Ist das «Smart Home» auf dem Siegeszug?

18.01.2019
Vom «Smart Home» wird seit über einem Jahrzehnt geredet. Doch bislang ist die digital gesteuerte Wohnung noch kein Massenphänomen. Das ändert sich. Die Privatsphäre wird automatisiert - und das fördert die Marktmacht von Amazon & Co.
Und viele Hersteller traditioneller Gebäudetechnik bieten mittlerweile Schnittstellen für die Verknüpfung ihrer Geräte mit den Sprachassistenten von Amazon, Google und Apple an. Foto: Britta Pedersen
Und viele Hersteller traditioneller Gebäudetechnik bieten mittlerweile Schnittstellen für die Verknüpfung ihrer Geräte mit den Sprachassistenten von Amazon, Google und Apple an. Foto: Britta Pedersen

München (dpa) - Das computergesteuerte «Smart Home» ist seit langem ein Schlagwort in der Baubranche - und beim Schlagwort ist es bislang für die Mehrheit der Bürger auch geblieben. Doch die Nachfrage nach der Gebäudeautomatisierung steigt mittlerweile auch bei Privatleuten stetig, wie Fachleute berichten.

«Der Trend ist ganz klar zu sehen», sagt Bernd Dechert, Geschäftsführer für Technik und Berufsbildung beim Elektriker-Zentralverband ZVEH. «Was einmal Science Fiction war, wird in zehn Jahren allgemein verbreitet sein», prophezeit Jürgen Benitz-Wildenburg vom Prüfinstitut ift Rosenheim, das Bauprodukte auf ihre Gebrauchstauglichkeit testet.

Bequemlichkeit, Sicherheit und Energieeffizienz

Gemeint ist mit «Smart Home» im Wesentlichen die digitale Fernsteuerung der Haustechnik über Computer, sei es vollautomatisch mit Hilfe von Sensoren, über Smartphone-Apps oder Sprachassistenten. Die wesentlichen Anwendungsbereiche: Bequemlichkeit, Sicherheit und Energieeffizienz. Auf der Münchner Messe «Bau 2019» (14.1. bis 19. Januar),einer internationalen Leitmesse für die Baubranche mit rund 250.000 Besuchern, ist die Digitalisierung derzeit ein Hauptthema.

«Wenn die Waschmaschine smart ist, können wir ihr sagen, dass sie sich abends einschalten soll, wenn der Strom am günstigsten ist», sagt Thomas Hardenacke, Vertriebsmanager beim Haustechnikhersteller Busch&Jaeger. Der Energieverbrauch eine Privatwohnung lässt sich nach Schätzungen mit Hilfe der Digitaltechnik um zehn bis dreißig Prozent reduzieren.

Systeme gegen Einbrecher

Sicherheitstechnik wird ebenfalls viel nachgefragt: Erschütterungssensoren für Fenster melden Einbruchversuche. In Kombination mit der Haustechnik können dann die Lampen in der Wohnung automatisch angeschaltet werden, um die Anwesenheit der Bewohner vorzutäuschen. Oder das Bild des Einbrechers wird über eine verknüpfte Videokamera sofort auf das Handy des Hausbesitzers gefunkt.

Eine Hauptzielgruppe sind Senioren: «Es ist ein Riesenplus, wenn sich Fenster und Türen automatisch öffnen und schließen lassen», sagt Benitz-Wildenburg vom ift Rosenheim. Ein anderes Beispiel: Sollte eine alleinlebende alte Dame zu Hause stürzen, kann ein Sensor Kinder oder Nachbarn alarmieren.

Das «Smart Home»-Spektrum reicht bis zu Nischenprodukten, deren praktischer Nutzen begrenzt erscheint: Wer es im Badezimmer gern besonders hat, lässt sich digital gesteuert mit Geräuschen und Gerüchen des Regenwalds berieseln.

Günstiger und einfache Installation

Befördert wird die fortschreitende Verbreitung von «Smart Home»-Anwendungen durch mehrere Faktoren: Die Technologie ist nicht nur billiger geworden, sondern auch einfacher. «Sie brauchen zur Installation keinen Programmierer mehr», sagt Busch & Jaeger-Manager Hardenacke.

Und viele Hersteller traditioneller Gebäudetechnik bieten mittlerweile Schnittstellen für die Verknüpfung ihrer Geräte mit den Sprachassistenten von Amazon, Google und Apple an. So lassen sich Fensterrollos, Heizung oder Licht mit gesprochenen Befehlen kontrollieren, sagt Peter Taschner vom Haustechnik-Hersteller Gira, einem Traditionsunternehmen aus dem Bergischen Land.

