Klassiker in der Küche: Rosenkohl anfangs dursten lassen

02.06.2016
Rosenkohl ist ein typisches Wintergemüse. Wer es im eigenen Garten ziehen will, muss jetzt damit anfangen. Was der Rosenkohl zum Wachsen braucht, und was nicht:
Rosenkohl enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe. Für den oft leicht bitteren Geschmack ist der Inhaltsstoff Sigrin verantwortlich. Foto: Franziska Gabbert
Rosenkohl enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe. Für den oft leicht bitteren Geschmack ist der Inhaltsstoff Sigrin verantwortlich. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Der Rosenkohl (Brassica oleracea var. gemmifera) gehört zu den jüngsten Kohlsorten und ist ein Klassiker der Winterküche. Wer schon im Herbst die ersten Röschen ernten möchte, sollte zum Frühlingsende und Sommerbeginn die Setzlinge ins Beet bringen. 

Der früh geerntete Rosenkohl schmeckt feiner, da erst die Winterkälte für die typische Würze sorgt. Das erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. In den ersten zwei Wochen nach dem Einpflanzen der Setzlinge sollten Hobbygärtner nur wenig gießen, empfiehlt der BDG. Dieser sogenannte Trockenstress sorgt dafür, dass die Pflänzchen sich besonders tief verwurzeln.

Später sollte jedoch reichlich gegossen werden, damit sich der Kohl gut entwickelt. Sobald sich die ersten Röschen bilden, darf auch gern kräftig gedüngt werden, denn der Rosenkohl ist ein sogenannter Starkzehrer. Allerdings sollte man auf Naturdünger setzen, zum Beispiel auf Gartenkompost oder Horngrieß.

Geerntet werden in der Regel zuerst die unteren, dann die oberen Röschen. Bei modernen Sorten, zum Beispiel 'Igor', werden jedoch alle Röschen gleichzeitig reif. Der ganze Stängel kann folglich auf einmal abgeerntet werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.
Der saftige Elstar zählt mit seiner ausgewogenen Säure und dem festen Fruchtfleisch zu den beliebtesten Apfelsorten. Foto: Roland Weihrauch Den richtigen Winkel für die Leiter am Baum finden Die heißen Sommertage im September haben dem Obst am Baum gut getan: Es dürfte eine Extraportion Süße bekommen haben und ausreichend reif sein. Also rauf auf die Leiter und ernten! Wichtig ist aber, dass die Leiter stabil steht und weitere Sicherheitstipps beherzigt werden.
Kommen die Wurzelballen des Kohlrabi zu tief in die Erde, bildet er keine so großen Knollen aus. Foto: Thomas Wagner Kohlrabi darf nicht zu tief in der Erde sitzen Kohlrabi ist gesund und kalorienarm. Auch die Blätter enthalten Nährstoffe. Jetzt ist die beste Zeit, das Gemüse im Garten anzupflanzen.