Ladenraum darf nicht einfach als Eiscafé genutzt werden

01.02.2019
Mit seinem Eigentum kann jeder machen, was er will - sollte man meinen. In der Praxis ist es aber häufig nicht so. Zumindest, wenn es um Immobilieneigentum geht. Miteigentümer können Einfluss darauf ausüben, wie bestimmte Räume genutzt werden.
Ladenräume dürfen nicht immer für den Betrieb eines Eiscafés genutzt werden. Kommt es durch die Bewirtung zu einer höheren Störung, kann die WEG die Nutzung untersagen. Foto: Friso Gentsch
Ladenräume dürfen nicht immer für den Betrieb eines Eiscafés genutzt werden. Kommt es durch die Bewirtung zu einer höheren Störung, kann die WEG die Nutzung untersagen. Foto: Friso Gentsch

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ladenräume dürfen nicht für alle Arten von Geschäften genutzt werden. Ein Eiscafé in einem Laden zu betreiben, kann unzulässig sein, wie eine Entscheidung des Landgerichts Frankfurt am Main zeigt (Az.: 2-135 S 138/17).

Die Wohnungseigentümer-Gemeinschaft (WEG) hat Anspruch auf Unterlassen, selbst wenn das Teileigentum explizit als Laden ausgewiesen ist. Auf das Urteil weist die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 1/2019) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin.

In dem Fall hatten Eigentümer von Ladenräumen Ärger mit ihren Miteigentümern. Diese störten sich daran, dass die Räume an die Betreiber eines Eiscafés vermietet worden waren. Die Mieter hatten in den Räumen Tische und Stühle aufgestellt und verkauften neben Eis auch Kaffee und Erfrischungsgetränke. Die übrigen Mitglieder der WEG fühlten sich dadurch gestört und zogen vor Gericht.

Mit Erfolg: Die Nutzung als Eisdiele ist keine Ladennutzung, befand das Gericht. Daher habe die WEG einen Anspruch auf Unterlassung. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass der Vertrieb von Speisen mit der Möglichkeit, diese an Ort und Stelle zu verzehren, nicht unter den Begriff eines Ladens falle, da es hier auch um Bewirtung gehe. Eine solche Nutzung verursache eine höhere Störung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zählt der Balkon zum Sonder- oder zum Gemeinschaftseigentum? Die Antwort darauf kann bei Instandsetzungen für Wohnungseigentümer einen großen finanziellen Unterschied machen. Foto: Franziska Gabbert Wem gehört der Balkon, und wer zahlt bei Schäden? Ein Balkon macht Freude - doch wehe, wenn der Putz von der Brüstung bröckelt oder die Fliesen kaputt sind. In Wohnungseigentümergemeinschaften geht es dann häufig darum, wer den Schaden beheben und bezahlen muss.
Dachgeschossräume können nicht automatisch als Wohnraum verkauft werden. Foto: Soeren Stache Dach nicht bewohnbar - Verkäufer schuldet Schadenersatz Wer eine Eigentumswohnung kauft, sollte unbedingt einen Blick in die Teilungserklärung werfen. Denn nicht immer können alle verkauften Räume auch genutzt werden wie geplant. Allerdings müssen Verkäufer Interessenten auf solche Fallen hinweisen.
Umgestürzte Bäume können durchaus Schaden anrichten. Hier schützt eine Gebäudeversicherung. Foto: Andreas Rosar Welche Versicherungen sind für Vermieter sinnvoll? Viele Eigentümer vermieten ihre vier Wände. Doch damit steigt auch die Verantwortung. Die gute Nachricht: Gegen Risiken können sich private Vermieter versichern. Aber welche Police ist wichtig?
Soll das optische Erscheinungsbild eines Hauses stark verändert werden, müssen alle Wohnungseigentümer zustimmen. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn So vermeiden Eigentümer Fehler bei der WEG-Versammlung Wer eine Wohnung besitzt, ist oft Mitglied einer Eigentümergemeinschaft. Mindestens einmal im Jahr steht deshalb eine Wohnungseigentümerversammlung an. Hier geht es vor allem ums Geld. Verwalter sowie Eigentümer müssen dabei einiges beachten.