Kalklöser im Bad über Nacht einwirken lassen

26.08.2019
Gegen Kalk an Waschbecken und Badewanne versprechen handelsübliche Kalkreiniger schnelle Abhilfe. Einmal aufsprühen und abwischen reicht bei dicken Kalkverkrustungen jedoch nicht.
Kalkverkrustungen an Waschbecken und Toilette können mit Kalkreiniger entfernt werden. Dazu den Reiniger über Nacht einziehen lassen. Foto: Silvia Marks
Kalkverkrustungen an Waschbecken und Toilette können mit Kalkreiniger entfernt werden. Dazu den Reiniger über Nacht einziehen lassen. Foto: Silvia Marks

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nicht weggespülte Seifenreste und Kalk bilden mit der Zeit Krusten in der Keramik-Badewanne, im Waschbecken und im WC. Diese entfernt man am besten mit säurehaltigen Reinigern, die Kalk lösen.

Sind die Verkrustungen besonders hartnäckig, sollte man die Mittel über Nacht einwirken lassen.

Damit das gelingt und die Reinigungsmittel nicht direkt abfließen, rät der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel, einen Lappen mit dem Kalklöser zu tränken und auf die Krusten zu legen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Welches Mittel ist für das Putzen der Toilette das richtige? Ihre Reinigungswirkung wird oft durch starke Säuren erreicht. Foto: Christina Sabrowsky Tipps zum Putzen der Toilette Die schlechte Nachricht vorweg: Wöchentliches Putzen der Toilette reicht nicht. Profis raten zum täglichen Bürsten, so haben Kalk und Urinstein keine Chance. Dafür reicht meist schon eine Minute.
Braucht man sie alle? Nein, finden Experten. Es reichen für die meisten Zwecke im Haus drei Reiniger aus. Foto: Kai Remmers Drei Reiniger reichen: Welche Putzmittel wirklich nötig sind Nur drei Putzmittel reichen nach Ansicht von Haushalts- und Umweltexperten für den Wochenputz im Haushalt. Und all die hartnäckigen Flecken? Mit ein wenig Kraftaufwand und dem richtigen Putztuch sind die leicht entfernt.
Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Hausmittel zum Reinigen benutzen Wer Putz- und Reinigungsmittel nicht fertig kaufen will, greift gern zu alten Hausmitteln. Essig, Soda, Kernseife, Natron und Zitronensäure packen Schmutz, eignen sich aber nicht für alles.
Glaskeramik-Reiniger enthalten Scheuermittel, die Verkrustetes lösen, aber zugleich keine Kratzer in der Herdplatte verursachen. Foto: Stiftung Warentest «Sehr gut» für Glaskeramik-Reiniger ohne Mikroplastik Manches oft verwendete Produkt im Haushalt kann die Umwelt verschmutzen: Reiniger für Herdplatten aus Glaskeramik gehören dazu. Doch es gibt mittlerweile einige Produkte ohne Mikroplastik - die noch dazu gute bis sehr gute Reinigungsergebnisse erzielen.