Leere Eisverpackungen für Schrauben nutzen

22.07.2021
Je länger Verpackungen genutzt werden, desto besser für die Erde und ihre schwindenden Ressourcen. Aber nicht alle Materialien sind für jegliche Produkte zur Aufbewahrung geeignet.
Wohin damit? Leere Plasikboxen eignen sich hervorragend für ein zweites Leben - zum Beispiel als Aufbewahrung für Kleinteile wie Schrauben. Foto: Daniel Maurer/dpa/dpa-tmn
Wohin damit? Leere Plasikboxen eignen sich hervorragend für ein zweites Leben - zum Beispiel als Aufbewahrung für Kleinteile wie Schrauben. Foto: Daniel Maurer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Jedes Stück Plastik, das möglichst lange benutzt wird, mindert die Umweltverschmutzung und schützt die Ressourcen dieser Welt. Das gilt auch für ausgewaschene Großpackungen für Eiscreme.

Die Plastikboxen eignen sich hervorragend für ein zweites Leben außerhalb des Lebensmittelbereichs. Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) schlägt vor, darin Kleinteile wie zum Beispiel Schrauben aufzubewahren.  

Oft praktiziert, aber nicht zu empfehlen: die Weiternutzung als Aufbewahrungsbox für Lebensmittel. Denn das birgt Risiken. Die Verpackungen bestehen dem BUND zufolge in der Regel aus thermoplastischen Kunststoffen, die sich bei höheren Temperaturen verformen. Dadurch können schädliche Substanzen ins Essen gelangen. Schon ein heißes Auswaschen der Boxen könne für eine solche Verformung sorgen.

Dass Schadstoffe bei kalten Temperaturen in die Lebensmittel gelangen ist zwar unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen.

Wer keine Verwendung mehr für die praktischen Eisverpackungen hat, der sollte sie laut BUND fachgerecht entsorgen: Die Boxen gehören in den gelben Sack oder die gelbe Tonne.

© dpa-infocom, dpa:210721-99-466766/2

BUND Ökotipps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jeder kann zum Helden werden und dabei helfen, das Klima und die Welt zu retten - man muss seine Vorsätze nur einhalten. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendienst/dpa Eigene Klima-Vorsätze einhalten Selber kochen und nicht mehr reisen: Corona hat viele Veränderungen gebracht. Manche Neuerungen erweisen sich sogar als nachhaltig und lohnen, dass man sie beibehält. Doch wie gelingt die Umsetzung?
Blumenampeln aus der Knüpftechnik Makramee sind wieder im Trend. Auf der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main zeigte zum Beispiel die Firma Lene Bjerre solche Produkte. Foto: Trends von der Ambiente im Überblick Dass Handarbeitskunst nicht nur Nostalgiker anspricht, ist derzeit auf der Konsumgütermesse Ambiente zu beobachten. Denn hier geraten Dekorationen aus Makramee in den Blickpunkt. Ebenso vertreten sind Küchenhelfer aus Plastik, Messer mit Holzgriffen und Einweckgläser.
Plastikgefäße fürs Mitnehmen von Pausensnacks gelten inzwischen als Lifestyle-Produkt. Auch funktional und optisch wurden sie verbessert. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Der Konsum in grünen Zeiten Viele Produkte aus Plastik lassen sich ersetzen. Daran feilt die Konsumgüterbranche intensiv. Ihre Neuheiten zeigt sie auf der Messe Ambiente.
Natürlichkeit ist auch optisch ein Trend und zeigt sich auf der Internationalen Möbelmesse IMM zum Beispiel am Stand von Nature Design anhand von sichtbaren Astlöchern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wann ist Möbelkauf nachhaltig? Auch die Möbelbranche kommt nicht am Umweltschutz vorbei - kein Problem für viele Firmen. Fernab der Öffentlichkeit haben sie längst ihre Produktion umgestellt. Erst jetzt werben sie auch damit.