Kratzer im Holz mit Haselnuss wegpolieren

04.02.2019
Kratzer in Holzmöbeln sind ärgerlich, aber bei Gebrauchsgegenständen unvermeidlich. Die Organisation PEFC Deutschland gibt Tipps, wie diese Macken mit einfachen Tricks wieder entfernt werden können.
Größere Kratzer in Holzböden werden beseitigt, indem man ein feuchtes Tuch darüber ausbreitet und dieses mit einem heißen Bügeleisen glättet. Foto: Andrea Warnecke
Größere Kratzer in Holzböden werden beseitigt, indem man ein feuchtes Tuch darüber ausbreitet und dieses mit einem heißen Bügeleisen glättet. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart (dpa/tmn) - Kleine Kratzer in unlackierten Holzmöbeln verschwinden fast komplett, wenn man mit der Schnittfläche einer halbierten Haselnuss darüber reibt. Darauf weist die Organisation PEFC Deutschland hin, die Holz- und Papierprodukte aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern zertifiziert.

Ein alternatives Hilfsmittel ist eine Mischung aus Essig und Öl. Im Verhältnis 1:1 gemischt, wird der Kratzer damit abgetupft.

Größere Kratzer in Holzböden lassen sich ausbügeln, mit einem feuchten Tuch als Schicht zwischen dem warmen Bügeleisen und dem Holz. Die Feuchtigkeit lässt die Kratzer aufquellen und so zur Oberfläche aufschließen. PEFC weist darauf hin, dass die Kratzer mit dieser Methode fast ganz verschwinden können, wenn sie möglichst schnell nach ihrem Entstehen mit dem Bügeleisen bearbeitet werden. Anfangs können leichte farbliche Veränderungen zu sehen sein, die aber mit dem Trocknen des Holzes verblassen.

Wichtig ist bei solchen Methoden, dass man sie vorher an einer Ecke des Möbels ausprobiert. PEFC betont auch, dass eine erfolgreiche Anwendung aufgrund der Vielzahl der Hölzer und Verarbeitungsvarianten nicht immer gewährleistet ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Kratzer im Holz lässt sich Wachs füllen. Dafür die Stelle rundherum vorher mit Malerkrepp abkleben. Ist das Wachs trocken, die ausgebesserte Stelle vorsichtig mit feinem Schleifpapier glatt schleifen. Foto: Draksal Verlag/DIY Academy/dpa-tmn Holzmöbel putzen, pflegen und reparieren Ob mit Furnier beklebt oder aus lackiertem, lasiertem, geöltem oder naturbelassenem Massivholz: Diese Möbel haben einen Feind. Es ist verschüttetes Wasser oder ein zu feuchter Lappen. Das kann die Stücke dauerhaft schädigen. Aber wie putzt man sie richtig?
Ein feuchtes Bügeltuch verhindert glänzende Stellen auf empfindlichen Stoffen. Foto: Andrea Warnecke Wann sollte man ein feuchtes Tuch beim Bügeln benutzen? Bei machnen Stoffen bilden sich beim Bügeln gänzende Druckstellen. Mit einem Bügeltuch lässt sich das verhindern. Was ist zu beachten?
Bei dieser Tür muss nur noch das Glas sowie die Füllung erneuert werden - dann ist sie wieder fast wie neu. Foto: Kai Remmers Hilfreiche Tipps zum Aufbereiten von Türen Kratzer oder Schrammen: Türen bekommen mit der Zeit oft Gebrauchsspuren. Und irgendwann brauchen sie eine Frischekur. Wie Heimwerker Türen überarbeiten können, und wann sich die Arbeit lohnt.
Das Auswaschen eines frischen Flecks ist in den meisten Fällen die beste Lösung. Rotwein etwa wird mit klarem Wasser direkt verdünnt, die Waschmaschine erledigt später den Rest. Foto: Jan Haas Wie sich kniffelige Flecken waschen lassen Die Werbung für Waschmittel verspricht vieles. Doch nach wie vor muss so mancher Fleck auf Kleidung oder Tischdecke extra behandelt werden. Häufig reicht es aber schon, den frischen Fleck einfach mit Wasser auszuspülen.