Kochtöpfe dürfen in Wertstofftonne

01.04.2020
In jeder Stadt eine andere Regelung: Auch inhaltlich unterscheiden sich Gelber Sack, Gelbe Tonne und die Wertstofftonne. Denn wer letztere hat, kann auch Gebrauchsgegenstände einwerfen.
Wer alte Kochtöpfe entsorgen will, kann sie auch in die Wertstofftonne tun. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn
Wer alte Kochtöpfe entsorgen will, kann sie auch in die Wertstofftonne tun. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Es gibt Unterschiede zwischen dem Gelben Sack oder der Gelben Tonne und der - meist auch gelben - Wertstofft
onne. So dürfen nur in letzteren auch sogenannte «stoffgleiche Nichtverpackungen» landen, was in den anderen gelben Alternativen untersagt ist.

Das heißt konkret: In der Wertstofftonne dürfen zum Beispiel auch alte Gießkannen und Kochtöpfe entsorgt werden. Darauf weist « Mülltrennung wirkt», eine Kampagne der dualen Systeme hin.

Gelbe Säcke und Gelbe Tonnen sind rein für leichte Abfälle wie Joghurtbecher, Konservendosen, Aluschalen und Getränkekartons gedacht. Eine gute Faustregel dafür ist: Darüber darf nur Plastikmüll entsorgt werden, der ein Produkt als Verpackung geschützt hat. Alle anderen schweren Kunststoffe müssen im Restmüll entsorgt werden.

Ob man einen Gelben Sack, eine Gelbe Tonne oder eine Wertstofftonne oder auch Wertstoffsäcke hat, ist eine Entscheidung der jeweiligen Kommune. Die Unterscheidung ist optisch leider schwierig, da auch die Wertstofftonnen häufig gelb oder orange sind. Sie tragen aber auch einen Aufkleber mit dem Wort «Wertstoffe» und Hinweisen, welche Materialien in die Tonne dürfen.

Es gibt aber auch Kunststoffe, die dürfen weder in die Gelbe Tonne, noch in den Gelben Sack oder die Wertstofftonne: Dazu gehören Windeln oder Bauschutt laut dem Verband kommunaler Unternehmen.

Hinweise zur Berliner Wertstofftonne

Kampagne Mülltrennung wirkt

Überblickstabelle für Gelben Sack und Gelbe Tonne


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Deutschland ist nicht nur Weltmeister im Recycling von Plastik. Auch bei der anfallenden Müllmenge sind wir ganz oben mit dabei. Fotos: Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul Plastik wird recycelt - oder? Die Deutschen gelten als Meister im Mülltrennen und Wiederverwerten von Plastikabfall. «Weltmeister», sagt Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Aber ganz rund läuft es auch hierzulande nicht im Recycling.
Je sortenreiner Bau- und Abbruchabfälle getrennt werden, desto mehr Möglichkeiten gibt es, die Wertstoffe noch weiter zu verwenden. Und so günstiger ist die Entsorgung für den Bauherren. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Arbeiten am Haus: Bauschutt trennen zahlt sich aus Wer beim Renovieren und Hausbau den Schutt trennt, spart Geld. Aber selbst Bauherren, denen das zu lästig ist, sollten nicht alles in einen Container werfen. Denn so manches Material enthält Schadstoffe.
Kaputte Lichterketten und LEDs dürfen nicht in dem Altglascontainer entsorgt werden. Foto: Marijan Murat Manches Altglas darf nicht in den Altglas-Container Mülltrennung ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Während manche Abfallstoffe leicht zu unterscheiden sind, sieht die Sache bei Altglas etwas komplizierter aus. Experten erklären, worauf Verbraucher achten sollten.
Kassenzettel gehören nicht ins Altpapier. Das Thermopapier muss im Restmüll entsorgt werden. Foto: Andrea Warnecke So trennen Sie den Müll richtig Wie entsorgen Sie Geschenkpapier? Im Altpapier? Das ist leider falsch, wenn es beschichtet ist - und ein gutes Beispiel dafür, dass das Recyclingsystem in Deutschland zwar eigentlich kinderleicht und zugleich ganz schön verwirrend ist, wenn man es richtig machen will.