Kröten, Igel, Zäune: das hilft gegen Schneckenfraß

09.05.2016
Es ist Frühling. Sonne und Regen wechseln sich ab und eine feuchte Witterung entsteht - beste Bedingungen also für Schnecken. Die sind jedoch der Alptraum aller Hobbygärtner. Aber es gibt Möglichkeiten, den Weichtieren aus dem Weg zu gehen.
Schnecken zählen in der Pflanzsaison zu den Feinden des Hobbygärtners, da diese alles auf ihrem Weg anknabbern. Schneckenzäune aber auch die Ansiedlung von Kröten hilft, um sie vom eigenen Garten fern zu halten. Foto: Roland Weihrauch
Schnecken zählen in der Pflanzsaison zu den Feinden des Hobbygärtners, da diese alles auf ihrem Weg anknabbern. Schneckenzäune aber auch die Ansiedlung von Kröten hilft, um sie vom eigenen Garten fern zu halten. Foto: Roland Weihrauch

Bonn (dpa/tmn) - Besonders bei feuchter Witterung ziehen Nacktschnecken gerne durch den Garten und fressen dort die Pflanzen an. Der Hobbygärtner erkennt das an den Fraßstellen an Blättern und Blüten, die vom Rand ausgehen, und an silbrigen Schleimspuren.

Der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät, die Schnecken erst einmal aufzusammeln. Damit sie nicht zurückkehren, schützt man zum Beispiel Gemüsebeete mit Schneckenzäunen. Bierfallen sind nur in eingegrenzten Flächen aufzustellen, weil sie sonst zusätzlich Schnecken anlocken können. Eine andere Möglichkeit ist, Laub- und Schnittholz oder Steine aufzuschichten: Das fördert die Ansiedlung der natürlichen Feinde von Schnecken - etwa Igel, Kröten und Blindschleichen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem Garten mit vielen Bäumen und Stauden fällt auch viel Laub an. Der Hobbygärtner kann vieles davon noch nutzen - etwa zum Winterschutz. Foto: Florian Schuh Wohin mit dem Laub im Herbst? Gerade in Gärten mit vielen Bäumen und Gehölzen fällt im Herbst viel Laub an. Wohin damit? Klar, ein Kompost ist eine Lösung, doch dort findet die Masse nicht allein Platz. Experten haben einige Ideen.
Kirschessigfliegen (Drosophila suzukii) verderben nicht nur Kirschen. Auch Weintrauben, Brombeeren, Pflaumen und andere Gartenfrüchte sind betroffen. Foto: Fredrik von Erichsen Traube, Pflaume, Brombeere: Befall mit Kirschessigfliegen Die Kirschessigfliege ist in diesem Jahr besonders aktiv. Der milde Winter und ein feucht-warmer Sommer ist mit Schuld. Das Problem: Kein Pflanzenschutzmittel gegen den Schädling ist für den Hausgarten zugelassen.
Bei der Überwinterung hilft dem Igel ein Laubhaufen oder Zwischenräume unter dem Gartenhäuschen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Bei Aufräumarbeiten im Garten im Herbst an Igel denken Wer Tiere in seinem Garten mag, sollte ihnen dort die richtigen Bedingungen schaffen. Igel etwa freuen sich jetzt über liegengelassenes Gestrüpp. Es dient ihnen als Platz zum Überwintern.
Eine Möglichkeit, den Weihnachtsbaum zu entsorgen: ihn vor die Haustür legen. In vielen Städten holen ihn dort zu bestimmten Terminen die Müllentsorger ab. Foto: Andrea Warnecke Es reicht jetzt mit Weihnachten - Wohin mit dem Baum? So schön die Weihnachtszeit auch ist: So langsam muss man sich davon verabschieden - und mit ihr auch vom Christbaum. Der kann auf verschiedene Wege entsorgt werden.