Messer und Scheren selbst schleifen

21.04.2020
Basteln, nähen, etwas Aufwendiges kochen - die kreativen Isolationsideen machen nur Spaß, wenn Messer und Scheren scharf sind. Sie kann man oft einfach überarbeiten.
Noch scharf? Messer sollten regelmäßig gepflegt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Noch scharf? Messer sollten regelmäßig gepflegt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Messer kann man selbst zu Hause nachschärfen. Dafür braucht man einen Wetzstahl, einen Keramik-Wetzstab oder einen Handschleifstein. So geht's:

Den Wetzstahl oder -stab mit der Spitze nach unten auf die Arbeitsplatte stellen und die Klinge am Übergang zum Messergriff so anlegen, dass sich ein Winkel von 15 bis 20 Grad ergibt. Das erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Das Messer sollte man nun in einem leichten Bogen nach unten ziehen und dabei die gesamte Klinge am Wetzstahl entlang führen. Den Vorgang ein paar Mal wiederholen, bis sich die Klingenseite ausreichend geschärft anfühlt. Dann die andere Klingenseite entsprechend bearbeiten. Mit einem Handschleifstein geht es nur leicht anders: Er wird unter fließendem Wasser im gleichen Winkel gehalten.

Für die weniger verbreiteten Keramikmesser sollte man eine Diamantfeile nutzen - wobei Philip Heldt von der Verbraucherzentrale bei diesem Messermaterial eher zum Gang zum Schleifer rät.

Scheren hingegen kann man gut selbst schleifen, auch wenn das erst mal nicht so einfach wirkt. Heldt empfiehlt, sich ein Online-Tutorial anzuschauen und das Scherenschleifen so Schritt für Schritt zu erlernen. Sein Tipp zuvor ist aber, erst mal die Schraube in der Mitte der Scherenblätter festzuziehen. Das kann auch ein Grund dafür sein, wenn die Schere schlecht schneidet.

Falls das nicht ausreicht, sollte man Scheren mit einem Handschleifstein bearbeiten. Mit einem Wetzstab erreiche man nicht den notwendigen Winkel zum Schleifen. Vom oft genannten Alternativ-Tipp, mit Scheren einfach etwas Schleifpapier zu schneiden, hält Heldt wenig. Das tauge nur für wirklich stumpfe Klingen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Walabot DIY von Vayyar ist ein Radarsensor zum Anstecken an Smartphones, der in Wände schauen kann. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Was taugen Leitungssuchgeräte? Ein letzter Zweifel bleibt beim Bohren immer - ist da wirklich nichts in der Wand? Die Antwort sollen Leitungssuchgeräte geben. Das Problem: Viele sind eher Schätzeisen und alles andere als genau.
Mit einem bunten Lack wird die Einrichtung aufgepeppt. Für größere, dreidimensionale Gegenstände eignet sich eine Spritzpistole. Foto: Bosch/DIY Academy/dpa-tmn Neuer Glanz und frische Farbe für alte Schränke Das Zuhause verschönern, ohne neue Möbel zu kaufen - das geht ganz leicht: Einfach alten Schränken oder Kommoden einen neuen Anstich verpassen. Doch wie lassen sich Möbel am besten lackieren?
Notwendige Matscherei: Tapeten müssen kräftig eingekleistert werden, damit sie an der Wand haften. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Damit alles glattgeht: Tipps und Tricks zum Tapetenwechsel Schön tapezierte Räume sind echte Hingucker - wenn die Bahnen gerade kleben und die Übergänge der Muster passen. Damit Heimwerkern das gelingt, müssen sie einiges beachten.
Blumenampeln aus der Knüpftechnik Makramee sind wieder im Trend. Auf der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main zeigte zum Beispiel die Firma Lene Bjerre solche Produkte. Foto: Trends von der Ambiente im Überblick Dass Handarbeitskunst nicht nur Nostalgiker anspricht, ist derzeit auf der Konsumgütermesse Ambiente zu beobachten. Denn hier geraten Dekorationen aus Makramee in den Blickpunkt. Ebenso vertreten sind Küchenhelfer aus Plastik, Messer mit Holzgriffen und Einweckgläser.