Mängel bei fast allen Billiggeräten aus dem Internet

08.11.2018
Ist es ein Schnäppchen oder gefährlicher Ramsch? Kampfpreise bei Haus- und Gartengeräten im Internet locken Käufer an, doch viele Produkte haben erhebliche Sicherheitsmängel.
Mangelhaft verarbeitete Komponenten in Haus- und Gartengeräten bergen erhebliche Gefahren für ihre Nutzer. Foto: Hannibal/VDE
Mangelhaft verarbeitete Komponenten in Haus- und Gartengeräten bergen erhebliche Gefahren für ihre Nutzer. Foto: Hannibal/VDE

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Kaffeemaschine gibt einen Stromschlag, der Rasentrimmer schädigt das Gehör: In einer Stichprobe von billigen Elektrogeräten aus dem Onlinehandel hat der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) erhebliche Mängel festgestellt - bei fast allen Produkten.

So verwendeten die Hersteller den VDE-Angaben zufolge ungeeignete Materialien, sparten an der Verarbeitung oder berücksichtigten Sicherheitsaspekte nicht ausreichend. Insgesamt wurden zwei Drittel der getesteten Garten- und Haushaltsgeräte als unsicher eingestuft oder sie erfüllten rechtliche Anforderungen nicht. Schädigungen der Gesundheit sind möglich. Darüber hinaus wiesen alle Bedienungsanleitungen erhebliche Mängel auf.

Verbraucher können die meisten Mängel nicht erkennen. Denn gerade fehlende oder schlecht übersetzte Hinweise in der Bedienungsanleitung können schlimme Folgen haben. So nehmen die VDE-Experten zum Beispiel bei einem Handrührgerät an, dass die mangelhaft übersetzten Informationen auf Gefahren beim Eintauchen des Geräts in Wasser hindeuten. Die Formulierung könne zu Missverständnissen und damit zur Gefährdung der Nutzer führen, erläutert der VDE.

Bei einem Standmixer hingegen fehlte zum Beispiel ein Hinweis darauf, dass eine beschädigte Netzanschlussleitung ersetzt werden muss - und zwar nur vom Hersteller selbst oder dessen Kundendienst. Bei einer Elektro-Heckenschere fehlten Angaben zur Lautstärke des Gerätes im Betrieb. Ist diese dauerhaft zu hoch und trägt man keinen Schutz für das Gehör, kann es zu dauerhaften Schäden kommen.

Um gefährlichen Ramsch von Qualitätsprodukten zu unterscheiden, hilft ein Blick auf die Kennzeichnung. Verpflichtend muss jedes elektronische Produkt die CE-Kennzeichnung tragen. Damit versichert der Hersteller, dass sein Produkt den maßgeblichen EU-Richtlinien entspricht - quasi eine Selbsterklärung.

Das ist allerdings auch ein Problem: Der Hersteller kann hiermit auch nur vorgeben, er halte sich an den Regelungen. Trotzdem lässt sich durchaus sagen: Fehlt es beim bestellten Gerät, ist das ein Warnzeichen.

Nicht verpflichtend, aber in Deutschland oft anzutreffen ist das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS). Es bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes entspricht, also dass bei normaler Nutzung keine Gefahr von dem Gerät ausgeht. Viele Prüfinstitute oder Verbände vergeben außerdem eigene Labels. Und laut den VDE-Untersuchungen ist ein guter Hinweis auch eine brauchbare Anleitung in deutscher Sprache.

Ist man bei der erhaltenen Ware aus dem Onlinehandel skeptisch, kann man sie zurückgeben. Es gibt bei Onlinekäufen grundsätzlich ein Widerrufsrecht innerhalb von 14 Tagen. Die Ware darf währenddessen ohne Nennung von Gründen zurück an den Händler gehen. Allerdings gibt es davon Ausnahmen. Außerdem gewähren manche Online-Shops Kunden freiwillig eine längere Rückgabe - teils unter bestimmten Voraussetzungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An Schienen- und Magnetsystemen an der Wand hinter der Arbeitsplatte können viele Kochutensilien platzsparend aufbewahrt werden. Foto: AMK Platz in der kleinsten Küche: Tipps zur Planung der Schränke Sie ist für viele das Herz des Hauses: die Küche. Doch oftmals werden die Schränke und Elektrogeräte in winzige Schlauchzimmer oder gar nur Nischen des offenen Wohnraums gedrängt. Wie kann man das Beste aus der Raumnot machen?
Verbraucher wissen auch in Zukunft nicht, ob der Stromverbrauch ihres Staubsaugers bei vollem Beutel steigt. Foto: Armin Weigel Täuschen Staubsauger-Etiketten den Verbraucher? Kann es sein, dass ein Elektrogerät im Testbetrieb weniger Strom verbraucht als bei der Nutzung zuhause? Ein britischer Hersteller wirft einem deutschen vor, die Verbraucher zu täuschen. Nun gibt es ein EuGH-Urteil.
Ein illegaler Handy-Störsender gehört zur Ausstellung von beschlagnahmten Elektrogeräten bei der Bundesnetztagentur in Bonn. Foto: Henning Kaiser/dpa Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen Markt Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland - die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.
Batterien und Akkus sollte man im Handel entsorgen. Sie lassen sich zu Hause sammeln und einfach während des wöchentlichen Einkaufs im Geschäft abgeben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So geht gutes Elektrogeräte-Recycling Seien wir doch mal ganz ehrlich zu uns selbst: Am Ende schlägt oft die Bequemlichkeit den Umweltschutz. Statt die leeren Batterien zu sammeln und ins Recycling zu geben, schmeißt man sie schnell in den Müll. Doch das kann gefährlich werden.