Mehrheit der Deutschen macht Schmutz zuhause schlechte Laune

24.02.2021
Staub auf den Kommoden, Wollmäuse in der Ecke - und erst die Toilette: Die Mehrheit der Deutschen scheint sich für ihr nicht geputztes Zuhause zu schämen. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage.
Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich in einem nicht sauberen Zuhause unwohl. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich in einem nicht sauberen Zuhause unwohl. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Zürich (dpa/tmn) - Keinen Besuch will eine Mehrheit der Deutschen empfangen, wenn ihr Zuhause nicht gut gereinigt ist. Das gaben rund 57 Prozent der Befragten in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com an.

Und nicht nur das: Mit rund 55 Prozent fühlen sich mehr als die Hälfte der Deutschen in einem nicht sauberen Zuhause unwohl und tendieren sogar zu schlechter Laune. Gut 17 Prozent gaben an, dass dann auch Streit mit ihrem Partner oder der Familie vorprogrammiert sei.

Die Tellerberge, Wollmäuse am Boden und Wäscheberge neben der Waschmaschine lenken auch ab: Circa 16 Prozent der Befragten können sich im Homeoffice eigenen Aussagen zufolge nicht auf die Arbeit konzentrieren, wenn die Wohnräume nicht sauber sind. Gut 11 Prozent halten sich sogar weniger zu Hause auf, wenn nicht geputzt ist.

Worüber ärgern Sie sich eigentlich am meisten in Ihrer Familie? Die Mehrheit der Befragten gab an, dass sie an ihrem Partner vor allem ärgert, wenn dieser eine dreckige Toilette hinterlässt (ca. 44 Prozent),gefolgt vom Liegenlassen von dreckigem Geschirr (38 Prozent) und schmutziger Wäsche (32 Prozent). Ärgerlich ist auch noch für viele ein schmutziges Waschbecken (34 Prozent).

Für die den Angaben zufolge repräsentative Umfrage im Auftrag der Firma Durgol wurden in Deutschland 801 Personen im Alter von 20 bis 65 Jahren im Oktober 2020 befragt.

© dpa-infocom, dpa:210224-99-571584/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lästige Arbeit wie der Hausputz kann Spaß machen, wenn man im Team arbeitet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Sie sich für den Frühjahrsputz motivieren Putzen gehört für viele nicht zur liebsten Hausarbeit. Aber einmal im Jahr sollte ein Großputz gemacht werden. Sind Sie dazu bereit? Falls nicht, gibt es hier ein paar Motivationstipps.
Kann das weg? Denkansätze wie «Das kann ich noch einmal gebrauchen» sollte man rasch wieder verwerfen. Foto: Christin Klose 7 Tipps zum Aufräumen und Ordnung halten Der Mensch ist ein Jäger und Sammler. Letzteres bemerkt jeder in seinem Zuhause: Die allermeisten Menschen horten viele Dinge, obwohl sie längst nicht mehr gebraucht werden. Raus damit!
Gerade das Reinigen der Fenster gehört für viele zum typischen Frühjahrsputz. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So gelingt der Frühjahrsputz zum Winterende Hilfe, die Sonne scheint wieder! Zum Frühlingsbeginn zeigt sie, dass im langen Winter mit Regen und Schnee die Fenster dreckig geworden sind und sich auf Schränken eine dicke Staubschicht abgelegt hat. Es ist Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz.
Der Hausputz kann das Sportprogramm ergänzen: Effizient ist etwa das Fensterputzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Putzen zum Stressabbau: Wie Schrubben entspannt Putzen macht glücklich. Glauben Sie nicht? Warum versuchen Sie nicht einfach mal, die Sorgen wortwörtlich vom Tisch zu wischen. Oder Alltagsstress mit etwas entschleunigendem Bügeln zu kompensieren.