Kompostierbare Mülltüten gehören nicht in den Biomüll

26.10.2020
Gut gemeint oder auch gut gemacht? Inzwischen gibt es Mülltüten, die angeblich kompostierbar sind. Doch selbst dann raten Experten, diese nicht im Bio-Müll zu entsorgen. Das hat gleich mehrere Gründe.
Was kommt in welchen Müll? Die Frage ist oft gar nicht so leicht zu beantworten. Foto: picture alliance / dpa-tmn
Was kommt in welchen Müll? Die Frage ist oft gar nicht so leicht zu beantworten. Foto: picture alliance / dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Sie finden in immer mehr Haushalten Verwendung: Mülltüten aus biologisch abbaubarem Kunststoff. Sie sind wasserfest und geruchsdicht - und gelten als kompostierbar. Im Bio-Müll haben sie aber trotzdem nichts verloren.

Das Problem: Bei der Mülltrennung in den Abfallanlagen ist oft nicht klar zu erkennen, ob diese Mülltüten wirklich kompostierbar sind - oder ob es sich eben doch um schnöde Plastiktüten handelt. Darauf weist Thomas Fischer hin, Bereichsleiter Kreislaufwirtschaft in der Deutschen Umwelthilfe. Die Müllsortierung sei für die Anlagen teuer und zeitaufwendig.

Außerdem merkt Fischer an, dass die Rohstoffe, aus denen die Bio-Müllsäcke hergestellt werden, oft mit Pestiziden, Herbiziden und Düngemittel belastet sind - und damit per se nicht umweltfreundlich sind.

Warum Bio-Mülltüten nicht auf den Kompost gehören

Landen die Tüten doch im Bio-Müll, verwandeln sie sich trotzdem nicht in Kompost oder wertvollen Humus. Sie zerfallen lediglich zu Wasser und CO2. Wenn sie denn überhaupt genügend Zeit dafür haben. Meist dauert der Zersetzungsprozess für diese vermeintlich kompostierbaren Mülltüten länger, als das Kompostierwerk Zeit hat.

Der Kompost sollte dort nach vier bis fünf Wochen in der Regel verkaufsfertig sein. Die Zersetzung der Bio-Mülltüten dauert aber oft zwölf Wochen oder länger. Am Ende können sogar Kunststoffteile übrig bleiben, die nicht zersetzt wurden - und damit die Qualität des Kompostes mindern.

Wachsbeschichtete Tüten als Alternative

Fischer empfiehlt als Alternative spezielle, mit Wachs beschichtete Papiertüten. Diese werden von den Kommunen ausgegeben. «Meistens dort, wo man auch seinen Gelben Sack abholen kann», sagt der Umweltexperte. Die Tüten aus Papier seien komplett kompostier- und abbaubar.

Wer noch umweltschonender seinen Bio-Müll entsorgen möchte, wird ihn wohl einfach im Eimer öfter zur Bio-Tonne bringen müssen.

Fischers Tipp zum Sauberhalten des Eimers: Mit Papier oder Zeitung auslegen. «Und einen Deckel drauf machen. Dann riecht auch nichts und die Sammlung ist eine saubere Sache.»

© dpa-infocom, dpa:201023-99-52593/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leicht gespart: Nach dem Gebrauch der Geräte einfach die Steckerleiste ausschalten. Foto: Andrea Warnecke 5 Tipps: So lässt sich schnell Strom einsparen Die monatlichen Stromkosten können ein Loch in die Haushaltskasse reißen - das sich aber auch ohne große Mühe und hohe Investitionen verkleinern lässt. Wie das? Indem man zum Beispiel die Einstellungen der Elektrogeräte verändert.
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?
Die Baufinanzierung sollte nicht zu knapp geplant werden. Das kann Käufern bei der Anschlussfinanzierung auf die Füße fallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Baudarlehen in unsicheren Zeiten Normalerweise achtet jeder Kreditnehmer auf niedrige Zinsen. In der aktuellen Situation sind sie jedoch nur ein Aspekt, den angehende Immobilienbesitzer berücksichtigen sollten.
In einem Kühlschrank mit einer Null-Grad-Zone lassen sich empfindliche Lebensmittel länger aufbewahren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Single-Haushalte günstiger wohnen Singles leben teurer. Sie zahlen im Verhältnis zu Paaren und Familien mehr Miete und mehr für Versicherungen. Auch ihre Einkäufe gehen tiefer in die Tasche: Nicht immer, aber häufig werden kleinere Mengen zu vergleichsweise höheren Preisen angeboten. Wie kann man da sparen?