Kletterrosen in Form gebracht: Rambler und Climber schneiden

16.06.2016
Mancher Hobbygärtner wartet vergeblich darauf, dass seine Rose wächst. Manchmal liegt das am Schnitt. Hier kann man nachhelfen.
Sie sind wunderschön und erklimmen Wände, Stützen und Rankgitter: Kletterrosen. Foto: Andrea Warnecke
Sie sind wunderschön und erklimmen Wände, Stützen und Rankgitter: Kletterrosen. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Kletterrosen wachsen stärker und blühen mehr, wenn man sie gezielt und maßvoll schneidet. Abhängig von der Sorte kann das ein- bis dreimal im Jahr geschehen, erklärt der Zentralverband Gartenbau (ZVG) in Bonn. Die Kletterrosen teilen sich in zwei Schnittgruppen auf:

Einmal schneiden:Die wüchsigen, pflegeleichten Kletterer, die nur einmal im Jahr, dann aber über mehrere Wochen erblühen, sind die Rambler-Rosen. Sie klettern etwa an Bäumen die Höhe oder wachsen gut an Lauben, Zäunen und Pergolen entlang. Ihre kleinen, meist einfachen Blüten stehen in großen Dolden zusammen. Die einzige Schnittmaßnahme im Jahr sollte bei den Rambler-Rosen nach der Blüte erfolgen - und zwar nur bis zum ersten kräftig entwickelten Auge, erklärt der ZVG. Darüber hinaus sollte der Hobbygärtner nur vertrocknetes Holz oder störende Seitentriebe entfernen.

Mehrfach schneiden: Großblumige Kletterrosen mit aufrechten, steifen Trieben gehören meist in die Gruppe der sogenannten Climber. Sie benötigen eine Kletterhilfe und kommen nach Ansicht des ZVG etwa am Rosenbogen oder sonstigen Rankgerüsten an Fassaden gut zur Geltung. Climber blühen mehrmals in der Gartensaison. Das kann der Hobbygärtner aber noch fördern, indem er im Sommer mehrfach alle verwelkten Blüten mit ein oder zwei Blättern abschneidet. Dann steckt die Pflanze nicht ihre Energie in die Samenbildung, sondern in die Produktion neuer Blüten. Wichtig ist dabei, die Langtriebe zu erhalten und nur die Seitentriebe einzukürzen, betont der Verband. Zusätzlich können auch hier überalterte Triebe tief in der Basis sowie schwache oder abgestorbene Zweige mit einer scharfen Rosenschere entfernt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
Rhododendren sind beliebte, aber anspruchsvolle Gewächse für den Hausgarten. Je nach Sorte erblühen sie im Frühling oder Sommer. Foto: Andrea Warnecke Züchtungen des Rhododendron wachsen auch in schweren Böden Rhododendren sind eigentlich immer grün und blühen kräftig. Das allerdings nur, wenn sie mit der richtigen Erde versorgt sind und an einem günstigen Platz stehen.
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.