Manche Rosen im Container müssen tiefer in den Boden

07.04.2016
Das Frühjahr ist ein guter Zeitpunkt, um Rosen zu pflanzen. Bei Containerrosen kann man allerdings nur schwer erkennen, wie tief sie in den Boden gehören. Einen Anhaltspunkt bietet die Veredelungsstelle.
Wer in seinen Garten Rosen einpflanzt, sollte darauf achten, dass die Veredelungsstelle zwei bis drei Fingerbreit tief im Gartenboden liegen. Foto: Marc Tirl
Wer in seinen Garten Rosen einpflanzt, sollte darauf achten, dass die Veredelungsstelle zwei bis drei Fingerbreit tief im Gartenboden liegen. Foto: Marc Tirl

Offenburg (dpa/tmn) - Rosen sollten ungefähr so tief in den Gartenboden gesetzt werden, dass die Oberseite des Wurzelballens mit der Erdoberfläche abschließt. Es gibt jedoch eine Ausnahme.

Manche Containerrosen haben ihre Veredelungsstelle weiter oberhalb des Topfballens. Diese Pflanzen muss der Hobbygärtner daher tiefer in den Boden geben, erklären die Experten der Fachzeitschrift «Mein schöner Garten» (Ausgabe April 2016).

Während bei sogenannten wurzelnackten Rosen - also jenen, die der Hobbygärtner ohne Topf und Erde kauft - die Veredelungsstelle gut zu sehen ist als verdickter Basistrieb, ist bei Pflanzen mit Container dieser meist von Erde bedeckt. Die Experten nennen als Faustformel: Grundsätzlich sollte die Veredelungsstelle zwei bis drei Fingerbreit tief im Gartenboden liegen. Das sind etwa fünf Zentimeter. Liegt diese dickere Stelle höher im Gartenboden, kann Frost sie erreichen und der Pflanze schaden.

Veredelung ist eine Form der ungeschlechtlichen Vermehrung. Dabei wird ein Trieb eines Gehölzes mit einer anderen Pflanze der gleichen Gattung verbunden - an der dicken Stelle. Die neue Pflanze verbindet Eigenschaften beider Einzelstücke.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
Rhododendren sind beliebte, aber anspruchsvolle Gewächse für den Hausgarten. Je nach Sorte erblühen sie im Frühling oder Sommer. Foto: Andrea Warnecke Züchtungen des Rhododendron wachsen auch in schweren Böden Rhododendren sind eigentlich immer grün und blühen kräftig. Das allerdings nur, wenn sie mit der richtigen Erde versorgt sind und an einem günstigen Platz stehen.
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.