Kochfeld aus Glaskeramik richtig putzen

05.10.2020
Die Tomatensoße blubbert, das Fett aus der Pfanne spritzt: Beim Kochen geht auch mal was daneben. Warum man nicht auf Scheuermilch bei Kochfeldern zurückgreifen sollte, erklären Profis.
Zum Themendienst-Bericht vom 5. Oktober 2020: Glaskeramik-Kochfelder sind empfindlich, wenn es um die Reinigung geht. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 5. Oktober 2020: Glaskeramik-Kochfelder sind empfindlich, wenn es um die Reinigung geht. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Gemüse anbraten, Nudeln kochen, die Soße abschmecken: Nach dem Kochen muss die Küche geputzt werden. Vor allem der Herd verlangt nach einer gründlichen Reinigung. Ein Kochfeld aus Glaskeramik ist zwar leicht zu reinigen, aber auch empfindlich. Nicht jedes Putzmittel eignet sich für die Beseitigung von Flecken.

Besonders vorsichtig sein sollte man mit Scheuermilch. Das empfiehlt das Forum Waschen auf seiner Internetseite. Es müsse auf der Verpackung der Scheuermilch ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass sie auch für Glaskeramik-Kochfelder geeignet sei, so die Experten. Sonst könnte die empfindliche Oberfläche angeraut werden.

Problemlos verwenden kann man hingegen spezielle Reinigungsmittel für Glaskeramik-Kochfelder. Die zerkratzen die Glasoberfläche nicht und bieten zudem noch zusätzlichen Schutz für das Kochfeld vor Wiederanschmutzung.

Schmutz nicht eintrocknen lassen

Allgemein gilt: Verschmutzungen auf dem Kochfeld sollten gar nicht erst eintrocknen, sondern sofort entfernt werden. Dafür verwendet man am besten ein weiches Tuch.

Ist für ein kurzes Wischen zwischendurch aber keine Zeit, sollten angetrocknete Verschmutzungen mit einem Glasschaber entfernt werden. Sind die Flecken besonders hartnäckig, kann man sie vorher mit einem feuchten Tuch einweichen. Anschließend das Kochfeld gut abtrocknen, damit keine Kalkrückstände entstehen.

Höchste Vorsicht ist übrigens geboten, wenn beim Kochen Zucker, Kunststoff oder Alufolie auf die Glaskeramikfläche gelangen. Dann sollte man die Herdplatte sofort abschalten und Verschmutzungen direkt mit einem Glasschaber entfernen. Ist das Kochfeld abgekühlt, sollte man mit einem speziellen Glaskeramik-Reiniger das Kochfeld putzen.

© dpa-infocom, dpa:201005-99-832245/2

Forum Waschen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten. Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa Die ersten Smart Meter werden installiert Nach und nach werden in Deutschland die Stromzähler ausgetauscht. Intelligente Geräte sollen zur Energiewende beitragen und den Haushalten helfen, Strom zu sparen, so das Ansinnen der Gesetzgeber. Aber erst einmal müssen die Verbraucher wohl draufzahlen.
Immobilien aus der Zeit ab 1950 verfügen oft über eine unzureichende Wärmedämmung. Sie auf den heutigen Stand zu bringen, kostet viel Geld. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Tückische Nachkriegshäuser: Kleine Räume, keine Wärmedämmung Omas Haus hat etwas Gemütliches - aber die gute Stube ist klein, die Küche dunkel, und im Keller müffelt es. Will man in eine solche Immobilie selbst einziehen? Kaufinteressenten von Häusern aus der Zeit ab 1950 sollten die Nachteile und Umbaukosten gut abwägen.
Viele Häuser verkaufen sich zunächst nicht so gut. Es kann sich daher auszahlen, das Haus optisch nochmal aufzuwerten und so Interessenten zu überzeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Fantasie anregen: So verkaufen sich Häuser an Interessenten Die Eltern ziehen ins Seniorenheim - jetzt soll ihr altes Haus verkauft werden. Häufig macht es nicht den besten Eindruck: Die Möbel sind dunkel, die Räume klein, alles ist ein wenig verwohnt. Aber es gibt Tricks, die Wirkung zu verbessern.