Jedes fünfte Ein- und Zweifamilienhaus kommt aus der Fabrik

24.03.2020
Immer mehr Ein- und Zweifamilienhäuser werden in Fertigbauweise errichtet. Jedoch gibt es bei der Anzahl regionale Unterschiede. Das zeigt eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes.
Im vergangenen Jahr wurde gut jede fünfte Baugenehmigung für ein Ein- oder Zweifamilienhaus in Fertigbauweise erteilt, wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau berichtet. Foto: Jan Woitas/ZB/dpa
Im vergangenen Jahr wurde gut jede fünfte Baugenehmigung für ein Ein- oder Zweifamilienhaus in Fertigbauweise erteilt, wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau berichtet. Foto: Jan Woitas/ZB/dpa

Bad Honnef (dpa) - Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise werden in Deutschland immer beliebter. Im vergangenen Jahr wurde gut jede fünfte Baugenehmigung in diesem Segment für ein Fertighaus erteilt, wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes berichtete.

Demnach wurden 2019 in Deutschland knapp 102.000 neue Ein- und Zweifamilienhäuser genehmigt. Davon waren gut 21.000 Fertighäuser, etwa 3000 mehr als 2018. In den vergangenen zehn Jahren habe sich damit der Fertighausanteil an allen Baugenehmigungen von etwa 15 auf knapp 21 Prozent erhöht.

Bei der Beliebtheit von Fertighäusern in Holzbauweise gibt es ein Süd-Nord-Gefälle. In Baden-Württemberg und Hessen entfielen mehr als 30 Prozent der Baugenehmigungen auf Häuser, die vorgefertigt aus der Fabrik kommen. In Niedersachsen waren es nur 8 Prozent, im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen betrug der Fertighausanteil 14,4 Prozent.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angesichts der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie erwarten Immobilienexperten eine Stagnation der Immobilienpreise oder leichte Rückgänge. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Krise könnte Wende am Immobilienmarkt bringen Die Corona-Krise trifft auch den Wohnungsmarkt: Besichtigungen finden nicht mehr statt, Käufer dürften sich aus Sorge um ihre Jobs und Einkommen zurückhalten. Sind kräftig steigende Mieten und Kaufpreise Geschichte?
Wohnungen in einem mehrstöckigem Haus. Seit Jahren klettern die Mieten in vielen Städten immer höher. Manche Beobachter sehen nun allmählich eine Schmerzgrenze erreicht. Für eine Trendwende spricht wenig - im Gegenteil. Foto: Lucas Bäuml/dpa Experten erwarten höhere Mieten 2020 Seit Jahren klettern die Mieten in vielen Städten immer höher. Manche Beobachter sehen allmählich eine Schmerzgrenze erreicht. Für eine Trendwende spricht aber wenig - im Gegenteil.
Bei Neuvermietungen stagnieren die Preise. Foto: Carsten Koall/dpa Neuvertragsmieten stagnieren Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb.
Das Coronavirus hat auch gute Seiten: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Foto: Markus Scholz/dpa Erleichterung für Immobilienkäufer Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Am Kapitalmarkt ist das Zinsniveau stark gefallen. Viel spricht dafür, dass es vorerst günstig bleibt.