wasser geben. Mit viel Wasser säubern, am besten in mehreren Etappen, wobei anfangs erst mal der grobe Dreck runterkommt.

Die Fensterdichtungen werden mit klarem Wasser gereinigt. Talkumpulver oder spezielle Dichtungspflege-Flüssigkeit sorgen für Elastizität. Spröde Dichtungen müssen ausgetauscht werden. Auf die beweglichen Teile der Beschläge kommt etwas harz- und säurefreies Öl. Das erhöht deren Lebensdauer und das Fenster lässt sich danach leichter öffnen und schließen.

© dpa-infocom, dpa:211115-99-04505/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn die Sonne ständig auf ihr Fenster scheint - Markisen dürfen Mieter nicht einfach anbringen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mieter dürfen Fenster frei gestalten Keine Wohnung, kein Haus kommt ohne Fenster aus. Schließlich wollen die Bewohner nicht im Dunklen sitzen und ab und zu auch mal frische Luft hineinlassen. Wie sie die Fenster gestalten, können Mieter weitgehend selbst entscheiden - bis auf wenige Ausnahmen.
Die erste Regel für den Fensterputz - leider: Regelmäßiger Putzen. Je länger man wartet, umso mehr Schmutz hat sich angesammelt und zu einer schmierigen Schicht verbunden. Foto: Christin Klose Wisch und weg - Fenster putzen ohne Streifen Das Problem am schönen, warmen Sonnenschein? Man sieht, wie dreckig die Fenster sind. So putzt man die Scheiben eigentlich am einfachsten.
Wenn Immobilienbesitzer Fenster austauschen, lohnt das Einsetzen von durchwurfhemmenden Fensterglas. Das könnte vor einem Einbruch schützen. Foto: Daniel Maurer/dpa Durchwurfhemmendes Fensterglas erschwert Einbrechern Zugang Einbrecher suchen sich meist die schwächste Stelle am Haus aus, um ins Gebäude einzusteigen - zum Beispiel die Fensterscheibe. Bei vielen der in den 1990er Jahren üblichen Isoliergläser steht bald ein Austausch an. Hier kann sich der Umstieg auf Sicherheitsglas lohnen.
Beim Fensterputzen kann man in einer Stunde bis zu 300 Kilokalorien verbrennen. Foto: Christin Klose Fensterputzen ist ein Kalorienkiller Keine Zeit fürs Fitnessstudio oder den Sportverein? Auch Hausarbeit ist anstrengend. Warum also nicht die wöchentliche Routine des Hausputzes für das Fitwerden und Abnehmen nutzen? Vor allem Fensterputzen ist effektiv.