Mehrere Anbieter senken Strompreise in Grundversorgung

12.11.2021
Die Energiekosten sind hoch - die meisten müssen tiefer in die Tasche greifen. Einige wenige Versorger kündigten nun aber eine Preissenkung bei der Grundversorgung an. Wie kommt das?
Einige wenige Anbieter senken die Strompreise in der Grundversorgung. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild
Einige wenige Anbieter senken die Strompreise in der Grundversorgung. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

Heidelberg (dpa) - Viele Stromversorger erhöhen derzeit wegen gestiegener Beschaffungskosten die Preise - aber nicht alle. Dem Vergleichsportal Verivox waren bis Freitag bereits vier Versorger bekannt geworden, die zum Jahreswechsel Senkungen im Grundversorgungstarif angekündigt haben. Im Schnitt lag die Senkung bei 2,0 Prozent. Rund 600.000 Haushalte profitierten davon.

Die Versorger begründen die Preissenkung in mehreren Fällen mit der sinkenden EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom. Diese verringert sich zum Jahreswechsel um fast 43 Prozent auf 3,7 Cent pro Kilowattstunde. Grund ist der gesunkene Förderbedarf bei der Vermarktung von Ökostrom vor dem Hintergrund deutlich gestiegener Börsenstrompreise.

52 Erhöhungen

Den Preissenkungen stehen laut Verivox seit November bereits 52 Erhöhungen gegenüber. Das Portal Check24 kommt sogar auf 67 angekündigte oder schon vollzogene Erhöhungen seit August. Im Schnitt lagen die Preiserhöhungen dort bei 9,5 Prozent. Betroffen seien rund eine Million Haushalte.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur befanden sich 2020 noch rund 26 Prozent der Stromkunden in der Grundversorgung.

© dpa-infocom, dpa:211112-99-972241/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl der Bund den Anstieg der EEG-Umlage mit Milliardensummen stoppt, haben bereits einige Versorger höhere Strompreise angekündigt. Foto: Oliver Berg/dpa Viele Grundversorger wollen den Strompreis erhöhen Bei den Energiekosten ist für die Haushalte in Deutschland keine Entlastung in Sicht - obwohl der Bund viele Milliarden Euro in die Deckelung der EEG-Umlage steckt. Verbraucherschützer sehen Spielraum für einen niedrigeren Strompreis.
Wer den Energieversorger wechselt, kann Geld sparen. Wer zu oft wechselt, hat mitunter aber Probleme einen neuen Anbieter zu finden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wenn Kunden keinen neuen Stromanbieter finden Wer seinen Energieanbieter wechselt, kann Geld sparen. Wer aber zu häufig einen neuen Vertrag abschließt, kann unter Umständen Probleme bekommen. Denn manchmal wird man als Kunde einfach abgelehnt.
Intelligente Messsysteme für Strom des Energieversorgers Eon, ausgerüstet mit LTE Smart Meter Gateways, sind in einem Prüf- und Testsystem zu sehen. Foto: Christian Charisius/dpa Was intelligente Stromzähler können Wäsche waschen, wenn der Strom für die Waschmaschine besonders preiswert ist. Oder die Produktion der eigenen Solaranlage zu guten Preisen ins Netz abgeben. Das sollen Smart Meter ermöglichen. Nach langem Anlauf geht es jetzt los - aber längst nicht für alle.
Ab März 2021 gibt es neue Energielabels für Elektrogeräte. Die Klassen A+, A++ und A+++ sind dann Geschichte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neue Energielabels für Elektrogeräte kommen Ab März 2021 wird es eine neue Einteilung der Energieeffizienzklassen für Elektrogeräte geben. «A++» oder «A+++» wird es dann nicht mehr geben. Doch was kommt dann?