Mehr als jeder Dritte putzt täglich die Toilette

16.03.2016
Die meisten Menschen legen großen Wert auf eine saubere Toilette. Doch wie häufig wird das heimische WC tatsächlich gereinigt? Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK gibt Aufschluss.
Blitzblank geputzt: Ein gutes Drittel reinigt die Toilette zu Hause jeden Tag. Foto: Franziska Gabbert
Blitzblank geputzt: Ein gutes Drittel reinigt die Toilette zu Hause jeden Tag. Foto: Franziska Gabbert

Nürnberg (dpa/tmn) - Mehr als jeder Dritte in Deutschland (36,0 Prozent) reinigt jeden Tag die Toilette. Das hat eine repräsentative GfK-Umfrage ergeben. Ein weiteres Drittel (33,5 Prozent) putzt das stille Örtchen alle zwei bis drei Tage.

Immerhin jeder Vierte (23,1 Prozent) etwa einmal pro Woche. Waren Gäste im Haus, reinigt mehr als ein Drittel (36,8 Prozent) umgehend die benutzte Toilette und wechselt die Handtücher.

Die Hygiene auf der Toilette macht vielen Sorgen: Gut 35 Prozent halten sie für den schmutzigsten Ort der Wohnung. Und eine große Mehrheit (78,5 Prozent) denkt, aus dem Zustand des WCs in einer Wohnung sehr gut auf die Sauberkeit des Bewohners schließen zu können. Mehr als die Hälfte versucht außerdem, auf die Benutzung von öffentlichen Toiletten zu verzichten (55,1 Prozent). Im Auftrag der Zeitschrift «Apotheken Umschau» wurden 1022 Frauen und 982 Männern ab 14 Jahren im Oktober 2015 befragt.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in den Metropolen eine Wohnung sucht, muss aus Expertensicht mit weiter steigenden Preisen rechnen. In den acht größten deutschen Städten zeichnet sich keine Trendwende ab, wie Vertreter der jeweiligen amtlichen Gutachterausschüsse schilderten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter - und oft auch im Umland. Nun drohen teurere Baukredite, denn die Zinsen auf den Kapitalmärkten steigen.
Neue Möbel verlieren in der Regel nach ein paar Wochen ihren Produktionsgeruch. Foto: Silvia Marks Der Duft des Neuen: Was nach dem Möbel-Kauf zu tun ist Man freut sich so auf die neuen Schlafzimmer-Möbel - und dann Ernüchterung: Sie sehen zwar toll aus, aber der strenge Geruch in den ersten Wochen stört jede Nacht. Genauso geht es mit der neuen Couch, der Garderobe und dem Bücherregal. Ist das eine Gesundheitsgefahr?
Eine erste, einfache Maßnahme: Ausreichendes Lüften kann helfen, die Radonbelastung zu vermindern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Radon ist nicht nur in Mittelgebirgen ein Risiko Radon entsteht im Boden durch den Zerfall von Uran. Gelangt das radioaktive Edelgas in hoher Konzentration in die Raumluft, kann dies gesundheitliche Folgen haben. Welche Gebiete sind betroffen?
Eine Radonbelastung von 49 Becquerel pro Kubikmeter liegt noch unter den Grenzwerten. Der im Gesetz verankerte Referenzwert beträgt 300 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft. Foto: Hendrik Schmidt Achtung, Strahlung: Das Radon-Risiko lauert im Keller Ein neues Gesetz will Hausbewohner vor Radon schützen. Das radioaktive Gas kann Lungenkrebs auslösen. Es kann aus dem Boden ins Gebäude eindringen. Eigentümer können bei Neubauten vorsorgen. Im Bestand lässt sich die Konzentration mit Hilfe der Technik senken.