Leitungen von lange nicht bewohnten Häusern spülen

22.05.2020
Wann waren Sie das letzte Mal in Ihrer Zweitwohnung? Oder im Ferienhaus? Wer lange nicht mehr die Wasserhähne aufgedreht hat, sollte das bei der Rückkehr direkt tun - für die Gesundheit.
Nach der Rückkehr in ein länger nicht genutztes Haus sollte man erst einmal die Hähne aufdrehen. Foto: Marius Becker/dpa/dpa-tmn
Nach der Rückkehr in ein länger nicht genutztes Haus sollte man erst einmal die Hähne aufdrehen. Foto: Marius Becker/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - So manche Zweitwohnung wird wegen der Corona-Pandemie derzeit nicht bewohnt. In den Wasserleitungen können sich daher gesundheitsgefährdende Legionellen vermehren.

Daher gilt hier auch der Tipp, der für gewerbliche und öffentliche Einrichtungen gegeben wird: Bevor man das Wasser nutzt, muss erst einmal die stehende Restmenge aus den Leitungen entfernt werden.

Daher sollte man alle Leitungen für mindestens drei Minuten mit rund 60 Grad heißem Wasser durchspülen, erklärt der Immobilienverband Deutschland IVD.

Legionellen vermehren sich bei Temperaturen zwischen 25 und 55 Grad Celsius. Gerade in stehendem Wasser kann es zu einer erhöhten Konzentration der Bakterien kommen. In belasteten Anlagen können sich Menschen zum Beispiel beim Duschen durch Einatmen feinster Wassertröpfchen infizieren. Eine Folge kann eine schwere Lungenerkrankung mit grippeartigen Symptomen sein, die tödlich verlaufen kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heiß durchspülen: Die mitunter gefährlichen Legionellenbakterien sterben bei Wassertemperaturen von 60 Grad ab. Foto: TU Dresden Legionellen im Ferienhaus: Heißes Wasser laufen lassen Alle Hähne aufdrehen: Wer etwa nach dem Urlaub zu Hause Legionellen wähnt, sollte erst einmal seine Wasserleitungen heiß durchspülen. Weitere Tipps gegen die mitunter gefährlichen Bakterien hat eine Expertin des Tüv Nord.
Bei kalkhaltigem Wasser besteht Legionellengefahr. Experten empfehlen, ein Enthärtungsanlage einzubauen. Foto: Oliver Berg Legionellengefahr Wasser: Enthärtungsanlage hilft Manche Technik löst ein Problem im Haus - und tut ein neues Problem auf: So auch bei einer Heizung, die mit einer Frischwasserstation zur Erwärmung des Trinkwassers kombiniert ist. Sie schützt vor gefährliche Legionellen. Aber die Rohre verkalken mancherorts.
Leitungswasser fließt aus einem Wasserhahn in zwei Hände. Foto: Oliver Berg (Archiv) Legionellen: Vermieter muss regelmäßig prüfen Legionellen stellen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar. Bei Häusern, deren Warmwasseranlagen ein bestimmtes Speichervolumen überschreiten, muss der Vermieter daher regelmäßig die Qualität des Wassers testen. Es gibt jedoch auch Ausnahmen.
Am besten konzentriert man sich beim Aufräumen auf einen bestimmten Raum und sortiert Dinge, die man vielleicht noch behalten möchte thematisch in Kisten. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Kann das wirklich weg? Tipps zum Ausmisten «Wenn ich mal Zeit zu Hause habe, mache ich das» - den Spruch sagen sich viele. Für viele ist jetzt eine gute Zeit zum Ausmisten. Experten geben Tipps.