Keine Zweckentfremdung: Immobiliennutzung als Zweitwohnung

09.09.2021
Was mache ich in meiner Wohnung? In dieser Frage dürfen Mieter frei entscheiden. Gefällt es dem Vermieter nicht, dass eine Wohnung als Zweitwohnung genutzt wird, ist das kein Grund für eine Kündigung.
Die Nutzung einer Wohnung lediglich als Zweitwohnung ist zulässig. Ein Grund zur Kündigung durch den Vermieter ist es jedenfalls nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die Nutzung einer Wohnung lediglich als Zweitwohnung ist zulässig. Ein Grund zur Kündigung durch den Vermieter ist es jedenfalls nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mieter können ihre Wohnung im Prinzip nutzen, wie sie wollen. Zwar gibt es in Gebieten mit knappen Wohnungsangebot Vorgaben, die eine Zweckentfremdung verhindern sollen. Wer seine Wohnung nur als Zweitwohnung nutzt, verstößt gegen solche Vorgaben allerdings nicht, entschied das Landgericht Berlin (Az.: 63 S 19/20).

Vermieter können aus einer solchen Zweitwohnungsnutzung jedenfalls kein berechtigtes Interesse für eine Kündigung ableiten, berichtet die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Ausgabe 16/2021) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin mit Hinweis auf das Urteil.

Der Fall: Eine Vermieterin kündigte ein Mietverhältnis und verlangte vor Gericht die Räumung und Herausgabe der Mietsache. Ihr Argument: Die Mieterin nutze die Wohnung als Zweitwohnung zum vorübergehenden Gebrauch. Daher gelte kein Mieterschutz. Zudem sei die Wohnung vernachlässigt worden, eine Kündigung sei daher gerechtfertigt.

Das Urteil: Das Gericht gab der Klage nicht statt und verwies darauf, dass die Parteien einen unbefristeten Mietvertrag abgeschlossen hatten. Ob die Mieterin die Wohnung als Zweitwohnung nur zeitweise nutzt, sei unerheblich. Das Nichtnutzen der Wohnung stelle auch angesichts von Wohnungsknappheit und dem Zweckentfremdungsverbot kein berechtigtes Interesse zur Kündigung dar. Dass die Mietsache vernachlässigt wurde, habe die Vermieterin zudem nicht nachgewiesen.

© dpa-infocom, dpa:210909-99-152826/2

Urteil Landgericht Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sein Haus zum Verkauf stellt, sollte wissen, wie viel die Immobilie wert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Lage und Ausstattung bestimmen Immobilienpreis Das eigene Zuhause ist gefühlt besonders teuer: Es hat Arbeit gemacht, Erinnerungen sind damit verbunden. Aber wie viel ist die Immobilie anderen wert? Manches können Besitzer selbst herausfinden.
Die Preise von Immobilien steigen und steigen - in manchen Regionen lohnt sich nach Ansicht von Experten ein Kauf kaum noch. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Steigende Immobilienpreise: Wann lohnt sich ein Kauf noch? Immobilien sind teuer, und viele Menschen fragen sich: Lohnt sich ein Kauf? Die Antwort der Stiftung Warentest: Kommt darauf an, wo man wohnen möchte. Manche Regionen sind nach wie vor bezahlbar.
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Fällt die Heizung aus, kann die Miete gemindert werden. Wie hoch die Minderung ausfällt, hängt von der Jahreszeit ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann eine Mietminderung berechtigt ist Schimmelbefall an den Wänden, Heizungsausfall im Winter, Hundekot im Treppenhaus: Gründe wie diese berechtigen Wohnungsmieter, die Miete zu kürzen. Wie macht man das richtig - und was ist zu beachten?