Je mehr Menschen im Haushalt, umso häufiger lüften

01.12.2020
Richtig lüften ist auch im Winter wichtig, um Schimmel im heimeligen Zuhause zu verhindern. Dafür reichen schon wenige Minuten.
Lüften ist im Winter wichtig, um Schimmel zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Lüften ist im Winter wichtig, um Schimmel zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die eigenen vier Wände ein- bis zweimal am Tag durchlüften: Das ist auch im Winter wichtig. Denn sonst bildet sich im schlimmsten Fall Schimmel an den Wänden. Faustregel: Je mehr Personen im Haushalt leben, umso häufiger sollte gelüftet werden. Darauf weist die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern hin und rät im Winter zu einer Lüftungsdauer von drei bis fünf Minuten. Die Heizung sollte währenddessen ausgeschaltet werden.

Schimmelpilze können wachsen ab einer relativen Luftfeuchte von 70 bis 80 Prozent direkt an der Wand, erklärt die Energieberatung. Das Problem: Weder fühlt sich die Wand feucht an, noch kann man Kondenswasser sehen. Stoßlüften beugt dem Schimmel vor.

Man sollte im Kopf haben: Für Feuchtigkeit im Raum sorgen nicht nur das Kochen in der Küche sowie der Wasserdampf vom Duschen und Baden, sondern auch die Atemluft und nächtliches Schwitzen.

© dpa-infocom, dpa:201201-99-528906/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Häuser verkaufen sich zunächst nicht so gut. Es kann sich daher auszahlen, das Haus optisch nochmal aufzuwerten und so Interessenten zu überzeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Fantasie anregen: So verkaufen sich Häuser an Interessenten Die Eltern ziehen ins Seniorenheim - jetzt soll ihr altes Haus verkauft werden. Häufig macht es nicht den besten Eindruck: Die Möbel sind dunkel, die Räume klein, alles ist ein wenig verwohnt. Aber es gibt Tricks, die Wirkung zu verbessern.
Im Sommer lüften Keller-Bewohner am besten in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden. Die warme Luft kann sonst zu Kondensation an den kalten Wänden führen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Wie lüftet man den Keller im Winter? Was im Wohnzimmer und der Küche üblich ist, macht man im Keller kaum: Regelmäßig stoßlüften. Dabei droht Schimmelbildung, wenn man zu wenig oder gar dauerhaft in Kippstellung lüftet.
Mit einfachen Änderungen des Heizverhaltens kann man im Winter viel Geld sparen. Foto: Andrea Warnecke Tipps zum Heizkosten-Sparen im Check Es gibt viele Tipps zum Senken der Heizkosten, die sich mit wenig Aufwand und ohne Komfortverlust umsetzen lassen. Aber wie viel spart man damit? Reicht es für einen Restaurantbesuch mit der Familie? Weit mehr! Im unsanierten Altbau könnte es sogar ein Kurzurlaub sein.
Ausreichendes Lüften ist zu jeder Jahreszeit wichtig - das Fenster wird dafür am besten ganz geöffnet. Foto: Kai Remmers/dpa Dreistellig sparen mit Stoßlüften in der Heizperiode Regelmäßiges Lüften ist wichtig um Schimmelbildung zu vermeiden. Gerade in der kühleren Jahreszeit kostet es aber Überwindung, das Fenster ganz aufzureißen. Angenehmer, und weit verbreitet, ist das Kipp-Lüften. Aber wie wird eigentlich richtig gelüftet?