Keine Nachzahlung mehr für Nebenkosten aus 2019

04.01.2021
Ende Dezember verjähren regelmäßig bestimmte Forderungen - zum Beispiel für Nachzahlungen zur Betriebskostenabrechnung. Erstellen Vermieter ihre Abrechnung zu spät, gehen sie im Zweifel leer aus.
Kommt die Betriebskostenabrechnung zu spät, können Vermieter keine Forderungen mehr geltend machen. Auf Guthaben haben Mieter dagegen weiterhin Anspruch. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Kommt die Betriebskostenabrechnung zu spät, können Vermieter keine Forderungen mehr geltend machen. Auf Guthaben haben Mieter dagegen weiterhin Anspruch. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Vermieter können jetzt keine Nachforderungen aus Betriebskostenabrechnungen für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2019 mehr neu geltend machen. Denn ein Jahr sollte für die Erstellung einer ordnungsgemäßen Abrechnung genügen, erklärt der Mieterverein zu Hamburg. Das heißt: Die Abrechnung für das Jahr 2019 hätte Mietern bis zum 31. Dezember 2020 zugegangen sein müssen. Hat der Vermieter die Frist versäumt, geht er bei Nachzahlungen leer aus.

Anders verhält es sich mit einem Guthaben des Mieters: Unabhängig vom Zeitpunkt des Zugangs der Nebenkostenabrechnung hat der Mieter den Angaben zufolge bei Guthaben einen sofortigen Auszahlungsanspruch.

Und auch wenn der Vermieter den Zeitpunkt zur rechtzeitigen Vorlage verpasst hat, muss er eine ordnungsgemäße Nebenkostenabrechnung vorlegen. Andernfalls können Mieter die laufenden Vorauszahlungen solange zurückhalten, bis der Vermieter die Abrechnung erstellt.

© dpa-infocom, dpa:210104-99-893385/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie viel Haus kann ich mir leisten? Diese Frage muss sich jeder Immobilienbesitzer vor dem Kauf stellen. Die Antwort fällt für jeden anders aus. Foto: Hauke-Christian Dittrich Wie groß muss das Budget zum Hauskauf sein? Wie viel Haus bekomme ich fürs Geld? Oder wie viel Geld brauche ich fürs Haus? Wie man es auch dreht und wendet: Das eigene Budget hat einen entscheidenden Einfluss auf die Größe der Immobilie, die man sich leisten kann.
Sind die Nebenkosten im Mietvertrag vereinbart, müssen sie auch gezahlt werden. Nicht immer dürfen Vermieter Ausgaben aber umlegen. Ein kritischer Blick kann sich lohnen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen Viele Nebenkostenabrechnungen enthalten Fehler. Denn Vermieter dürfen längst nicht alle Kosten umlegen. Mieter sollten die jährlichen Briefe deshalb ganz genau kontrollieren.
Teilweise sind Eigentumswohnungen nur auf den ersten Blick günstig. Wer überlegt eine Immobilie zu kaufen, sollte auch an alle Gegenargumente denken. Manchmal ist es sinnvoller eine Wohnung oder ein Haus zu mieten. Foto: Andrea Warnecke Immobilien: Was gegen Eigentum spricht Der Erwerb von Wohneigentum steht bei vielen auf der Wunschliste ganz weit oben. Doch es gibt gute Gründe, die gegen den Kauf einer Immobilie sprechen. Manchmal ist es besser, eine Wohnung oder ein Haus zu mieten. Woran sich Verbraucher orientieren können.
Manchmal ist es von der ersten Besichtigung bis zum Einzug in die eigene Immobilie ein schwerer Weg. Denn ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen bedeutet viel Planung. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Darlehen, Preis, Vertrag: Darauf müssen Käufer achten Der Kauf einer Immobilie ist mit vielen Unsicherheiten verbunden. Da sollte es bei den Themen Darlehen, Preis und Kaufvertrag keine bösen Überraschungen geben. Drei Punkte, die Interessenten beachten müssen.