Legionellen im Ferienhaus: Heißes Wasser laufen lassen

04.04.2016
Alle Hähne aufdrehen: Wer etwa nach dem Urlaub zu Hause Legionellen wähnt, sollte erst einmal seine Wasserleitungen heiß durchspülen. Weitere Tipps gegen die mitunter gefährlichen Bakterien hat eine Expertin des Tüv Nord.
Heiß durchspülen: Die mitunter gefährlichen Legionellenbakterien sterben bei Wassertemperaturen von 60 Grad ab. Foto: TU Dresden
Heiß durchspülen: Die mitunter gefährlichen Legionellenbakterien sterben bei Wassertemperaturen von 60 Grad ab. Foto: TU Dresden

Hannover (dpa/tmn) - Legionellenbakterien können sich in Wasserleitungen verbreiten, die länger nicht benutzt werden. Das kann etwa in Ferienwohnungen der Fall sein oder auch zu Hause während eines Urlaubs.

Daher rät Lisa-Marie Kerth vom Tüv Nord in Hannover, erst einmal für einige Minuten die Hähne aufzudrehen und mit heißem Wasser die Leitungen zu den Wasch- und Spülbecken, aber auch in der Dusche zu spülen.

Wer länger verreist, kann das Risiko minimieren, indem er den Blumenversorger und Haussitter bittet, alle drei Tage das Wasser laufen zu lassen. So tauscht es sich in den Leitungen aus, und eine Infektion wird unwahrscheinlicher.

Bei Reisen von mehr als vier Wochen empfiehlt der Tüv Nord, den Haupthahn komplett zuzudrehen. Aber auch dann sollte man die Leitungen nach der Rückkehr noch einige Minuten lang spülen.

Legionellen sind Bakterien, die in warmem und stehendem Süßwasser gedeihen. Sie vermehren sich ab etwa 20 bis 25 Grad Wassertemperatur. Atmet man sie mit dem Wasserstaub etwa in der Dusche ein, können sie die Legionärskrankheit auslösen. Das ist eine Lungenentzündung mit grippeartigen Symptomen, die tödlich verlaufen kann.

In Bremen waren seit Mitte Februar mehreren Menschen daran erkrankt, ein 84-jähriger Mann starb. Die Bakterien sterben bei Wassertemperaturen von 60 Grad aber ab, weshalb das Durchspülen der Leitungen mit heißem Wasser hilft.


KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wer vom Kauf einer Ferienimmobilie träumt, sollte gut abwägen. Ein scheinbar günstiges Feriendomizil kann schnell zum Klotz am Bein werden. Foto: Stefan Sauer/dpa Drei Tipps für den Kauf einer Ferienimmobilie Sommer, Sonne, blauer Himmel - im Urlaub stellen sich viele die Frage: Wollen wir ein Ferienhaus kaufen? Hier gilt: Wer sich dafür begeistert, sollte den Plan so kritisch prüfen, wie beim Hauptwohnsitz. Sonst wird das Feriendomizil zum Klotz am Bein.
Nach der Rückkehr in ein länger nicht genutztes Haus sollte man erst einmal die Hähne aufdrehen. Foto: Marius Becker/dpa/dpa-tmn Leitungen von lange nicht bewohnten Häusern spülen Wann waren Sie das letzte Mal in Ihrer Zweitwohnung? Oder im Ferienhaus? Wer lange nicht mehr die Wasserhähne aufgedreht hat, sollte das bei der Rückkehr direkt tun - für die Gesundheit.
Entnimmt man an einer Stelle im Haus Gießwasser, die möglichst weit von der Hauptwasserversorgung entfernt ist, kann das vor Legionellen schützen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gieß-Tipp gegen Legionellen-Gefahr Wer lange nicht die Wasserhähne aufgedreht hat, sollte das bei der Rückkehr aus dem Urlaub direkt tun. Aber auch der Haus-Sitter kann was tun gegen die Legionellen-Gefahr.
Viele Einbrecher klingeln an der Haustür. Antwortet darauf niemand, gehen sie ums Haus und hebeln ein Fenster auf. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Einbrecher nutzen jede Gelegenheit Wird häufiger in leerstehende Wohnungen eingebrochen, wenn die Bewohner im Urlaub sind? Die Statistik gibt dazu keinen Hinweis. Trotzdem sollte man das Thema Schutz ernst nehmen.