Lederhosen nicht heiß waschen

23.09.2019
Leder ist nicht einfach zu reinigen - am besten macht man das sowieso so selten wie möglich. Ist aber die Lederhose etwa nach der Partysaison wirklich dreckig, ist Handwäsche nötig.
Für längerfristigen Spaß in Krachleder empfehlen Experten, die Lederhose bloß nicht heiß zu waschen. Foto: Felix Hörhager/dpa
Für längerfristigen Spaß in Krachleder empfehlen Experten, die Lederhose bloß nicht heiß zu waschen. Foto: Felix Hörhager/dpa

München (dpa/tmn) - Lederhosen sind nicht nur in Bayern gängig, auf Volksfesten in ganz Deutschland tragen sie Besucher. Danach möchte mancher die Lederhose gerne waschen. Leder waschen, geht das denn? Bedingt, heißt es auf oktoberfest.de

Eine Komplettreinigung muss also nicht immer sein. Denn eine Lederhose etwa aus feinem Hirschleder lebe «von einer gewissen Patina», erklärt die offizielle Plattform zum Oktoberfest weiter.

Den guten Mittelweg kann man erfühlen: Wird die Patina zu stark und damit das Leder steifer, sei es Zeit für eine Handwäsche. Dafür kein heißes Wasser nutzen, da das Leder sich dadurch verhärtet und an Tragekomfort verliert. Ein Tipp: Kernseife im Wasser entfernt nicht nur Schmutz, sondern hält das Leder weich.

Danach muss man Wasser und Seife wieder gut entfernen. Am besten die Lederhose am Ende vorsichtig ausdrücken. Auf keinen Fall sollte man sie auswringen, da das der Struktur des Materials schade, so oktoberfest.de. Anschließend trocknet die Lederhose am besten liegend - hin und wieder mal wenden tut dem Kleidungsstück dabei gut.

Fühlt sich die Hose danach trotzdem härter an als zuvor, sollte man das Leder kneten, dehnen und strecken, bis es wieder den gewohnten Tragekomfort bietet.

Muss die Lederhose nicht unbedingt gewaschen werden, kann man sie auch gut auslüften und dann mit einer Fusselrolle oder einem Klebeband von Partikeln befreien.

Waschtipp Lederhose


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es ist sinnvoll, Wolle mit dem Spezialprogramm der Waschmaschine zu reinigen. Denn das Material ist besonders im feuchten Zustand empfindlich. Foto: Andrea Warnecke Feinporiger Schaum: Was Wolldecken beim Waschen schützt Wolle ist vor allem dann empfindlich, wenn sie nass ist. Daher raten Experten dazu, Pullover und Decken aus Wolle nur im Schonwaschgang und mit speziellem Waschmittel zu reinigen. Weichspüler kann das Gewebe zusätzlich schützen.
Voll- bzw. Universalwaschmittel in Form von Pulver, Granulat, Perlen oder Tabletten enthalten Bleichmittel. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Waschmittel: Wann zum Pulver greifen? Viele Verbraucher greifen gerne zu Flüssigwaschmitteln. Doch wenn es um Flecken geht, empfehlen Experten eher Pulver. Das Forum Waschen erklärt, woran das liegt.
Spülmaschinen verbrauchen im Durchschnitt 50 Prozent weniger Wasser und rund 30 Prozent weniger Energie gegenüber der Geschirrwäsche per Hand. Foto: Martin Gerten Die Spülmaschine ist billiger als eine Handwäsche Eine voll beladene Spülmaschine schont Wasser- und Energieressourcen. Dies erläutert die Nationale Top-Runner-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die Initiative will die Marktdurchdringung energieeffizienter Geräte fördern.
Gefällt einem die Spülmittelflasche nicht, füllt man sie am besten in eine Dekoflasche um. Eine Merkregel hilft bei der richtigen Dosierung. Foto: Tobias Hase/dpa Konzentrierte Spülmittel für Handwäsche geringer dosieren Spülmittel sind oft in Plastikflaschen abgefüllt, und diese sind meist kein ästhetischer Hingucker in der Küche. Das Mittel in kleine hübsche Glasfläschen umzufüllen, löst das Problem. Aber wie dosiert man das Reinigungsmittel dann am besten?