LED-Lichterketten brauchen nicht so viel Strom

02.11.2020
In der Weihnachtszeit will man es sich Zuhause gemütlich machen: Lichterketten gehören daher in der dunklen Jahreszeit für viele dazu. Manche Modelle können allerdings kostspielig werden.
Mit der richtigen Lichterkette kann man an Weihnachten Strom und Geld sparen. Foto: picture alliance / dpa
Mit der richtigen Lichterkette kann man an Weihnachten Strom und Geld sparen. Foto: picture alliance / dpa

Bremen (dpa/tmn) - Egal ob am Christbaum, Balkon-Geländer oder Gartenstrauch: Angenehmes Licht in Form von Lichterketten oder elektrischen Kerzen gehört dazu. Aber Vorsicht: Lässt man das Licht andauernd brennen, kann das teuer werden. Mit ein paar einfachen Tricks lässt sich das aber vermeiden.

Der wichtigste Tipp: LED-Lichter einsetzen. Denn diese verbrauchen am wenigsten Energie, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen. Im Vergleich zu konventionellen Glüh- oder Halogenlampen benötigt eine LED-Leuchte nämlich nur rund ein Zehntel des Stroms - und das bei einer 100-mal längeren Lebensdauer.

Allerdings ist nicht jede LED-Lichterkette sparsam. Denn die Verbraucherschützer wissen: Es gibt auch kabellose, per Batterie betriebene LED-Baumkerzen. «Von diesen raten wir ab», sagt Energieberaterin Ines Ewen. Warum? Batteriestrom ist 150-mal teurer als Strom aus der Steckdose. Außerdem haben Batterien eine relativ kurze Lebensdauer. Und durch das mehrmalige Auswechseln der Batterien fällt somit auch mehr Sondermüll an.

Auf geprüfte Gütesiegel beim Kauf achten

Will man seinen Garten oder Balkon mit Lichterketten verschönern, sollte man darauf achten, dass bei den Lichterketten Trafo und Kabel gegen Spritzwasser geschützt sind. Bei Regen droht sonst unter Umständen ein Kurzschluss. Entsprechender Weihnachtsschmuck ist mit den Kürzeln IP44, IP54 oder IP64 oder mit einem Symbol (Tropfen im Dreieck) gekennzeichnet.

Um beim Thema Sicherheit auf der sicheren Seite zu stehen, sollte man beim Kauf der Lichterketten außerdem auf das Prüfsiegel GS (geprüfte Sicherheit) achten. Auch ein VDE-Prüfzeichen oder ein TÜV-Siegel gelten als gut. Ein weiterer Hinweis: Lichterketten, die drinnen verwendet werden, sollten nicht im Freien aufgehängt werden. Als Alternative zu LED schlägt die Verbraucherzentrale Solar-LED-Lichterketten vor.

© dpa-infocom, dpa:201030-99-145645/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob Lichterketten mit LEDs oder den alten Glühlampen betrieben werden, zeigt sich auf der Stromrechnung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Sollte man alte Lichterketten gegen LEDs tauschen? Wer in Maßen sein Haus mit Lichterketten dekoriert, gibt nicht so viel Geld für Strom aus. Trotzdem lohnt es sich zu hinterfragen, welche Lichtquelle man auswählt. Auch für Kerzen gibt es Argumente.
Weihnachtsbäume aus Plastik lassen sich über mehrere Jahre nutzen. Die Investition kann sich also rechnen. Doch irgendwann landen die Bäume als Plastikmüll in der Tonne. Foto: Gero Breloer Lohnt ein Weihnachtsbaum aus Plastik? Der Trend an Weihnachten geht zum Zweitbaum, sagen die Erzeuger. Höchste Zeit für eine Prüfung: Was spricht für und was gegen einen künstlichen Weihnachtsbaum?
Advent, Advent, das Sofa brennt: Gerade von minderwertigen Kerzen geht in der Weihnachtszeit eine große Brandgefahr aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn So kommen Sie sicher durch den Advent Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier - und steht dann die Feuerwehr vor der Tür? Das passiert allzu schnell, wenn man unvorsichtig mit Kerzen umgeht.
Benedikt Schneebecke, Vorsitzender vom neu gegründeten «Verband Natürlicher Weihnachtsbaum», macht sich für die echte Baumvariante stark. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Lässt sich der Weihnachtsbaum aus Plastik noch stoppen? Von der Plantage, aus dem Wald oder der Fabrik? Von ökologisch bis Plastik ist beim Weihnachtsbaum alles drin. Offenbar wächst die Furcht der klassischen Weihnachtsbaumerzeuger vor dem künstlichen Grün. Sie gehen in die Offensive.