Jahresabrechnung prüfen - Verwaltungsbeiräte können haften

24.03.2016
Jedes Jahr das gleiche Spiel: Verwalter legen der WEG die Jahresabrechnung zur Prüfung vor. Doch manchen Eigentümern erscheint das Werk kompliziert. Auf welche Punkte es wirklich ankommt.
Jahresabrechnung: Machen Verwaltungsbeiräte bei der Kontrolle grobe Fehler, können sie persönlich in die Haftung genommen werden. Foto: Ralf Hirschberger
Jahresabrechnung: Machen Verwaltungsbeiräte bei der Kontrolle grobe Fehler, können sie persönlich in die Haftung genommen werden. Foto: Ralf Hirschberger

Bonn (dpa/tmn) - Einmal im Jahr legen Verwalter von Wohnungseigentumsgemeinschaften (WEG) die Jahresabrechnung vor. Aufgabe der Eigentümer ist es, diese Abrechnung zu prüfen. Zuständig dafür sind in der Regel die Verwaltungsbeiräte, erklärt der Verein Wohnen im Eigentum.

Wichtig zu beachten: Machen sie grobe Fehler bei der Kontrolle der Jahresabrechnung, können Verwaltungsbeiräte im Zweifel persönlich in die Haftung genommen werden. Daher sollten sie die Jahresabrechnung schon im eigenen Interesse gründlich prüfen.

Ein erster schneller Test ist, ob die in der Jahresabrechnung aufgeführten Gesamteinnahmen und -ausgaben tatsächlich mit dem realen Kontostand zum Jahresende übereinstimmen. Gibt es hier Unklarheiten, müssen diese von der Verwaltung geklärt werden.

Grundsätzlich gilt: Jede Zahlung sollte belegbar sein. Eigentümer sollten hier Wert auf eine ordentliche Buchführung legen. Empfehlenswert ist es, größere Zahlungen und weitere Strichproben kontrollieren. Rechnungen, Bankkontenauszüge und weitere Unterlagen sollten im Original vorhanden sein - und auch als solche bei der Prüfung vorgelegt werden.

Ein wichtiger Punkt sind die angesparten Rücklagen der Eigentümergemeinschaft, etwa für größere Modernisierungen. Die Höhe der Rücklagen muss in Augenschein genommen werden. Bei Abweichungen wird mit der Verwaltung geklärt, wie es dazu kommen konnte. Ebenfalls prüfen sollten Eigentümer, ob das vereinbarte Hausgeld von allen Eigentümern bezahlt wurde. Wenn nicht, sollte der Verwalter dies erfasst und diese Forderungen auch eingetrieben haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor einer Versteigerung, gibt es meist mehrere Besichtigungstermine. Interessenten sollten sich hier einen Eindruck von der Immobilie verschaffen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zum ersten, zum zweiten - Immobilienkauf per Auktion Zum ersten, zum zweiten, 250.000 Euro für Nummer 10 - und schon hat die Wohnung einen neuen Eigentümer. Im engen Markt sind Immobilienauktionen eine Möglichkeit, abseits der üblichen Pfade ein gutes Objekt zu ergattern. Was es dabei zu beachten gibt.
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Neubautgebiete in Berlin, wie hier am Gleisdreieck-Park, sind für potenzielle Käufer interessant: Beim Kauf einer Immobilie ist meist die Lage wichtiger als die Wertsteigerung. Foto: Andrea Warnecke Wertsteigerung ist nicht alles beim Immobilienkauf Der Immobilienmarkt boomt. Angesichts hoher Preise soll oft das Argument künftiger Wertsteigerung Verbraucher zum Kauf einer Immobilie bewegen. Doch Vorsicht: Solche Prognosen bilden eine relativ unsichere Basis für eine Kaufentscheidung.
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.