Kopf ab, Blätter dran: Zwiebelblüher nach der Blüte pflegen

26.05.2016
Wer sich auch im nächsten Jahr an Zwiebelblühern erfreuen will, sollte die Blätter nach der Blüte schützen. Verwelkte Anteile können entfernt werden. Zudem ist es ratsam, für ausreichend Sonnenlicht zu sorgen.
Tulpen können auch im nächsten Jahr wieder blühen - dazu sollten Hobbygärtner die Blätter jedoch verschonen. Foto: Sebastian Gollnow
Tulpen können auch im nächsten Jahr wieder blühen - dazu sollten Hobbygärtner die Blätter jedoch verschonen. Foto: Sebastian Gollnow

Bonn (dpa/tmn) - Im Frühling blühende Zwiebelpflanzen gedeihen auch im nächsten Jahr wieder. Dafür darf man ihnen nach der Blüte aber nicht die Blätter wegnehmen. Darauf weist der Zentralverband Gartenbau in Bonn hin.

Nur die verwelkten Blüten von größeren Frühblühern wie Narzissen und Tulpen werden zunächst zurückgeschnitten. Somit können die Pflanzen keine Samen bilden und unnötig Energie in diese Aufgabe stecken. Stattdessen sollen sie in den kommenden Wochen noch Sonnenlicht tanken, um damit Photosynthese zu betreiben und Energie und Nährstoffe in der Zwiebel anzureichern. Dafür sind die grünen Blätter notwendig. Irgendwann wird das Laub von alleine braun und zieht sich zurück.

Die größeren Zwiebelpflanzen mit Blüte im Frühjahr nehmen Gärtner dann oft aus dem Boden und lagern sie an einem kühlen und trockenen Ort den Sommer über ein. Im Herbst zur üblichen Pflanzzeit für die Zwiebel kommen sie dann zurück in die Erde.

Anders ist dies bei kleineren Frühblühern wie Traubenhyazinthen, Krokussen und Schneeglöckchen sowie Mini-Narzissen. Deren Zwiebeln bleiben bis zur nächsten Saison im Boden. Man kann hier dann neben den Blättern auch die Blüte stehen lassen. Denn diese Pflanzen verjüngen sich im Laufe des Sommers selbst durch die Bildung neuer Brutzwiebeln - ein oft gewünschter Effekt. Profis sprechen vom Verwildern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte Erstfrühling ist eingetreten, wenn Forsythien zu blühen beginnen. Foto: Andrea Warnecke Wie die Gartenpflanzen eine neue Jahreszeit einläuten Ob kalendarischer oder meteorologischer Frühlingsanfang - wann es wirklich so weit ist mit der wonnigen Jahreszeit, verraten uns die Gartenpflanzen. Haselnuss und Schneeglöckchen machen dabei den Anfang.
April, April! Wintereinbrüche nach Frühlingsbeginn sind nicht selten. Aber Hobbygärtner können darauf recht gelassen reagieren. Foto: Andrea Warnecke Cool bleiben: Gartentipps gegen den Kälteschock Gärtner können gelassen bleiben: Die Pflanzen kommen mit dem kurzen Wintereinbruch in aller Regel gut klar. Lediglich wenn regionale Prognosen mit tiefen Minusgraden drohen, sollte man Kübelpflanzen zurück ins Winterlager holen. Oder ihnen eine Decke überwerfen.
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach Armenische Traubenhyazinthe jetzt pflanzen Ein echter Liebling und dazu noch pflegeleicht: Die Traubenhyazinthe. Wer den blau-violetten Blütenzauber im eigenen Garten haben will, sollte jetzt mit dem Pflanzen beginnen.
Hoch ist es nicht zu spät, Blumenzwiebeln von Frühblühern einzupflanzen. Foto: Nestor Bachmann Frühblüher vergessen? Pflanzung im Dezember noch nachholen Viele Menschen warten schon jetzt sehnsüchtig auf sie: Tulpen, Narzissen und Schneeglöckchen werden die ersten Frühlingsboten sein. Für die Blumenpracht im Garten muss man sie aber spätestens im November eingesetzt haben. Das wurde vergessen? Es gibt eine Lösung.