Nach Angaben der deutschen Amazon-Zentrale in München hat das US-Unternehmen bisher weltweit 100 Millionen Geräte mit integrierter Alexa-Funktion verkauft. «Die Anzahl der verfügbaren Geräte mit Alexa-Integration hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht», sagt ein Sprecher in München.

Das umfasst nicht nur «Smart-Home»-Geräte, sondern auch PCs, Wearables wie digitale Armbanduhren oder Fitness-Armbänder, Mobiltelefone, und Autos von BMW, Ford oder Toyota. Die Zahlen für den deutschsprachigen Markt veröffentlicht Amazon nicht separat.

Datenschutz- oder Sicherheitsbedenken

Die Anbindung an das Internet kann Schattenseiten haben. «Niemand möchte, dass sein Haus nicht mehr funktioniert, wenn die Internet-Verbindung zusammenbricht», sagt Benitz-Wildenburg vom ift Prüfinstitut. Die Nutzung von Sprachassistenten läuft darauf hinaus, dass Daten über privateste Vorlieben auf Cloud-Servern rund um den Globus gespeichert werden. «Es gibt ein Spannungsfeld zwischen Komfort und Datenautonomie», sagt Benitz-Wildenburg.

Dass Datenschutz- oder Sicherheitsbedenken das Wachstum des «Smart-Home»-Markts stoppen könnten, glaubt allerdings niemand. «Es gibt immer mehr Betriebe in den E-Handwerken, die sich darauf spezialisieren», sagt Technik-Geschäftsführer Dechert vom ZVEH. In Zukunft wird es sogar einen eigenen Handwerksberuf dafür geben. Der ZVEH arbeitet an einer Novellierung der Ausbildungsordnung. «Wir werden alle unsere Berufe anpacken, neu hinzu kommen wird der Ausbildungsberuf des Elektronikers für Gebäudesystemintegration», sagt Dechert.

Messe "BAU 2019"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hersteller wie Vaillant entwickeln Apps und Plattformen, mit denen sich Heizung und Temperatur in jedem Raum bedarfsorientiert steuern lassen – egal von welchem Ort aus. Das steigert den Komfort und hilft, Energie zu sparen. Zum Beispiel wurde die multiMATIC-App auf der ISH präsentiert. Foto: Vaillant/dpa-tmn Von der ISH-Messe: Die neue Kommunikation mit der Heizung Aufdrehen - und irgendwann wird es warm. So ging das Bedienen der Heizung früher. Seit langem arbeiten Hersteller an der besseren Handhabung, inzwischen spielen Smartphones dabei eine Rolle. So wird die Bedienung zwar aufwendiger - aber das Heizen auch komfortabler.
Nicht alle smarten Hausgeräte sollten immer mit dem Internet verbunden sein. Denn dann können sie auch schneller gehackt werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Smarte Hausgeräte müssen nicht ständig im WLAN sein Im Haus alles unter Kontrolle dank Vernetzung? Dass die mit dem Internet verbundenen Hausgeräte nicht vor Hackern sicher sind, ist längst bekannt. Sinnvoll kann es sein, nicht alle Geräte ständig ans Netz zu lassen.
Automatische Staubsauger-Roboter können Senioren Hausarbeit abnehmen. Ihre Programme sorgen dafür, dass sie regelmäßig den ganzen Raum abfahren. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Schlaue Technik im Haus für Ältere Im Alter sind es oft die Kleinigkeiten, die das Leben im eigenen Haus erschweren. Zwar kommt man gut mit dem Rollator durch die Räume, aber Fenster gehen schwer auf oder die Lichtschalter liegen in ungünstigen Höhen. Hier erleichtern neue Technologien den Alltag.
Technisch ist es möglich, dass sich die Eigentümer zur jährlichen Versammlung virtuell treffen - doch rechtlich ist für sie eine Webkonferenz umstritten. Foto: Andrea Warnecke Ist die virtuelle Eigentümerversammlung Zukunftsmusik? Die Digitalisierung verändert viele Bereiche - sie macht auch vor Wohnungseigentümergemeinschaften nicht halt. Doch genau da gibt es Grenzen: Die Mitglieder dürfen zwar per E-Mail kommunizieren, virtuelle Jahrestreffen sind jedoch umstritten.