Kein Ersatz für Eigenleistung bei Schönheitsreparaturen

17.02.2021
Müssen wir renovieren? Über diese Frage gibt es immer wieder Streit zwischen Mietern und Vermietern. Ein Urteil zeigt: Mieter sollten genau schauen, ob sie zu den Arbeiten wirksam verpflichtet sind.
Schönheitsreparaturen sollte man nur machen, wenn man auch dazu verpflichtet ist. Andernfalls kann man vom Vermieter kein Geld zurückfordern. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Schönheitsreparaturen sollte man nur machen, wenn man auch dazu verpflichtet ist. Andernfalls kann man vom Vermieter kein Geld zurückfordern. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Schönheitsreparaturen sind in der Regel Aufgabe des Eigentümers. Allerdings kann diese Pflicht auf Mieter übertragen werden. Das geht aber nur über entsprechende Vereinbarungen im Mietvertrag. Fehlen solche Klauseln oder sind nicht wirksam, müssen Mieter nicht zu Farbe und Pinsel greifen.

Tun sie es trotzdem, können sie hinterher keine Kostenerstattung vom Vermieter verlangen. Das entschied das Landgericht Wiesbaden (Az.: 3 S 91/20),wie die Zeitschrift «Das Hauseigentum» (Nr. 2/2020) des Eigentümerverbandes Haus und Grund Brandenburg berichtet.

In dem verhandelten Fall stritten Mieter und Vermieter unter anderem über die Frage, ob der Vermieter den Mietern Geld für ausgeführte Schönheitsreparaturen schuldet. Die Mieter hatten die Arbeiten ausgeführt, obwohl sie dazu nicht verpflichtet waren. Vom Vermieter verlangten sie eine Beteiligung von 1000 Euro.

Ohne Erfolg: Das Landgericht wies die Klage ab. Die Mieter waren nicht zu den Arbeiten verpflichtet gewesen. Daher gebe es auch keinen Anspruch, den sie gegen den Vermieter geltend machen können. Auch Ansprüche auf ungerechtfertigte Bereicherung gegen den Vermieter kommen hier nicht in Betracht, obwohl er eine renovierte Wohnung übernehmen kann. Denn hierfür hätten die Mieter noch einmal genau darlegen müssen, welche Arbeiten sie konkret vorgenommen haben, um die Wertverbesserung zu belegen.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-475766/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Streichen oder nicht streichen? Diese Frage stellen sich viele Mieter beim Auszug. Der Vermieter kann zwar Schönheitsreparaturen auf den Mieter übertragen - doch wenn die Klausel ungültig ist, besteht auch keine Pflicht. Foto: Jens Büttner Beim Auszug streichen? Irrtum rund um Schönheitsreparatur Bei Schönheitsreparaturen halten sich einige Gerüchte hartnäckig. Dabei steht längst fest, dass Vermieter ihre Mieter nicht zu allem verpflichten dürfen. Was im Einzelnen gilt.
Ist der Vermieter zum Tapezieren verpflichtet, muss die Tapete dem Geschmack des Mieters entsprechen. Foto: Oliver Stratmann/dpa Bei Schönheitsreparaturen sind Mieterwünsche zu respektieren Wenn es um Schönheitsfehler in den eigenen vier Wänden geht, sollten Mieter einen Blick in ihren Vertrag werfen. Gibt es nämlich keine Ausschlussklausel, ist der Vermieter verpflichtet, die Reparatur nach Geschmack des Mieters vornehmen zu lassen.
Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn/dpa Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen Das Problem ist keine Seltenheit: Eine Wohnung müsste dringend hergerichtet werden. Aber weder Mieter noch Vermieter sehen sich in der Pflicht. Der Bundesgerichtshof versucht sich an einem salomonischen Urteil - und erntet von allen Seiten harsche Kritik.
Ob Mieter eine Schönheitsreparatur selbst bezahlen müssen, hängt unter Umständen davon ab, ob es sich um eine Aufwertung der Wohnung oder um eine Instandhaltung handelt. Foto: Jens Büttner Unrenovierte Wohnung zwingt nicht zur Schönheitsreparatur Für Schönheitsreparaturen sind in der Regel die Mieter zuständig. Haben sie die Wohnung jedoch in einem unrenovierten Zustand übernommen, ist eine entsprechende Klausel im Mietvertrag unwirksam. Wer muss dann die Kosten tragen?