Jahresabrechnung prüfen - Verwaltungsbeiräte können haften

24.03.2016
Jedes Jahr das gleiche Spiel: Verwalter legen der WEG die Jahresabrechnung zur Prüfung vor. Doch manchen Eigentümern erscheint das Werk kompliziert. Auf welche Punkte es wirklich ankommt.
Jahresabrechnung: Machen Verwaltungsbeiräte bei der Kontrolle grobe Fehler, können sie persönlich in die Haftung genommen werden. Foto: Ralf Hirschberger
Jahresabrechnung: Machen Verwaltungsbeiräte bei der Kontrolle grobe Fehler, können sie persönlich in die Haftung genommen werden. Foto: Ralf Hirschberger

Bonn (dpa/tmn) - Einmal im Jahr legen Verwalter von Wohnungseigentumsgemeinschaften (WEG) die Jahresabrechnung vor. Aufgabe der Eigentümer ist es, diese Abrechnung zu prüfen. Zuständig dafür sind in der Regel die Verwaltungsbeiräte, erklärt der Verein Wohnen im Eigentum.

Wichtig zu beachten: Machen sie grobe Fehler bei der Kontrolle der Jahresabrechnung, können Verwaltungsbeiräte im Zweifel persönlich in die Haftung genommen werden. Daher sollten sie die Jahresabrechnung schon im eigenen Interesse gründlich prüfen.

Ein erster schneller Test ist, ob die in der Jahresabrechnung aufgeführten Gesamteinnahmen und -ausgaben tatsächlich mit dem realen Kontostand zum Jahresende übereinstimmen. Gibt es hier Unklarheiten, müssen diese von der Verwaltung geklärt werden.

Grundsätzlich gilt: Jede Zahlung sollte belegbar sein. Eigentümer sollten hier Wert auf eine ordentliche Buchführung legen. Empfehlenswert ist es, größere Zahlungen und weitere Strichproben kontrollieren. Rechnungen, Bankkontenauszüge und weitere Unterlagen sollten im Original vorhanden sein - und auch als solche bei der Prüfung vorgelegt werden.

Ein wichtiger Punkt sind die angesparten Rücklagen der Eigentümergemeinschaft, etwa für größere Modernisierungen. Die Höhe der Rücklagen muss in Augenschein genommen werden. Bei Abweichungen wird mit der Verwaltung geklärt, wie es dazu kommen konnte. Ebenfalls prüfen sollten Eigentümer, ob das vereinbarte Hausgeld von allen Eigentümern bezahlt wurde. Wenn nicht, sollte der Verwalter dies erfasst und diese Forderungen auch eingetrieben haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zinsen für Immobilienkredite und die Preise für Häuser steigen, bei der Baufinanzierung sollten Käufer und Bauherren also genau planen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun, wenn die Kreditzinsen weiter steigen? Keine Frage: Die Preise steigen - etwa für Waren und Rohstoffe. Auch Immobilienkredite sind inzwischen teurer geworden. Stellt sich die Frage: Was bedeutet das für Käufer und ihre Haus-Finanzierung?
Zinsen für das Baugeld waren lange historisch günstig. Das könnte aber bald vorbei sein, denn im neuen Jahr könnten die Kredite teurer werden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Immobilienkredite könnten 2022 teurer werden Noch ist Baugeld günstig. Die Tendenz fürs neue Jahr dürfte nach oben zeigen. Fragt sich nur, wann die Hypothekenzinsen steigen und um wie viel. Allzu groß ist der Spielraum nicht, meinen Experten.
In manchen Gebieten werden Häuser an Fernwärmenetze angeschlossen. Der Vorteil: Es muss kein Heizkessel aufgestellt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernwärmenutzer: Im Netz gefangen? Die meisten Eigentümer haben einen Heizkessel in ihrem Haus. In manchen Gebieten brauchen sie den aber gar nicht. Denn dort können oder müssen sie mit Fernwärme heizen. Was steckt dahinter?
Die Baufinanzierung sollte nicht zu knapp geplant werden. Das kann Käufern bei der Anschlussfinanzierung auf die Füße fallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Baudarlehen in unsicheren Zeiten Normalerweise achtet jeder Kreditnehmer auf niedrige Zinsen. In der aktuellen Situation sind sie jedoch nur ein Aspekt, den angehende Immobilienbesitzer berücksichtigen sollten.