Katastrophenschützer: Wasser nicht verschwenden

18.05.2021
Ressourcen schonen: Das Bundesamt mahnt mit Rückblick auf vergangene Trockenperioden, kein Trinkwasser zu verschwenden, und macht auf weitere Folgen der Trockenheit aufmerksam.
Angesichts des Klimawandels hat der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zum umsichtigen Umgang mit Wasser aufgerufen. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa
Angesichts des Klimawandels hat der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zum umsichtigen Umgang mit Wasser aufgerufen. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa

Bonn (dpa) - Angesichts des Klimawandels hat der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zum umsichtigen Umgang mit Wasser aufgerufen.

«Ich will keinen Alarm schlagen, dazu ist es noch zu früh. Aber ein ressourcenschonender, nachhaltiger Umgang mit Wasser sowie eine erhöhte Selbstschutz- und Selbsthilfefähigkeit in der Bevölkerung bei extremen Wetterlagen ist bereits heute sehr angezeigt», sagte Armin Schuster dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). Seine Behörde beschäftige sich auch mit der Frage, «was passiert, wenn die Folgen des Klimawandels nicht früh genug gestoppt werden können. Dabei gilt: Der Staat allein kann niemals so gut vorsorgen, wie es alle Bürgerinnen und Bürger zusammen können.»

«Es gibt schon die eine oder andere Gemeinde, die mit dem Problem Trinkwasserknappheit konfrontiert ist, gepaart mit einem sinkenden Grundwasserspiegel und in Konkurrenz zur Landwirtschaft», sagte Schuster. Im vergangenen Sommer waren in einzelnen Orten die Grundwasserbrunnen zeitweise leer gelaufen, zur Überbrückung wurde eine Notversorgung eingerichtet.

Das Bundesamt stelle Mittel für die Sanierung von Trinkwassernotbrunnen, für Verbundleitungen und die Notstromversorgung der Wasserversorger bereit, sagte der Amtsleiter dem RND. «Das Risiko Wasserknappheit ist ohne Zweifel da. Doch mindestens ebenso groß ist die Gefahr von Wald- und Vegetationsbränden und extremen Wetterwechseln; auch darauf stellen wir uns ein.»

© dpa-infocom, dpa:210518-99-643845/3

Bundesamt

Bundesamt zu Trinkwassernotbrunnen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wasser, das über eine Regenwassernutzungsanlage gesammelt wurde, lässt sich unter anderem zum Wäschewaschen einsetzen. Foto: Christin Klose So können Haushalte Regenwasser nutzen Die Trockenheit 2018 hat uns gelehrt, unseren Wasserverbrauch zu hinterfragen. Doch gerade an heißen Sommertagen duschen viele Menschen häufiger, auch die Pflanzen im Garten brauchen Nachschub. Regenwasser zu horten kann eine Lösung sein. Wie funktioniert das?
Regenwasser im Garten aufzufangen ist eine sinnvolle Sache im Sommer. Foto:  Karl-Josef Hildenbrand Wasser an der richtigen Stelle sparen Das Gegenteil von gut ist gut gemeint: Wer zu viel Wasser im Haushalt spart, tut nicht unbedingt viel für die Umwelt. Die Wasserwirtschaft muss schlecht durchflutete Rohre spülen, damit sie nicht verstopfen. Wo ist das Wassersparen in Deutschland dann noch sinnvoll?
Alternative zur Gießkanne: Wer an die Regentonne einen Schlauch anschließt, kann über ein Pumpsystem auch abgelegene Ecken bequem gießen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Regenwasser im Haus und Garten nutzen Regenwasser sammeln, lohnt sich. Damit kann man nicht nur den Garten bewässern. Auch im Haus kann Regenwasser zum Einsatz kommen. Dann müssen Nutzer aber einiges Wissen - und Vorkehrungen treffen.
Ein Hochwasser kann schnell entstehen. Ein paar Vorbereitungen kann man aber treffen. Foto: Tobias Hase Vorbereiten bis Aufräumen: Das müssen Flutopfer beachten Wenn die Fluten ins Haus eindringen, sind nicht unbedingt Eile, sondern Geduld und bedachtes Vorgehen wichtig. Denn wer zu schnell handelt, schadet unter Umständen dem Gebäude und verliert Versicherungsansprüche. Was (künftige) Flutopfer wissen müssen.