Lüftungsanlage verringert Ansteckungsgefahr

29.09.2020
In der kalten Jahreszeit halten sich mehr Menschen in geschlossenen beheizten Räumen auf. Eine Lüftungsanlage kann für bessere Luft sorgen.
Eine Lüftungsanlage sorgt auch im Winter für einen guten Luftaustausch im geschlossenen Raum. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Eine Lüftungsanlage sorgt auch im Winter für einen guten Luftaustausch im geschlossenen Raum. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Temperaturen sinken, und die Heizungen werden langsam wieder hochgedreht. In Covid-Zeiten stellt sich dabei zusätzlich die Frage nach einem sicheren Luftaustausch in geschlossenen Räumen. Eine Lüftungsanlage kann hier für mehr Schutz sorgen.

Diese sorgt durchgängig für den Abtransport verbrauchter, feuchter Luft und führt frische, sauerstoffreiche Luft mit weniger Luftfeuchte zu, erklärt das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau.

Um die Gefahr weiter zu minimieren, empfehlen die Experten, die Außenluftvolumenströme zu erhöhen und Umluftanteile zu reduzieren, soweit das in den Anlagen möglich ist. Zusätzlich sollte die Lüftungsanlage vor und nach der üblichen Nutzungszeit laufen. Auf einen ausreichenden Mindestabstand der Menschen im geschlossenen Raum müsse trotzdem geachtet werden.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-756473/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf manchen Baustellen sind die Arbeiten wegen der Corona-Pandemie ins Stocken geraten. Bauherren sollten aber prüfen, ob das wirklich der Grund ist. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Auf der Baustelle: Wenn Arbeiten ins Stocken geraten Trotz Corona-Krise wird auf den meisten Baustellen gearbeitet. Doch an manchen Stellen kommt es bereits zu Verzögerungen. Bauherren müssen aufpassen, dass die Firmen die Krise nicht als Vorwand nutzen.
Aus alten Holzabfällen der Industrie werden heute tonnenweise Pellets zum Verheizen in speziellen Öfen hergestellt. Foto: Deutsches Pelletinstitut Wärme aus Sägespänen: Heizen mit einem Pelletofen Manche Ressource steht nicht unbegrenzt zur Verfügung, aber ganz schön viel davon ist lange als nutzloser Müll behandelt worden. Mit den Sägespänen der Holzindustrie - gepresst zu Pellets - lassen sich Räume heizen. Auch diese Öfen werden daher gefördert.
Die Stufe drei am Thermostat heizt den Raum auf eine Wohlfühltemperatur von rund 20 Grad auf. Wer ihn höher einstellt, verheizt meist unnötig Geld. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Gut gemeint, aber falsch geheizt Heizen ist teuer: Viele Verbraucher müssen für 2018 nachzahlen, und auch für die laufende Heizsaison werden die meisten mit Mehrkosten rechnen müssen. Allerdings ist zu viel Sparen auch keine Lösung.
Ohne geht es nicht: Regelmäßiges Lüften ist auch und gerade im Winter Pflicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Richtig lüften während der Heizperiode Auch an kalten Tagen ist das Lüften wichtig. Und man kommt auch nicht darum herum, die Fenster alle paar Stunden komplett aufzureißen. Denn die Folgen für das Gebäude wären kostspielig.