Keller-Planung ist vom Grundwasserspiegel abhängig

09.10.2019
Ein Keller ist teuer, daher wollen viele Bauherren bei dessen Bau sparen. Allerdings kann hoch stehendes Grundwasser die Kosten steigern - sonst drohen Feuchtigkeitsschäden.
Wasserschäden vorbeugen: Beim Kellerbau müssen Bauherren den Grundwasserspiegel im Blick haben. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Wasserschäden vorbeugen: Beim Kellerbau müssen Bauherren den Grundwasserspiegel im Blick haben. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Grundwasserspiegel entscheidet unter anderem darüber, welchen Keller man bauen kann. Denn konventionell gemauerte Keller halten von unten hochdrückendem Grundwasser nicht stand, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB).

Dann braucht es etwa eine sogenannte Weiße Wanne, eine Konstruktion aus wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton). Dieser koste dem VPB zufolge rund 15 000 bis 20 000 Euro mehr als der übliche Mauerwerkskeller.

Welche Konstruktion man wählen sollte, ergibt eine Baugrunduntersuchung. Diese muss vor dem Vertragsabschluss gemacht werden, denn nur damit lasse sich laut Verband der Baupreis seriös kalkulieren.

Wichtig ist aber auch, dass Bauherren und Gutachter die Zukunft im Blick behalten: Es wird erwartet, dass in vielen Regionen Deutschlands in den kommenden Jahren und Jahrzehnten der Grundwasserspiegel ansteigen wird. Das ist etwa eine Folge des Endes von Bergbau und Tagebergbau, da hier bislang der Wasserspiegel durch Abpumpen künstlich niedrig gehalten wurde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stark- und Dauerregen, der Straßen und Häuser flutet, ist in Deutschland keine Seltenheit mehr. Foto: Georg-Stefan Russew/dpa-Zentralbild Sturm und Sturzfluten - Häuser gegen Unwetter wappnen Unwetter haben in den vergangenen Sommern große Schäden verursacht: Starkregen sorgte für Überflutungen, heftige Stürme fegten Dächer weg. Wie sollten Hausbesitzer und Bauherren sich davor wappnen?
Alles vernetzt: Im Smart Home sind Heizung und Hausgeräte alle bequem steuerbar - zum Beispiel vom Tablet aus. Foto: Jochen Günther/Messe Frankfurt Exhibition GmbH/dpa-tmn Hybride Heizsysteme steuern sich selbst «Deiner Heizung geht es gut» - die Anlage schickt ihrem Besitzer die Nachricht auf das Smartphone. Beruhigend, gerade bei tiefem Frost, wenn man das Zuhause warm vorfinden möchte. Die digitale Steuerung der Heiztechnik geht noch viel weiter dank künstlicher Intelligenz.
Polystyrol-Dämmstoffe, auch Styropor genannt, werden unter anderem bei der Außenwand-Dämmung eingesetzt. Ab jetzt gelten die Stoffe als gefährliche Abfälle und müssen gesondert entsorgt werden. Foto: Marc Tirl (Symbolbild) Polystyrol-Dämmstoffe: Fachfirma für Entsorgung beauftragen Polystyrol-Dämmstoffe, häufig auch unter dem Herstellernamen «Styropor» zu finden, gelten ab sofort als gefährliche Abfälle. Welche Folgen hat das für Hausbesitzer und Bauherren?
Immobilien aus der Zeit ab 1950 verfügen oft über eine unzureichende Wärmedämmung. Sie auf den heutigen Stand zu bringen, kostet viel Geld. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Tückische Nachkriegshäuser: Kleine Räume, keine Wärmedämmung Omas Haus hat etwas Gemütliches - aber die gute Stube ist klein, die Küche dunkel, und im Keller müffelt es. Will man in eine solche Immobilie selbst einziehen? Kaufinteressenten von Häusern aus der Zeit ab 1950 sollten die Nachteile und Umbaukosten gut abwägen.