Mehr als zwei Millionen Bürger erhalten Heizkostenzuschuss

08.04.2022
Bereits vor dem Krieg in der Ukraine waren die Energiepreise so stark gestiegen, dass die Bundesregierung einen Heizkostenzuschuss ins Spiel brachte. Dieser wurde inzwischen noch einmal erhöht. Für das Gesetz gab nun auch der Bundesrat grünes Licht.
Der Heizkostenzuschuss hat nun auch den Bundesrat passiert. Rund 2,1 Millionen Bürger sollen von der Auszahlung profitieren. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv
Der Heizkostenzuschuss hat nun auch den Bundesrat passiert. Rund 2,1 Millionen Bürger sollen von der Auszahlung profitieren. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Berlin (dpa) - Millionen Menschen in Deutschland bekommen wegen der hohen Energiepreise einen einmaligen Heizkostenzuschuss. Der Bundesrat ließ das entsprechende Gesetz, das bereits im Bundestag beschlossen wurde, nun passieren.

Demnach soll ein Ein-Personen-Haushalt, der Wohngeld bezieht, 270 Euro erhalten, ein Zwei-Personen-Haushalt 350 Euro, für jedes weitere Familienmitglied gibt es 70 Euro. Studierende und Auszubildende, die staatliche Hilfen erhalten, haben Anspruch auf einmalig 230 Euro.

Zuschuss wegen Krieg aufgestockt

Die Hilfen waren schon vor dem Krieg in der Ukraine beschlossen worden, ursprünglich aber mit deutlich niedrigeren Summen. Weil die Energiepreise seitdem noch einmal deutlich anzogen, stockten SPD, Grüne und FDP den Zuschuss auf.

Nach Regierungsangaben profitieren davon rund 2,1 Millionen Bürger, etwa Rentnerinnen und Rentner, Alleinerziehende oder Menschen, die wenig verdienen. Das Geld soll ohne Antrag direkt auf die Konten überwiesen werden. Der Bund will dafür rund 370 Millionen Euro bereitstellen.

Der Bundesrat forderte die Bundesregierung zudem auf, für Haushalte mit geringem Einkommen die steigenden Energiekosten auch dauerhaft und nachhaltig abzufedern.

© dpa-infocom, dpa:220408-99-846412/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Es gibt kein Verbot für Öl-Heizungen, die Auflagen für den Tausch werden aber künftig strenger sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was das Klimapaket für Ölheizungen bedeutet Das Klimaschutzprogramm des Bundes hat Folgen für Besitzer von Ölheizungen. In einigen Jahren können sie nur noch mit Auflagen neue Anlagen einbauen. Aber auch Förderungen sind möglich.
Mietzuschuss vom Staat: Wer innerhalb bestimmter Einkommensgrenzen verdient, kann Wohngeld beantragen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So gibt es Wohngeld, Lastenzuschuss und WBS Geringes Einkommen, aber hohe Miete und Wohnkosten? Wer von dieser Konstellation betroffen ist, kann Wohngeld oder einen Wohnberechtigungsschein (WBS) beantragen. Das ist dabei zu beachten.
Bundesweit gibt es etwa 150 Tierfriedhöfe und 32 Tierkrematorien. Foto: Britta Pedersen Die Liebe zum Haustier reicht bis in den Tod «Haustiere sind zur Kernfamilie geworden - sie gehören dazu wie zwei Kinder und das Reihenhaus», sagt der Biologe und Ethiker Dirk Preuß. Wegen der lebenslangen engen Bindung wünschen sich viele Tierbesitzer einen würdevollen Abschied und eine Bestattung.
Anträge an die KfW, die vor dem Förderstopp am 24. Januar eingingen, sollen noch nach den alten Kriterien bearbeitet werden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Antragstellern winkt doch Förderung für Energiesparhäuser Viele Hausbauer hatten die staatliche Förderung für energiesparende Häuser längst eingeplant. Dann zog die Regierung die Notbremse. Jetzt ist klar: Wer schon einen Antrag gestellt hat, kann aufatmen. Doch andere werden leer ausgehen.