Kuscheltiere bei Frost draußen schockfrieren

11.01.2021
Der Lieblings-Teddy müsste mal wieder gewaschen werden. Auf dem Etikett steht, dass das nur beim Temperaturen von 30 Grad möglich sei. Das tötet Milben nicht ab. Aber es gibt einen coolen Ausweg.
Sollte das Kuscheltier mal wieder in die Wäsche? Um die Milben loszuwerden, kann man es auch bei starken Minustemperaturen nach draußen legen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Sollte das Kuscheltier mal wieder in die Wäsche? Um die Milben loszuwerden, kann man es auch bei starken Minustemperaturen nach draußen legen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Egal ob bei Tag oder Nacht: Das Lieblingsstofftier ist der ständige Begleiter des Kindes. Und müsste deshalb regelmäßig gewaschen werden. Nur leider lassen sich Kuscheltiere oft nicht bei ausreichend hoher Temperatur in der Waschmaschine reinigen.

Um Hausstaubmilben loszuwerden, die sich gerne im Teddy-Fell verkriechen, müsste man das Stofftier bei 60 Grad waschen und noch dazu bleichmittelhaltiges Voll- und Universalwaschmittel in Pulverform verwenden, so der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel. Dieser Waschgang könnte dem Teddy den Garaus machen.

Es gibt aber eine coole Lösung: Das Stofftier bei minus 18 Grad einige Stunden in den Gefrierschrank - oder an einem klirrend kalten Wintertag nach draußen - legen. Das tötet jede Milbe ab. Anschließend sollte das Plüschtier bei 30 Grad gewaschen werden. Das entfernt die getöteten Milben und deren Kot.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-947781/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hausstaubmilben auf dem Kuscheltier sterben in der Tiefkühltruhe ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Einfrieren tötet Hausstaubmilben im Kuscheltier Kinder lieben ihre Kuscheltiere - über die Zeit können sich in ihnen jedoch reichlich Milben ansammeln. Es ist daher ratsam, die kleinen Stofftiere von Zeit zu Zeit einer Reinigung zu unterziehen.
Auch in Kuscheltieren sammeln sich mit der Zeit einige Hausstaubmilben an. Um sie wieder loszuwerden, kommen die Plüschfreunde am besten für einige Stunden ins Gefrierfach. Foto: Jens Kalaene Hausstaubmilben von Kuscheltieren entfernen Im Kampf gegen Hausstaubmilben sollte nicht nur Bettwäsche regelmäßig gereinigt werden. Auch Kuscheltiere werden am besten hin und wieder von den Spinnentieren befreit. Aber wie geht das?
Mit wenig Mühe einen positiven Eindruck machen: Ein hübscher Blumenstrauß im Gästezimmer ist ein Willkommenszeichen für Besucher. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Willkommen in meinem Zuhause: Gäste begrüßen und umsorgen Schokolade aufs Kissen, eine Flasche Wasser auf den Nachttisch und etwas Platz im Kleiderschrank: Wer Übernachtungsbesuch bekommt, muss seinen Gästen nicht Hotelkomfort bieten. Aber Gastfreundschaft bedeutet, sich ein wenig Mühe zu machen. Einige Tipps für Gastgeber.
Leguane werden normalerweise recht schnell zahm - trotzdem sind sie eher zum Beobachten da als zum Kuscheln. Foto: Jens Schierenbeck Exoten im Kinderzimmer: Leguane und Co keine Kuscheltiere Exotische Reptilien sind als Haustier gefragt - und zwar nicht nur bei Erwachsenen. Doch sind die schuppigen Kriechtiere auch die richtigen Mitbewohner für das Kinderzimmer?