Legionellengefahr Wasser: Enthärtungsanlage hilft

29.04.2016
Manche Technik löst ein Problem im Haus - und tut ein neues Problem auf: So auch bei einer Heizung, die mit einer Frischwasserstation zur Erwärmung des Trinkwassers kombiniert ist. Sie schützt vor gefährliche Legionellen. Aber die Rohre verkalken mancherorts.
Bei kalkhaltigem Wasser besteht Legionellengefahr. Experten empfehlen, ein Enthärtungsanlage einzubauen. Foto: Oliver Berg
Bei kalkhaltigem Wasser besteht Legionellengefahr. Experten empfehlen, ein Enthärtungsanlage einzubauen. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa/tmn) - In Regionen mit stark kalkhaltigem Wasser wird oft der Einbau einer Enthärtungsanlage auf der Basis des Ionentauscherprinzips empfohlen. Das ist dann gut, wenn man auf ein Heizungssystem setzt, das mit einer Frischwasserstation zur Erwärmung des Trinkwassers kombiniert ist.

Dieses System schützt vor gefährlichen Legionellen im Wasser. Das erklärt der Bauherren-Schutzbund in Berlin. Es erhitzt das Wasser auf über 55 Grad erhitzt. Ab 50 Grad beginnen die Bakterien abzusterben, ab 60 Grad gelten sie als nicht mehr lebensfähig.

Doch das System allein hat den Angaben zufolge aber Nachteile bei Wasser mit hohem Kalkgehalt: An den Rohrwandungen, Wärmetauschern und Armaturen legt sich der Kalk ab. Der Einbau einer Enthärtungsanlage verhindert das aber. Außerdem hat enthärtetes Wasser auch weniger Nährstoffe für Legionellen.

In einer Enthärtungsanlage auf der Basis des Ionentauscherprinzips läuft das Wasser durch einen Behälter mit Granulaten. Diese entziehen dem Wasser bestimmte Ionen, die für mehr Wasserhärte sorgen, und geben ihm gleichzeitig andere Ionen ab.

Legionellen sind Stäbchenbakterien, die Wassertemperaturen zwischen 25 und 45 Grad lieben. Sie können gut wachsen, wenn so warmes Wasser eine Zeit lang in Leitungen, im Wasserboiler oder sonstigen Speichern unbenutzt steht. Die Bakterien werden dann etwa über den Sprühnebel der Dusche verbreitet, vom Menschen eingeatmet und können Legionärskrankheit auslösen. Diese kann vor allem bei immunschwachen Betroffenen tödlich verlaufen.

Daher gilt, dass Trinkwasserspeicher an der Austrittsstelle des Warmwassers eigentlich dauerhaft eine Wassertemperatur von mindestens 60 Grad aufweisen müssen. Ausgenommen sind aber die Speicher in Ein- und Zweifamilienhäusern, die von Wärmepumpen-Systemen versorgt werden. Hier liegt die vorgeschriebene Mindesttemperatur bei 50 Grad. Zusätzlich muss aber für den regelmäßigen Austausch des Speichervolumens gesorgt sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Möbel verlieren in der Regel nach ein paar Wochen ihren Produktionsgeruch. Foto: Silvia Marks Der Duft des Neuen: Was nach dem Möbel-Kauf zu tun ist Man freut sich so auf die neuen Schlafzimmer-Möbel - und dann Ernüchterung: Sie sehen zwar toll aus, aber der strenge Geruch in den ersten Wochen stört jede Nacht. Genauso geht es mit der neuen Couch, der Garderobe und dem Bücherregal. Ist das eine Gesundheitsgefahr?
Chemie, Heißluft oder Schleifpapier - diese drei Möglichkeiten haben Heimwerker, wenn sie Holz von alten Anstrichen befreien möchten. Foto: Arno Burgi Chemie, Heißluft oder Schleifpapier: Holz-Anstrich entfernen Für Heimwerker gibt es drei Möglichkeiten, wenn sie alte Anstriche von Holz entfernen möchten. Ein Experte der Stiftung Warentest erklärt, wie die einzelnen Methoden funktionieren.
Eine Radonbelastung von 49 Becquerel pro Kubikmeter liegt noch unter den Grenzwerten. Der im Gesetz verankerte Referenzwert beträgt 300 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft. Foto: Hendrik Schmidt Achtung, Strahlung: Das Radon-Risiko lauert im Keller Ein neues Gesetz will Hausbewohner vor Radon schützen. Das radioaktive Gas kann Lungenkrebs auslösen. Es kann aus dem Boden ins Gebäude eindringen. Eigentümer können bei Neubauten vorsorgen. Im Bestand lässt sich die Konzentration mit Hilfe der Technik senken.
Für das Entfernen von Asbest gelten besonders strenge Vorsichtsmaßnahmen. Atemschutzgeräte und Schutzanzüge sind Pflicht. Foto: Jens Büttner Tödlicher Leichtsinn: Profis müssen Asbest entfernen Viele Hausbesitzer ahnen nicht, dass Asbest in ihrem Gebäude verbaut ist. Aber Experten zufolge wurde es zwischen 1960 und 1990 mit fast hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit benutzt. Ist das ein Problem? Nicht unbedingt, nur sollte man jede Arbeit am Haus mit Plan angehen.